Florie Valiquette: La Captive du Serail © Château de Versailles
Château de Versailles
Bild: Château de Versailles

Ausschnitte aus komischen Türkenopern - Florie Valiquette: "La Captive du Sérail"

Bewertung:

Eine Kritik von Matthias Käther

"Die Entführung aus dem Serail" gehört zu den großen und vielgespielten Mozart-Opern. Seit fast 250 Jahren rührt uns die Geschichte: Zwei entführte Frauen im Harem eines türkischen Machthabers werden von ihren Liebhabern befreit. Musikalisch einzigartig - doch wie es scheint, ist die Geschichte selbst gar nicht so selten zu sehen gewesen auf den Bühnen des 18. Jahrhunderts.

"Le Captive du Sérail“ heißt ein Album der französischen Sopranistin Florie Valiquette. Zugegeben – sie ist nicht aus dem Stoff gemacht, aus dem Primadonnen sind, sie wird keine Sandrine Piau oder Natalie Dessay werden. Und will es vermutlich auch gar nicht.

Das Repertoire für sie wurde gut ausgewählt und sitzt wie ein angeschneidertes Kleid; das tolle junge Orchester hat viele tänzerische Einlagen ersten Ranges, und vor allem macht das ästhetische Album wieder mal klar: Downloads sind eben nur die halbe Miete. Im schönen informativen Booklet zu blättern ist ein Teil des Vergnügens an diesem Projekt.

Matthias Käther, rbbKultur

Weitere Rezensionen