Ludwig van Beethoven: Egmont op. 84 © cpo
cpo
Bild: cpo

Capella Aquileia unter Marcus Bosch - Ludwig van Beethoven: "Egmont" op. 84

Bewertung:

Eine Kritik von Matthias Käther

Fast das ganze Beethoven-Jahr 2020 ist der Corona-Krise zum Opfer gefallen. Kein Wunder also, dass uns einige Aufnahmen erst jetzt erreichen.

Gerade erschienen ist eine CD mit Programm-Musik Beethovens, die Teil einer Serie ist, die die Capella Aquileia unter der Leitung von Marcus Bosch veröffentlicht. Zu hören gibt es auf diesem Album u.a. die Schaupielmusik zu Goethes "Egmont" - und diese bietet mehr als nur die Ouvertüre. Beethoven folgt hier sehr genau Goethes Anweisungen – der verlangte neben einer Ouvertüre und einer abschließenden Siegesmusik u.a. noch Vorspiele zu den Akten, eine Traummusik und die Vertonung der beiden Lieder von Clärchen. All das hat Beethoven wirklich genial hingekriegt.

Mit Marcus Bosch hat man diese Reihe dem richtigen Dirigenten anvertraut: Er lässt seinen Beethoven schlank und federnd, aber nie wurstig oder bombastisch klingen. Der scharfe, florettgleiche Ton der Capella Aquileia passt perfekt zu Beethoven, die Dynamik ist spannungsgeladen und aufregend.

Matthias Käther, rbbKultur

Weitere Rezensionen