Ars Antiqua Austria: Ostinato © Pan Classics
Pan Classics
Bild: Pan Classics

Werke für Violine und Basso continuo - Ars Antiqua Austria: Ostinato

Bewertung:

Eine Kritik von Bernhard Schrammek

Der Geiger und Ensembleleiter Gunar Letzbor ist seit vielen Jahren einer der besten Kenner und Interpreten des barocken Streicherrepertoires. Immer wieder sorgt er mit seinem Ensemble Ars Antiqua Austria für spektakuläre Neuentdeckungen von Musik insbesondere aus dem süddeutsch-österreichischen Raum.

Auf seiner neuesten CD hat er Ostinatowerke von Komponisten des 17. Jahrhunderts zusammengestellt, also Kompositionen für Violine und Basso continuo, die auf einem gleichbleibenden Bassmotiv beruhen. Das Spektrum reicht von Ohrwürmern wie der Ciaccona von Bertali bis hin zu völlig unbekannten Stücken, etwa von Heinrich Döbel oder Georg Arnold.

Gunar Letzbor spielt die Werke mit hervorragender Technik und gewohnt direktem und akzentuiertem Ton. Unverwechselbar wird die Aufnahme durch den großzügigen und abwechslungsreichen Einsatz der fünfköpfigen Continuogruppe, darunter nach historischem Vorbild gleich drei Lauteninstrumente.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen