Bach & Telemann: Arien – mit Valer Sabadus; Montage: rbbKultur
SONY Classical
Bild: SONY Classical

Arien von Bach und Telemann - Valer Sabadus: "Arias"

Bewertung:

Eine Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Auf seinem (in knapp zehn Jahren bereits) achten Solo-Album, erstmals auf Deutsch, singt Countertenor Valer Sabadus Arien von Bach und Telemann. Diese Kombi ist immer triftig; zumal von manchen Insidern behauptet wird, dass Bach, wenn er nur jemals eine Oper zu komponieren gehabt hätte (z.B. an der Hamburger Gänsemarktoper), ungefähr so geklungen hätte wie Telemann.

So weich und unsagbar geschmeidig Sabadus allerdings singt, so sehr lässt er den Text hier auch verblassen – vielleicht, um den Gegensatz zwischen der sehr sinnlichen Stimme und dem protestantischen Furor (z.B. der Arie "Ich habe genug") nicht allzu krass hervortreten zu lassen.

Das schadet leider dem Album. Die Botschaft geht flöten. Den Arien scheint der inhaltliche Stachel gezogen zu sein. Zu soft. Aber natürlich kann einem auch genau dies gefallen.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen