Renée Fleming: Voice of Nature. The Anthropocene © Decca
Decca
Bild: Decca

Yannick Nézet-Séguin, Klavier - Renée Fleming: "Voice of Nature: The Anthropocene"

Bewertung:

Eine Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Auf ihrem neuen Album singt die amerikanische Sopranistin Renée Fleming Klavier-Lieder von Fauré, Grieg, Liszt, Hahn sowie drei Weltersteinspielungen von Kevin Puts, Nico Muhly und Caroline Shaw.

Ihre Opernkarriere hat die inzwischen 62-Jährige beendet. Die letzten CD-Ausflüge (an den Broadway, zu Schumann und Liszt) waren eher verhalten aufgenommen worden. Und eine "Voice of Nature", wie der Titel verheißt, war dieser Glamour-Sopran auch nicht wirklich.

Kann das gelingen?

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen