(Life on earth can be sweet) Donna von René Pollesch | Deutsches Theater | Foto: Arno Declair
© Arno Declair
Bild: © Arno Declair Download (mp3, 4 MB)

Deutsches Theater - "(Life on earth can be sweet) Donna"

Bewertung:

Die Drehbühne wirkt wie eine große Torte, durch Sperrholzwände in einzelne Stücke geschnitten. Das schmalste Stück trägt Backstein-Optik, als gehörten die Wände zu Reihenhäusern, durch die eine kleine Straße führt.

Wie gemacht für die Spielerinnen und Spieler, den Kern des Abends wortreich auszubreiten: Bertolt Brechts sogenannte "Straßenszene", mithilfe derer er sein Episches Theater erklärte. Wenn der Zeuge eines Verkehrsunfalls dessen Hergang zu erzählen, darzustellen, zu wiederholen versuche, so Brecht – das sei Episches Theater.

Eigentlich eine Reminiszenz an die Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway ...

Was Brecht für Polleschs Theater der Repräsentationskritik bedeutet, darum kreisen die folgenden anderthalb Stunden. Zwar sollte das Stück eigentlich eine Reminiszenz an die amerikanische Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway werden, daher die "Donna" im Titel. Doch viel mehr als ein paar Hinweise auf den sich transformierenden Menschen der Zukunft in Haraways Werk ist davon nicht übrig geblieben.

(Life on earth can be sweet) Donna von René Pollesch | Deutsches Theater | Foto: Arno Declair
Bild: Arno Declair

Bühnenbildnerin gibt Dreh- und Angelpunkte vor

Erste Autorin eines Abends ist aber, so beschreibt es Pollesch selbst, die Bühnenbildnerin – in diesem Fall Anna Viebrock, Christoph Marthalers Lieblingsbühnenkünstlerin. Sie gibt die Dreh- und Angelpunkte vor. Die meisten Wände sind hier mit den Rückseiten zum Publikum aufgestellt, als befände man sich hinter der Bühne. Sichtblockaden, hinter denen die Spieler komplett verschwinden können.  

Insider-Veranstaltung

Auf einer dieser Rückseiten spielt Martin Wuttke, einer der Stars der Inszenierung, einen Schauspieler, der den besten Lear der Welt geben kann – allerdings nur in der Küche und unter der Dusche, ohne Publikum.

Wuttke und Milan Peschel gehören zu jenen Spielern, die das sprichwörtliche Telefonbuch vorlesen können – ihnen zuzusehen ist immer eine Freude. Hier wirken sie allerdings eher unterfordert. Sie stehen oder sitzen mit Judith Hofmann, Jeremy Mockride und Bernd Moss an der Rampe herum und referieren wieder und wieder Brecht, ohne dabei weit übers Theater hinauszuweisen. Der Abend bleibt eine Insider-Veranstaltung, bei der Pollesch übers eigene Schaffen sinniert und selbstreferenzielle Volksbühnen-Gags einbaut.

Transformation zur Maschine

Immerhin ein, zwei heitere Spielszenen gibt es. Etwa, wenn sich die Bühne dreht und wir auf drei große Pappautos schauen – die plötzlich aufstehen und sich als Wuttke, Peschel und Mockridge entpuppen. Sie haben es gewagt, sich mit ihrer Rolle, der des Autos, zu identifizieren und sogar zur Maschine zu transformieren. Eine Anspielung auf den Action-Film "Transformer" und Donna Haraway.

Der Funke springt nur selten über

Auch ein paar schöne Bonmots über die Einsamkeit, das Vergessenwerden, den Sinn von Freundschaft fallen hier und da – doch Funken schlägt das selten. Die Inszenierung weist über den reinen Theaterkosmos kaum hinaus. Für Registudenten, Theaterwissenschaftler und eingefleischte Pollesch-Fans mag das interessant sein, aber dem normalen Zuschauer kann der Blick in die Diskurs-Werkstatt kaum etwas erzählen. Bei aller routinierter Pollesch-Boulevard-Komik langweilt das zunehmend.

Kein Vergleich also zu dem menschlichen, herzerwärmenden Abend, den René Pollesch mit Fabian Hinrichs im Herbst am Friedrichstadtpalast inszeniert hat.

Barbara Behrendt, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Lars Eidinger in einer Theaterszene aus Shakespeares Hamlet © dpa/Evie Flylaktou/Athens Festival/EPA/_ANA-MPi
dpa/Evie Flylaktou/Athens Festival/EPA/_ANA-MPi

Schaubühne am Lehniner Platz | Aufzeichnung Online - "Wiedergesehen: Hamlet"

Die Schaubühne ist geschlossen und hat auf Kurzarbeit umgestellt. Die Stimmung am Haus, das sagte Intendant Thomas Ostermeier in einem Interview, sei gedrückt und ratlos. Einziger Grund zur Freude sind die hohen Click-Zahlen bei den Inszenierungsaufzeichnungen, die das Theater online für jeweils einen Abend zur Verfügung stellt. Auch Ostermeiers "Hamlet" mit Lars Eidinger in der Titelrolle steht nun auf dem Online-Spielplan.

Bewertung:
Gorki Theater: Maria, hier: Vidina Popov; © Ute Langkafel/MAIFOTO
Ute Langkafel/MAIFOTO

Gorki Theater - "Maria"

Der britische Dramatiker Simon Stephens gehört zu den europaweit meistgespielten Gegenwartsautoren. Seine Stücke werden nicht selten in Deutschland uraufgeführt. Auch "Maria" erlebte im vorigen Jahr am Hamburger Thalia Theater (in der Regie von Sebastian Nübling) seine Uraufführung. Jetzt inszeniert Nurkan Erpulat das Stück am Berliner Gorki Theater.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung: