Kevin Bonono: A Sensation of a Truth © Mayra Wallraff
Mayra Wallraff
Bild: Mayra Wallraff Download (mp3, 7 MB)

Tanztage Berlin | Sophiensæle - Kévin Bonono: "A Sensation of a Truth"

Bewertung:

Das Gesehenwerden und was es in uns auslöst - das ist das Thema der Solo-Performance des Berliner Tänzers und Choreografen Kevin Bonono, 1992 im französischen Amiens geboren, zeitweise in Kamerun aufgewachsen. Seine Performance "A Sensation of a Truth" hat Bonono gestern bei den Tanztagen Berlin, dem Tanz-Newcomer-Festival präsentiert.

Kevin Bonono: A Sensation of a Truth © Mayra Wallraff
Bild: Mayra Wallraff

Das Gesehen-Werden und seine Auswirkungen, wie es uns verändert, unsere Körperhaltung und -Spannung, wie wir uns bewegen, uns selbst wahrnehmen, also die Wirkung der Fremdwahrnehmung dürfte für alle Menschen eine bekannte Erfahrung sein. Für Kévin Bonono dürfte es viele weitere Bedeutungen und Wirkungen haben. Denn er ist schwarz. Und damit verbindet sich das Gesehen-Werden leider mit Erfahrungen von Rassismus und Diskriminierung, mit Exotisierung und Erotisierung oder mit Negation, dem völligen Übersehenwerden.

Der Blick auf den schwarzen Körper ist in einem überwiegend weißen Umfeld immer ein Blick auf das vermeintlich Fremde und er weckt all die Assoziationen, die damit einhergehen. Leider, denn eigentlich sollte sie nicht zählen, die Hautfarbe oder die Herkunft des Vornamens, wie in der aktuellen Silvester-Debatte.

Eigene Erfahrungen und Allgemeingültiges

Kévin Bonono thematisiert in seinem Stück seine eigenen Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung, allerdings nicht vordergründig. Die Tatsache, dass er ein schwarzer Mann ist, ist eine Bedeutungsebene dieses Stücks über das Gesehenwerden oder wie es etwas unglücklich im Genderdiskurs heißt: "Gelesen-Werden". Er thematisiert seine persönliche Erfahrung und verweist auf das Allgemeingültige.

Gesehenwerden heißt immer auch: Bewertet-Werden. Aus Hautfarbe, Kleidung, Körpersprache, Auftreten, Mimik und Gestik werden Rückschlüsse gezogen, Interpretationen zu Herkunft und Gruppenzugehörigkeit, zu Schicht und Klasse, zu Geschlecht und Sexualität.

Kévin Bonono fasst das Thema also konkret und allgemein und er fragt, welche Wirkungen das Gesehen- und Bewertet-Werden hat.

Und das zeigt er auf berückend einfache Weise. Indem er uns zuerst die Möglichkeit, ihn zu sehen entzieht, sich danach in absoluter Offenheit präsentiert und indem er uns Zuschauer zwingt, uns selbst zu betrachten.

Aus Distanz wird Intimität

Zu Beginn verschwindet er in einem Kubus aus weißen Stoffbahnen. Der steht in der Mitte der Bühne, wir Zuschauer sitzen auf zwei Seiten und sehen zunächst nur einzelne Körperteile, die Bonono zwischen den Vorhängen hervorschiebt. Und wir sehen nur Live-Kamera-Bilder aus dem Inneren des Kubus, übertragen auf vier Monitore, Bilder aus verschiedenen Perspektiven, wie er sich reckt, streckt und dehnt. Unsere Blicke auf ihn sind also eingeschränkt, er bestimmt, was wir zu sehen bekommen.

Danach tanzt er beinahe nackt, nur in weißer Unterhose, klettert durch eine Zuschauerreihe, kommt einzelnen Zuschauern sehr nah, reibt fast Gesicht und Körper an ihnen. Aus Distanz wird Intimität.

Und später werden dann die Kameras auf uns Zuschauer gerichtet. Wir sehen uns auf den Monitoren, was einigen sichtlich Unbehagen bereitet. Eine Umkehrung des Blickes also und ein Selbst-Gewahrwerden der Wirkungen des Gesehen-Werdens.

Grenzen der Entfaltung

Im Tanz und in den körpersprachlichen Bildern schlüpft Kévin Bonono momenthaft in andere Identitäten, zeigt die Karikatur eines Model-Catwalks auf Zehenspitzen und mit extrem zurückgezogenen Schultern und die eines Macho-Mannes, der sich aufplustert und die Karikatur eines gefallsüchtigen maskenhaft lächelnden Go-Go-Boys. Er zeigt einen Körper in Verhärtungen und in eruptiven Verkrampfungen, zeigt einen Körper und einen Tanz, der nichts Selbstverständliches hat, nichts Selbstzufriedenes, ein unfreies Ich, gefangen in Zuschreibungen. Er zeigt einen Menschen, dem Grenzen in seiner Entfaltung gesetzt sind und der sich dagegen zur Wehr setzt.

Erst am Ende, im letzten Tanzbild, scheint zumindest die Möglichkeit zu Freiheit auf.

Kevin Bonono: A Sensation of a Truth © Mayra Wallraff
Bild: Mayra Wallraff

Zumutungen und Gefahr des Verschwindens

Als einen Hoffnungsschimmer könnte man es verstehen, dieses letzte Bild. Nachdem Kévin Bonono auch gezeigt hat, dass die Fremd-Zuschreibungen selbst im Alleinsein ihre Wirkung haben. Da liegt er rücklings auf dem Boden, die Monitore verdecken seinen Körper fast vollständig, ein Kamerabild zeigt uns sein Gesicht, das Gesicht eines Menschen, der den Zumutungen der Zuschreibungen nicht entkommen kann.

Selbst dann nicht, wenn er sich vervielfältigt, also möglichst viele Identitäten von sich entwirft und der Umwelt anbietet, was ebenfalls in ein berückend einfaches Bild gefasst ist. Kévin Bononos Körper wird gefilmt und in Vielfach-Versionen auf eine große Leinwand geloopt – allerdings wirken die Abbilder wie Schatten in einer Nebelwelt. Er selbst droht zu verschwinden.

Eine fesselnde Solo-Performance – eine der besten seit Jahren bei den Tanztagen Berlin.

Frank Schmid, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Gorki Theater: Bühnenbeschimpfung © Ute Langkafel MAIFOTO
Ute Langkafel MAIFOTO

Maxim Gorki Theater - "Bühnenbeschimpfung"

In ihrem neuen Stück beschäftigt Autorin Sivan Ben Yishai sich auf radikale Weise mit dem Theater an sich und stellt Fragen über Macht, Gehorsam und Widerstand. Teil der Aufführung ist ein vielstimmiger Chor, der die die Ansichten von Masha Gessen oder Michel Foucault, sowie vielen weiteren Autor*innen darstellt.

Download (mp3, 6 MB)
Bewertung:
Deutsches Theater: Angabe zur Person © Arno Declair
Arno Declair

Deutsches Theater - "Angabe der Person" von Elfriede Jelinek

Am Deutschen Theater gab es gestern die Uraufführung von Elfriede Jellineks "Angabe der Person". Inszeniert von Jossi Wieler, der schon sehr lange eng mit Jellinek zusammenarbeitet. Inhaltlich geht es um "die Lebenslaufbahn" Jellineks, ihre wechselhafte Biografie. Sie erzählt von ihren Eltern und Großeltern, vom jüdischen Teil ihrer Familie, von Vetreibung, Flucht und Verfolgung, von der Entschädigung der Täter, von alten und neuen Nazis. Jellinek schreibt in dem Text als "beschuldigte Klägerin, als Opfer und als Anwältin".

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Schaubühne: Nachtland © Gianmarco Bresadola
Gianmarco Bresadola

Schaubühne am Lehniner Platz - "Nachtland" von Marius von Mayenburg

Ein Aquarell in Sepia und Braun, unterzeichnet mit A. Hiller – oder steht die schwer zu entziffernde Signatur eigentlich für Adolf Hitler? Das Kunstwerk, gefunden auf dem Dachboden von Nicolas und Philipps verstorbenem Vater, entfacht eine moralische Debatte über den Umgang mit einer nicht geahnten Nazivergangenheit der Familie. Die Nachforschungen lassen einen Streit hochkochen, der den Graben zwischen den Geschwistern immer tiefer werden lässt. Eine Provenienzforschung, die zur bitterbösen Komödie über das schwere Erbe der deutschen Geschichte wird.

Download (mp3, 8 MB)
Bewertung: