Staatstheater Cottbus: Vom Neuen – aus "Le fil rouge" (Choreografie: Ihsan Rustem) mit Emily Downs; © Frank Hammerschmidt
Frank Hammerschmidt
Download (mp3, 7 MB)

Staatstheater Cottbus - "Vom Neuen. Im Hier und Jetzt"

Bewertung:

Große Ballettpremiere am Wochenende im Großen Haus des Cottbusser Staatstheaters: Die Cottbusser Ballettcompany hat einen dreiteiligen Abend zur Premiere gebracht: "Vom Neuen. Im Hier und Jetzt" - so der Titel. Ein Abend mit Choreografien von Jörg Mannes und Ihsan Rustem.

Schlicht "Lux", also "Licht" heißt das Stück von Jörg Mannes aus dem Jahr 2009, aus seiner Zeit als Ballettdirektor an der Staatsoper Hannover, in Cottbus neu einstudiert, mit dem der Abend eröffnet wird.

Staatstheater Cottbus: Vom Neuen – aus "Lux" (Choreografie: Jörg Mannes); © Frank Hammerschmidt
Bild: Frank Hammerschmidt

Spiel mit Licht und Schatten in "Lux" von Jörg Mannes

Eine spektakuläre Choreografie, in der er mit Lichteffekten spielt, mit Lichtflecken und -streifen in der Dunkelheit der kahlen Bühne, mit Spotlights, hängenden Glühbirnen, einer kleinen Leuchte an einer Angel, die ein Tänzer zu erhaschen versucht, mit Gegenlicht, das ins Publikum blendet. Teilweise sind die Tänzerinnen und Tänzer nur als scharfe Silhouetten zu sehen oder wie Schattenfiguren, wenn sie sich aus der Dunkelheit ins Licht schälen oder hineinstürzen und springen. Das ist eine rasante Choreografie, äußerst wechselhaft in den Stimmungen und Atmosphären, denn Jörg Mannes hat seinen Tanz punktgenau auf die Musik des Cellisten und Komponisten Giovanni Sollima choreografiert.

Voller Widersprüche: Giovanni Sollimas Musik für Cello und Orchester

Und Sollimas Musik für Cello und Orchester ist voller Widersprüche, ist elegisch und lyrisch, schrill-dramatisch und aufbrausend, ist romantisch und melodiös, also auch voller Konflikte und denen folgt Mannes in seinem abstrakten Tanz. Dieser ist von Klassischem Ballett und Neoklassik inspiriert, die Bewegungen changieren zwischen kleinteilig-kantig-scharf und großflächig-weitläufig in den Raum, v.a. in den Armbewegungen, die winklig-klein verzettelt oder riesig windmühlenartig ausschweifend sind. Das ist ein Rausch an Vielfalt und Einfällen, von mitunter expressionistischem Charakter. Sehr präzise von den Tänzern umgesetzt – ein imponierender Auftakt für diesen Abend.

Unruhezustände: "Yidam" von Ihsan Rustem

Der ähnlich herausfordernd weitergeht, mit "Yidam" von Ihsan Rustem, dem früheren Ballett-Tänzer aus Großbritannien, der schon seit Jahren in der Schweiz lebt. Mit diesem Stück hat er 2015 auf seine Anfänge mit Meditation reagiert, mit der Überraschung, dass sich die erhoffte Ruhe nicht eingestellt hat, was jeder nachvollziehen kann, der sich mit Meditation beschäftigt hat: anfangs kommt das Kopfkarussel eben nicht gleich zu Ruhe - ganz im Gegenteil, die Gedanken rasen dahin.

Staatstheater Cottbus: Vom Neuen. Im Hier und Jetzt © Frank Hammerschmidt
Bild: Frank Hammerschmidt

Und das hat Rustem im Tanz umgesetzt, in fiebrigen Spannungen, Unruhezuständen, in Atemlosigkeit und mitunter wüsten Ausbrüchen. Eine hochkomplexe Choreografie, die Körper in scharfen Verkantungen, passend zur Musik des Amerikaners Michael Gordon, der dauererregten, rastlosen minimalistischen Streichermusik, manisch und überreizt. Erst am Ende dieser Choreografie stellt sich in all dem Aufgelöstsein ein winziger Moment von Ruhe und Gelassenheit ein – auch das glänzend umgesetzt von den Tänzern.

Staatstheater Cottbus: Vom Neuen. Im Hier und Jetzt © Frank Hammerschmidt
Bild: Frank Hammerschmidt

Ein Schabernack: "Le Fil Rouge" von Ihsan Rustem

Das letzte Stück des Abends ist dann als Beleg dafür zu sehen, wie geschickt Ballettdirektor Dirk Neumann für sein Cottbusser Publikum arrangiert. Ihsan Rustems "Le fil Rouge", "Der Rote Faden" ist ein Schabernack. Rustem lässt zu Chanson-Klassikern von Edith Piaf ("Je ne regrette rien") oder Doris Days "Perhaps" oder Barbaras "Ne me quitte pas" und zu Mambo-Songs tanzen, in exaltierter lasziver Sexyness, angemessen grell und verspielt. Zu "Perhaps" tanzen zum Beispiel zwei Männer, die nicht zu wissen scheinen, ob sie nun was Ernsthaftes voneinander wollen oder doch lieber nicht. Zu Edith Piafs Evergreen zeigt er drei Tänzerinnen im Lipsync, nur dass in ihren Mündern rote Lampen leuchten, wenn sie die Lippen öffnen.

Diese Choreografie ist eine geistreiche Albernheit, pures Vergnügen und das Publikum hat sofort mit Standing Ovations reagiert. Ein insgesamt phänomenaler Ballettabend.

Staatstheater Cottbus: Vom Neuen. Im Hier und Jetzt (Foto: Staatstheater Cottbus/Hammerschmidt)
Bild: Frank Hammerschmidt/Staatstheater Cottbus

Eine sehr gute Nachricht

Der noch dazu begleitet wird von einer sehr guten Nachricht. Die kleine Ballett-Company des Cottbusser Staatstheaters wird endlich aufgestockt. Es gibt ab der nächsten Saison vier neue Stellen für das Ballett plus zwei Stellen für Elevinnen oder Eleven. Die Company wächst also auf elf feste Tänzerinnen und Tänzer bzw. 13 mit den Eleven – eine sehr gute Nachricht. Das bringt Entlastung und wird größere Produktionen mit weniger teuren Gast-Tänzern ermöglichen und das ist absolut verdient für das einzige Ballettensemble im Land Brandenburg.

Eine eigentlich überfällige Anerkennung für die ausgezeichnete Arbeit des Balletts in den letzten Jahren.

Frank Schmid, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Schaubühne am Lehniner Platz, BAD KINGDOM, von Falk Richter. © Gianmarco Bresadola
Gianmarco Bresadola

Schaubühne am Lehniner Platz - "Bad Kingdom"

Im November hat Falk Richter an der Schaubühne sein autofiktionales Stück "The Silence" inszeniert und dafür prompt eine Einladung zum Theatertreffen erhalten. Nun legt er nach. Sein neues Stück "Bad Kingdom" hat jedoch wenig mit seiner Biografie zu tun …

Bewertung:
DT: Nora oder Wie man das Herrenhaus kompostiert © Jasmin Schuller
Jasmin Schuller

Deutsches Theater - "Nora oder Wie man das Herrenhaus kompostiert" von Sivan Ben Yishai

Sivan Ben Yishai, preisgekrönte Autorin und eine der spannendsten Stimmen des zeitgenössischen Theaters, rückt die unsichtbaren Protagonist:innen des Ibsen-Klassikers in den Fokus. Sie nimmt das Herrinnenhaus der Nora Helmer auseinander, untersucht das zerfallende Konstrukt und hinterfragt Grundlegendes: Ist es möglich, die sich immer wiederholenden Narrative zu Grabe tragen? Kann man seiner Lebensgeschichte entkommen? Und neue Erzählungen pflanzen?

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: