Tabea Zimmermann: Solo II; Montage: rbbKultur
Bild: Myrios Classics

Werke von Johann Sebastian Bach und György Kurtág - Tabea Zimmermann: "Solo II"

Bewertung:

Eine Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Die in Berlin lebende Tabea Zimmermann ist die vielleicht beste Bratscherin der Welt – und wird als "Artist in Residence" bei den Berliner Philharmonikern auch endlich entsprechend gewürdigt. Ihr neues Album mit den Cello-Suiten Nr. 3 und 4 von Bach (gespielt auf der Viola) sind ein Wunder ein Leichtigkeit und tänzerischer Agilität. Eine Party auf dem Hochseil.

Gepaart wird das mit György Kurtágs "Signs, Games and Messages", wo ein Satz sogar ihren Namen trägt. Großartig!

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen