Jean-Baptiste Lully: Atys; © Château de Versailles Spectacles, Montage: rbbKultur
Château de Versailles Spectacles
Bild: Château de Versailles Spectacles

Les Talens Lyriques unter der Leitung von Christophe Rousset - Jean-Baptiste Lully: Atys

Bewertung:

Eine Kritik von Kai Luehrs-Kaiser

Die Tragédie "Atys“, das ist Christophe Roussets wohl 12. Gesamtaufnahme einer Oper von Jean-Baptiste Lully, dem Versailler Hofkomponisten von Ludwig XIV. Das Werk wird als "Oper des Königs“ bezeichnet, weil dieser sie besonders schätzte. Wiederaufführungen gab es ein ¾-Jahrhundert lang, bevor Lully dann umso gründlicher vergessen wurde.

Schon in den 80er Jahren markierte "Atys“ in Gestalt der alten Gesamtaufnahme von William Christie eine Art Gründungsmanifest der historischen Opern-Aufführungspraxis. Rousset, der damals am Cembalo saß, geht den Mythos mit umstürzlerischer Macht an. Und kommt zu einem reichlich anderen Ergebnis.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen