Jean-Philippe Rameau: Les Paladins © Château de Versailles Spectacles
Château de Versailles Spectacles
Bild: Château de Versailles Spectacles

Oper - Jean-Philippe Rameau: "Les Paladins"

Eine Kritik von Matthias Käther

Zugegeben, es zieht sich. Drei Stunden Revue mit sehr dünnem Plot – aufgeweicht durch schier endlose Tänze, Arien und Chöre. Die letzte Oper Rameaus zu Lebzeiten ist nicht unbedingt seine beste – vieles stilistisch Ähnliches wurde in "Platee" überzeugender gesagt.

Aber man muss schon ein Herz von Stein haben, um am Ende nicht doch dem Charme wenn schon nicht der Musik, so doch dem der Interpreten zu erliegen: La Chapelle Harmonique unter Valentin Tornet musiziert das schwierige Werk in grimmiger Gelassenheit, als wäre das alles Kinderkram, und angereist ist mit mitten in der Corona-Krise, alles, was im französischen Barock gut und treuer ist: Sandrine Piau, Mathias Vidal, Florian Sempey und andere Stars.

Matthias Käther, rbbKultur

Weitere Rezensionen