Tanz im August: Marrugeku - Jurrungu Ngan-ga / Straight Talk © Abby Murray
Abby Murray
Marrugeku: Jurrungu Ngan-ga / Straight Talk | Bild: Abby Murray Download (mp3, 7 MB)

Haus der Berliner Festspiele - Tanz im August: Marrugeku - "Jurrungu Ngan-ga | Straight Talk"

Bewertung:

Mit radikal politischem Tanztheater wurde gestern Abend im Haus der Berliner Festspiele der "Tanz im August", das Internationale Tanzfest Berlin eröffnet. Als Deutschlandpremiere hat die australische Company Marrugeku ihr Stück "Jurrungu Ngan-ga | Straight Talk" - also "Klare Ansage"- gezeigt.

Dieses Stück ist auch eine klare Ansage, mit Botschaften, die deutlicher nicht sein könnten. Die sehr harte Politik der australischen Regierung gegenüber Geflüchteten und Asylsuchenden, der Rassismus in der australischen Gesellschaft gegenüber indigenen Menschen und der Kolonialismus als Gründungsursprung des Landes, der bis heute nachwirkt – das sind die Themen dieses Stückes. Die Tänzerinnen und Tänzer von Marrugeku setzen sie in drastischen Darstellungen von Leid und Schmerz, Wut und Widerstand und Aufruf zum Protest um.

Jurrungu Ngan Tanzkompagnie Marrugeku 2022 (Quelle: PrudenceUpton)
Bild: PrudenceUpton

Die Company Marrugeku

Marrugeku ist eine Tanztheater-Gruppe aus Sydney und Broome in Westaustralien, mit vielen indigen Tänzerinnen und Tänzern. Die beiden Leiterinnen, die Choreografin Dalisa Pigram und die Regisseurin Rachael Swain berufen sich auf Kultur und Tradition der Yawuru, des indigenen Volkes in Westaustralien und auf interkulturelle und politische Arbeit, vor allem gegen stereotype Vorurteile und Rassismus gegenüber Indigenen.

Die Gefängnis-Insel Manus

"Straight Talk" spielt vor einer sehr hohen L-förmigen Wand aus silbern glänzenden transparenten Wänden. Diese werden je nach Lichteinfall zu Gefängniszellen, der Raum davor zum Gefängnishof samt Videoüberwachung. Die Tänzer:innen sprechen dann in die Kamera, die silberne Wand wird zur Leinwand. Angelehnt ist dieses Bühnensetting an die Gefängnisse auf der Pazifik-Insel Manus. Dort hat die australische Regierung Asylsuchende oft jahrelang unter Bedingungen eingesperrt, die von Flüchtlingshilfsorganisationen als menschenunwürdig und menschenrechtswidrig beschrieben wurden.

Auch das stellen die Tänzer:innen in überdeutlicher Körpersprache dar. Sie sind hilflose, verzweifelte, verprügelte, auch sterbende Gefangene – eine Darstellung ohne Distanzierung, schonungslos direkt.

Augenzeugenbericht

Eine Grundlage des Stückes ist das Buch des kurdischstämmigen Journalisten und Autors Behrouz Boochani. Er war sechs Jahre lang auf Manus eingesperrt. Sein Buch "Kein Freund außer den Bergen. Texte aus dem Gefängnis Manus" hat den wichtigsten australischen Literaturpreis gewonnen, ist 2020 auch in deutscher Sprache erschienen. Die Lebensumstände in den Internierungslagern für Asylsuchende auf Manus müssen grausam gewesen sein.

Internierungslager, Rassismus, Polizeigewalt

Folgt man nun der Interpretation von Marrugeku, dann haben die Internierungslager auf Manus und der Rassismus gegenüber Indigenen in Australien einen gemeinsamen Ursprung: die Angst und den Hass der Weißen. In einer Szene sagt eine Performerin: "Ich glaube, dass alle Weißen Rassisten sind."

Später werden in einer langen Aufzählung viele, viele Namen von indigenen Menschen aufgezählt, die durch Polizeigewalt ums Leben gekommen sind oder Suizid begangen haben.

Grenze zum politischen Aktivismus

Spätestens an dieser Stelle rückt diese Inszenierung nah an die Grenze zum politischen Aktivismus, ohne sie jedoch zu überschreiten - das Stück bleibt erzählerisches Tanztheater. Die Legitimation für die ungefilterte Darstellung von Leid, von Opfern von Hass und Gewalt bezieht Marrugeku aus der Tatsache, dass alle Tänzer:innen selbst Indigene sind, Diskriminierung und Rassismus erlebt haben.

Tanz im August: Marrugeku - Jurrungu Ngan-ga / Straight Talk © Prudence Upton
Marrugeku - Jurrungu Ngan-ga / Straight Talk | Bild: Prudence Upton

Widerstand und Protest

Es ist dann eine transidente Performerin, die aus Leid und Wut hinausführt, die zu Widerstand und Protest und Kampf um Selbstbestimmung aufruft. Aus der Erzählung ihrer eigenen Leiderfahrungen entwickelt sie einen scharfen Sarkasmus mit traurig-beißender Komik und führt dann die anderen Tänzer:innen in eine wilde Party-Kampftanz-Szene. Lebensfreude und Solidarität sind die Mittel zu Widerstand und Veränderung – so die Botschaft von Marrugeku.

Kompromissloses politisches Tanztheater

Dieses Stück ist kompromissloses politisches Tanztheater, erbarmungslos in der Darstellung von Leid und Wut, in der Wahl der künstlerischen Mittel rigoros demonstrativ, der Härte der Themen angepasst. Der Tanz ist überwiegend körpersprachlich, die Körper werden präsentiert als von Zwängen gebeutelt, von Leiderfahrung und Sehnsucht nach Freiheit und Selbstbestimmung zerrissen.

Das Eindeutige und Ungefilterte an diesem Stück, das nicht durch die Suche nach künstlerischer Feinheit und Ästhetik. Abgemilderte der gnadenlos harten Botschaften dürfte es gewesen sein, was Virve Sutinen veranlasst hat, Marrugeku einzuladen. Ein eindrucksvoller ungewöhnlicher Auftakt für den "Tanz im August".

Frank Schmid, rbbKultur

Mehr

Cristina Caprioli / ccap: Leafing – Spoons; © Håkan Larsson
Håkan Larsson

34. Internationales Tanzfestival | 5. -27.08.2022 - Tanz im August

Virve Sutinen hat für ihre letzte Ausgabe von "Tanz im August" noch einmal freudig die Muskeln spielen lassen und ein für sie als Kuratorin exemplarisches Tanzfestival entworfen. Es gibt wieder Tanz aus aller Welt - aus Afrika, Asien, Australien, Nord- und Südamerika, diesmal auch mehr aus Skandinavien. Und es gibt wieder ein sehr weites Spektrum an Tanz-Formen.

Weitere Rezensionen

Volksbühne: Ophelia's got Talent © Nicole Marianna Wytyczak
Nicole Marianna Wytyczak

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz - "Ophelia's got Talent"

Als die österreichischen Choreografin Florentina Holzinger 2020 zum Theatertreffen eingeladen war, standen in ihrer Produktion "Tanz" ausschließlich Frauen splitternackt auf der Bühne und ließen sich unter anderem an Fleischerhaken im Rücken in die Luft heben. Auch ihr neuer Abend "Ophelia's got Talten" wird mit Trigger-Warnungen angekündigt und für Menschen über 18 Jahren empfohlen – zu Recht.

Download (mp3, 8 MB)
Bewertung:
Der Einzige und sein Eigentum am DT
Arno Declair

Deutsches Theater - "Der Einzige und sein Eigentum"

Es ist schon rebellisch, was der eher unbekannte Philosoph Max Stirner 1844 in seinem Hauptwerk "Der Einzige und sein Eigentum" formuliert: ein Plädoyer für einen radikalen Egoismus und dafür, dass allein der Einzelne Verantwortung für sein Handeln übernehmen könne. Stirners Thesen sind nun auch Gegenstand eines opulenten Stück Musiktheaters, das der Regisseur Sebastian Hartmann zusammen mit dem Komponisten und Musiker PC Nackt und seinem Ensemble am Deutschen Theater präsentiert.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Deutsches Theater: Der Sturm © Bregenzer Festspiele / Karl Forster
Bregenzer Festspiele / Karl Forster

Deutsches Theater - "Der Sturm"

Das Deutsche Theater hat seine erste Premiere der Saison gefeiert – mit einem uralten klassischen Zauberstück: Shakespeares "Der Sturm". Noch immer streiten sich Theater- und Literaturwissenschaftler darüber, wie Shakespeares wundersames Spätwerk mit dem Zauberer Prospero, dem Luftgeist Ariel und dem Hexensohn Caliban interpretiert werden kann. Am Deutschen Theater kommt Jan Bosses Inszenierung (in Kooperation mit den Bregenzer Festspielen) im Gewand einer neuen Übersetzung daher, die Herzstück und Fundament des Abends ist.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: