The Dark Night Has Vanished; Montage: rbbKultur
Linn
Bild: Linn

Catriona Morison singt Lieder der Romantik - "The dark night has vanished"

Bewertung:

Eine Kritik von Matthias Käther

Das Klavierlied boomt, eine Menge interessant klingender CDs kommt auf den Markt - darunter auch ein Album der schottischen Mezzosopranistin Catriona Morrison.

Auf "The Dark night has vanished" singt sie Lieder der Romantik von Grieg, Brahms, Lang und Schumann - mit Hingabe, lyrischem Fluß und einer überdurchschnittlich guten Textverständlichkeit. Einige der ohnehin traurigen Lieder lädt sie mit einer extrem starken Melancholie auf, dadurch stellt sich zum Beispiel bei den Brahms-Liedern eine gewisse Einförmigkeit ein.

Begleitet wird sie vom ebenfalls schottischen Pianisten Malcolm Martineau, inzwischen einer des besten Liedbegleiter der Welt und ein Glücksfall für das Album: Catriona Morrison und er haben einen guten Draht, die Chemie stimmt.

Matthias Käther, rbbKultur

Weitere Rezensionen