Fabian Hinrichs | Friedrichstadt-Palast: Glauben an die Möglichkeit einer völligen Erneuerung der Welt © William Minke
William Minke
Bild: William Minke

Friedrichstadt-Palast - "Glauben an die Möglichkeit einer völligen Erneuerung der Welt"

Bewertung:

Es war die große Überraschung zum Start der Saison: René Pollesch, ab 2021 Intendant der Berliner Volksbühne, inszeniert am Friedrichstadt-Palast. Pollesch, an allen Häusern der Republik gefragt, soll dem Palast-Intendanten Bernd Schmidt einfach eine SMS geschickt und eine Inszenierung angeboten haben.

Das rührendste und versöhnlichste Bild steht am Ende: Fabian Hinrichs schwebt im goldenen Gymnastikanzug im Dunkeln angeseilt durch die Luft, hinter ihm eine Wand aus glitzernden Sternen, vor ihm acht Tänzer mit einem leuchtenden Schweif auf dem Kopf wie Planeten auf der Umlaufbahn. Durchs leere Weltall gleitend sagt Hinrichs: "Die große Frage der Philosophie ist, warum man sich nicht umbringt. Und wenn man sich nicht umbringt, dann klingelt man eben bei jemandem. Und dann ist die große Frage der Philosophie eben nicht mehr, warum man sich nicht umbringt, sondern warum man bei jemandem klingelt. Es ist ganz einfach. Es ist so dunkel. Aber ich kann euch sehen."

Es ist das herzerwärmende Finale einer 70 Minuten kurzen Inszenierung, das nur deshalb nicht kitschig wirkt, weil Hinrichs Spiel so verbindlich und gleichzeitig augenzwinkernd ist. Zuletzt mag an diesem melancholischen Abend über die große Einsamkeit als solche im Leben doch noch die Hoffnung auf die Verständigung zwischen den Menschen siegen.

Die gigantische Bühne, auf der Hinrichs oft allein steht, ohne Mikrofonverstärkung, passt bei diesem Thema hervorragend. Das Hochparkett bleibt zwar geschlossen, doch auch so muss Hinrichs immer noch 1500 Zuschauer im weiten Raum erreichen – im Deutschen Theater um die Ecke sind es gerade mal 600, die Volksbühne hat 800 Plätze.

Fabian Hinrichs | Friedrichstadt-Palast: Glauben an die Möglichkeit einer völligen Erneuerung der Welt © William Minke
Bild: William Minke

Abend mit Revue-Momenten

Hinrichs ruft ins große Dunkel oder steigt auch mal ins Publikum, wenn er Mini-Episoden aus einer Kindheit erzählt, die er als seine ausgibt. Wie er sich mit sechs Jahren den Arm mit der Rasierklinge aufschneiden und sich umbringen wollte. Wie sein Vater ihn im Sommerurlaub in der Umkleidekabine am See verprügelt hat. Wie er mit seinen Kumpels im Passat durch die Gegend gefahren ist und Musik gehört hat. Aber das ist längst vorbei. "Wohin mit dem Verschwinden von Menschen?" fragt er. Und: "Warum machen die alle Selfies?" Antwort: "Weil sonst keiner da ist."

Ja, alles "rührende Geschichten", bricht er die Ernsthaftigkeit. Und doch geht es um die Suche nach Zugehörigkeit, nach Aufgehobensein. Und darum, wie man daran in der Welt des kalten Kapitalismus, in der jeder Schritt im Leben verwertbar sein muss, nur scheitern kann. Einer der schönsten Sätze: "Das ist doch das, was ich mit einigen verbinde: dass sie sich noch schaden können – ohne Verwertungslogik." Dann erzählt er von einem Morrissey-Konzert, bei dem 70 000 Menschen "There is a light that never goes out" singen, ein Song, der davon handelt, kein Zuhause zu haben: "Und alle singen das mit. Warum? Zuhause, das kann doch nicht für alle Dunkelheit bedeuten." Oder doch? "Zuhause bedeutet für sie alle, dass es keines für sie gibt."

Die 27 Tänzerinnen und Tänzer des Palast-Ensembles verleihen dem Abend seine Revue-Momente. In wenig glamourösen bunten Turnanzügen wie dem des Schauspielers performen sie perfekte kleine Choreografien, bei denen Hinrichs aus der Reihe fällt, nicht mithalten kann. Nicht nur, weil er sich bei den Proben den Fuß verknackst hat – aber diese Verletzung untermauert nun noch das Scheitern und die Einsamkeit.

René Pollesch | Friedrichstadt-Palast: Glauben an die Möglichkeit einer völligen Erneuerung der Welt © William Minke
Bild: William Minke

Schauspiel, Stimme, Raum, Menschlichkeit

Pollesch und Hinrichs, Co-Regisseur des Abends, spielen mit den Mitteln dieses Ortes, unterlaufen und feiern sie: Mal wird Ravels Boléro eingespielt, bunte Laser flackern über die Bühne, einmal wird ohne Musik das Bein gehoben und die berühmte Friedrichstadt-Palast-Chorusline getanzt – Revue-Zitate, mit denen die beiden wie in einem Zauberkasten spielen.

Schon bei "Kill your Darlings" 2012 an der Volksbühne hatte Hinrichs gezeigt, dass er Polleschs Arbeiten einen neuen Ton zu verleihen weiß. Den Pollesch-Sound aus intellektuellem Boulevard-Talk, Diskurs-Geschwurbel und jeder Menge Ironie hat er durch einen viel menschlicheren, privaten, zärtlichen ersetzt. Sein halbironisches Pathos geht stets einher mit einem verschmitzten, warmen Lächeln.

Die letzten Worte gehören noch einmal dem Sänger Morrissey: "Es gibt ein Licht, das niemals ausgeht", zitiert Hinrichs. Und dazu schmettert Céline Dion ihren Hit "All by myself" aus der bombastischen Soundanlage.

Ein Abend, der über unser Zusammenleben nachdenkt und einem dabei heiter-wehmütig das Herz öffnet – und zwar mit den ältesten und schönsten Theatermitteln: Schauspiel, Stimme, Raum, Menschlichkeit.

Barbara Behrendt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Volksbühne, Berlin "legende" von Ronald M. Schernikau, Uraufführung: 11.12.2019, Regie: Stefan Pucher, Bühne: Barbara Ehnes, Kostüme: Annabelle Witt, Licht: Kevin Sock, Musik: Christopher Uhe, Video: Rebecca Riedel, Dramaturgie: Malte Ubenauf, Musiker: Chikara Aoshima, Réka Csiszér, Michael Mühlhaus, mit: Sólveig Arnarsdóttir, Rosalie Bergel / Leander Kissiov, Leander Dörr, Sarah Franke, Sebastian Grünewald, Ueli Jäggi, Robert Kuchenbuch, Elisa Plüss, Emma Rönnebeck, Milena Arne Schedle, Dieter Rita Scholl, Katharina Marie Schubert, Sylvana Seddig, Nicolaas van Diepen, © Thomas Aurin
Thomas Aurin

Volksbühne - "legende" – nach dem Roman von Ronald Schernikau

Als Ronald Schernikau 1980 sein erstes Buch veröffentlichte, war er noch Abiturient an einem niedersächsischen Gymnasium: Die "Kleinstadtnovelle" war sein literarisches Coming-out als Homosexueller und Kommunist. Schernikau ging nach West-Berlin, wurde Mitglied der "Sozialistischen Einheitspartei", studierte ein paar Semester am Institut für Literatur in Leipzig und übersiedelte – kurz vor dem Mauerfall – in die DDR. 1991 starb Schernikau an AIDS und hinterließ seinen Freunden ein gigantisches Manuskript, sein "Opus Magnum", an dem er jahrelang gearbeitet hatte und das 8 Jahre nach seinem Tod – und nur gedruckt auf Vorbestellung – in einem Kleinverlag herauskam, bis es völlig vom Markt verschwand. So wurde der Roman "Legende" selbst zur Legende. Jetzt hat der "Verbrecher Verlag" das 1000-seitige Buch neu herausgebracht. Regisseur Stefan Pucher hat zugegriffen und seine eigene Theaterfassung geschrieben.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Zu der Zeit der Königinmutter von Fiston Mwanza Mujila | Regie: Charlotte Sprenger © Arno Declair
Arno Declair

Deutsches Theater | Box - "Zu der Zeit der Königinmutter"

Vor fünf Jahren hat der kongolesische Autor Fiston Mwanza Mujila seinen ersten Roman veröffentlicht – und landete damit auf der Longlist für den Man-Booker-International-Prize. "Tram 83" spielt in einer Bar, in der gesoffen, Musik gemacht, geprügelt und gevögelt wird. Eine rohe, gewalttätige, pulsierende Welt. Mujilas Theaterstück "Zu der Zeit der Königinmutter" spielt nun wieder in einer Bar, irgendwo im Nirgendwo. Am Deutschen Theater Berlin ist es zum ersten Mal in Deutschland inszeniert worden.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Berliner Ensemble, "Glaube und Heimat", v.l. Gerrit Jansen, Stefanie Reinsperger, Barbara Schnitzler, Andreas Döhler (Quelle: Matthias Horn)
Matthias Horn

Berliner Ensemble - "Glaube und Heimat"

Glaubenskrieg – da mag man an den Islamischen Staat und den Völkermord an den Jesiden denken, an die Kämpfe zwischen Schiiten und Sunniten oder an die verfolgten Uiguren in China. Doch auch mitten in Europa, in Österreich, wurden noch im 19. Jahrhundert Protestanten vertrieben oder getötet, wenn sie nicht zum Katholizismus übertreten wollten.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung: