Capella de la Torre: Capriccio pastorale © harmonia mundi
Bild: harmonia mundi

Weihnachtsmusik im Italien der Renaissance - Capella de la Torre: Capriccio pastorale

Bewertung:

Eine Kritik von Bernhard Schrammek

Zu Weihnachten ist Musik ganz besonders wichtig. Demzufolge werden alle Jahre wieder zahlreiche CDs neu oder auch wieder veröffentlicht. Doch kaum eine weihnachtliche Neuerscheinung dieses Jahres ist so fein kuratiert wie das Album "Capriccio Pastorale" der Capella de la Torre. Katharina Bäuml, die Leiterin des Ensembles, präsentiert die faszinierende Vielfalt italienischer Weihnachtsmusik des 15. und 16. Jahrhunderts. Das Spektrum reicht von volkstümlichen Gesängen über Wiegenlieder und Hirtentänze bis zu hochkomplexen Motetten von Heinrich Isaac (die hier sogar in Ersteinspielung vorliegen).

Auch ohne "Stille Nacht" oder "O du fröhliche" ist der Ohrwurm-Faktor groß, denn viele der Renaissancemelodien sind oder scheinen wohlbekannt. Mit seinen Piffari-Instrumenten und schwungvollen Arrangements ist die Capella de la Torre samt drei Vokalsolisten für diese frühe Weihnachtsmusik bestens geeignet.

Bernhard Schrammek, rbbKultur

Weitere Rezensionen