Albert Lortzing zum Großadmiral © cpo
cpo
Bild: cpo

Komische Oper in drei Akten - Albert Lortzing: Zum Großadmiral

Bewertung:

Eine Kritik von Matthias Käther

 

Kaum zu glauben – die intensive Erforschung des französischen Orchesterlieds ist erst wenige Jahre alt. Seit 2015 kommen immer mehr Schätze ans Licht, mehr als 1.000 unbekannte Exemplare will die Stiftung Palazetto Bru Zane entdeckt haben.

Eine erste Blütenlese aus dem Fundus ist Jules Massenet gewidmet, und um die Kostbarkeiten in Szene zu setzen, wurden keine Mühen gescheut. Sechs großartige Sängerinnen und Sänger präsentieren im Wechsel Un-Erhörtes - im doppelten Sinne - und Reperoire-Experte Hervé Niquet dirigiert.

Grandiose Entdeckung! Spannend nicht nur für Massenet-Fans.

Matthias Käther, rbbKultur

Weitere Rezensionen