Kit Armstrong: William Byrd - John Bull - The Visionaries of Piano © Deutsche Grammophon
Deutsche Grammophon
Bild: Deutsche Grammophon

Kit Armstrong, Klavier - "William Byrd/John Bull: The Visionaries of Piano Music"

Bewertung:

Eine Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Kit Armstrong (29) spricht vier Sprachen, komponiert und studierte schon mit 11 Jahren – neben dem Curtis Institute – Mathematik und Chemie. Zum Wechsel in die Luxus-Klasse, zur Deutschen Grammophon, spielt er die zwei wichtigsten Cembalo-Komponisten der Shakespeare-Zeit, William Byrd und John Bull.

Leider gelingt es ihm nicht, den Luxus-Klang seines Steinways so zu bändigen, dass man dem lakonischen Witz, der Schlichtheit und Schönheit der Werke auf die Schliche käme.

Der Vortrag bleibt uniform. Die fast drei Dutzend kurzen Komposionen sind: too much.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen