Heinrich Ignaz Franz Biber: Harmonia Artificioso-Ariosa; Montage: rbbKultur
Coviello Classics
Bild: Coviello Classics

Sieben Triosonaten für zwei Violinen - Heinrich Ignaz Franz Biber: "Harmonia Artificioso-Ariosa"

Bewertung:

Eine Kritik von Bernhard Schrammek

Heinrich Ignaz Franz Biber muss ein wahrer Teufelsgeiger gewesen sein. Die Kompositionen, die er um 1700 veröffentlicht hat, sind gespickt von technischen Höchstanforderungen und stellen die Violine mit verschiedenen Grundstimmungen und zahlreichen Klangeffekten wirkungsvoll heraus.

Das in Basel ansässige Ensemble "Der Musikalische Garten" hat die sieben anspruchsvollen Triosonaten der Biber-Sammlung "Harmonia Artificioso-Ariosa" eingespielt.

Die Aufnahme beeindruckt nicht nur mit technischer Perfektion, sondern auch mit einem riesigen Spektrum an Klangfarben.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen