rbbKultur Rezensionen Bühne

  • Zeiten zurücksetzen
Nationalstraße von Jaroslav Rudiš Regie: Frank Abt Bühne und Kostüm: Annelies Vanlaere Dramaturgie: Christopher Hanf Musik: Francesco Wilking Moritz Krämer Auf dem Bild Katja Zinsmeister Foto: Thomas M. Jauk
Thomas M. Jauk

Hans Otto Theater Potsdam - "Nationalstraße"

"Vandam" nennt er sich, weil er wie sein Vorbild, der Kino-Kickboxer Jean-Claude van Damme, 200 Liegestütze am Tag schafft. Vandam säuft am Stadtrand von Prag in seiner Stammkneipe die Nächte durch. Er hat nichts gegen Sozialschmarotzer, Penner, Ausländer – solange sie eben kein "Remmidemmi" machen. Wer ihm blöd kommt, dem schlägt er eine rein. Und er zeigt auch mal den Hitlergruß.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
"Der hals der Giraffe", Regie: Philipp Arnold, Deutsches Theater; Foto: Arno Declair
Arno Declair

Deutsches Theater - "Der Hals der Giraffe"

2011 hat es Judith Schalansky mit ihrem Roman "Der Hals der Giraffe" auf die Longlist des Deutschen Buchpreises geschafft. Es ist die Geschichte von Inge Lohmark, einer Biologielehrerin alten Schlags, die seit 30 Jahren in der Vorpommerschen Provinz unterrichtet. Die Kinder haben bei ihr strammzustehen, von Verständnis hält sie nichts, Professionalität ist alles – und Darwinismus: Wer sich nicht anstrengt, der gehört aussortiert. In der Box des Deutschen Theaters hat Philipp Arnold den Roman auf die Bühne gebracht.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Hans Otto Theater Potsdam: Die Katze auf dem heißen Blechdach © Thomas M. Jauk
Thomas M. Jauk

Hans Otto Theater Potsdam - "Die Katze auf dem heißen Blechdach"

Man kann den Titel nicht aussprechen, ohne an den Film mit Liz Taylor und Paul Newman zu denken. "Die Katze auf dem heißen Blechdach" ist das Drama einer Südstaatenfamilie, in der es wenig Liebe, aber viel Gier und Heuchelei gibt. Steffi Kühnert holt es in ihrer Inszenierung am Potsdamer Hans-Otto-Theater ins Hier und Jetzt …
Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
BERLINER ENSEMBLE/ "Mütter und Söhne" von Karen Breece, Regie: Karen Breece, Bühne: Eve V. Born, Kostüme: Teresa Vergho, Künstlerische Beratung: Clara Topic-Matutin
JR Berliner Ensemble/ "Mütter und Söhne"

Berliner Ensemble - "Mütter und Söhne"

Wenn eine neue Arbeit der Theaterregisseurin Karen Breece Premiere feiert, liegt eine lange Recherchephase hinter der US-Amerikanerin. Für ihr dokumentarisches Theater führt sie viele Interviews mit Betroffenen – oft stehen die Laien dann auch selbst auf der Bühne: Das war in "Auf der Straße" so, als sie mit Obdachlosen gearbeitet hat und bei "Don’t forget to die", als alte Menschen auf der Bühne vom Sterben erzählt haben.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Uckermärkische Bühnen Schwedt: "Nürnberg"; © Udo Krause/UBS
Udo Krause/UBS

Uckermärkische Bühnen Schwedt - "Nürnberg"

Schwedt liegt näher an Stettin als an Berlin. Deshalb blickt die Leitung der Uckermärkischen Bühnen schon lange nach Osten. Da passt es, dass zur Spielzeiteröffnung ein Stück auf dem Programm steht, dass sich mit der jüngeren Geschichte Polens auseinandersetzt.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Volksbühne: Eine Odyssee, hier: Daniel Nerlich (Odysseus); © Vincenzo Laera
Vincenzo Laera

Volksbühne - "Eine Odyssee"

Die Pause reicht gerade, um sich notdürftig zu erholen vom akustischen und visuellen Overkill der vergangenen beiden Stunden. Zuletzt hatte Jella Haase so ausdauernd nach "Gerechtigkeit!" geschrien, dass man selbst als Verteidiger derselben ihre glitzernde Bling-Bling-Helena gern – nur kurz! – zum Schweigen gebracht hätte.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Deutsches Theater: Ausweitung der Kampfzone, hier: Marcel Kohler, Samuel Finzi; © Arno Declair
Arno Declair

Deutsches Theater - "Ausweitung der Kampfzone"

Der erste Roman, den der französische Lyriker Michel Houellebecq 1994 veröffentlichte, machte ihn schlagartig zum Skandalautor: "Ausweitung der Kampfzone". Houellebecq beschreibt darin brutal und lakonisch die Einsamkeit und Gefühlsunfähigkeit der liberalen westlichen Gesellschaft.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Schaubühne: "Jugend ohne Gott" von Ödön von Horváth, Regie: Thomas Ostermeier; hier: Moritz Gottwald und Jörg Hartmann; © Arno Declair
Arno Declair

Schaubühne am Lehniner Platz - "Jugend ohne Gott"

"Jugend ohne Gott" des österreichisch-ungarischen Schriftstellers Ödön von Horváth aus dem Jahr 1937 ist noch immer aktueller Lesestoff. Das Buch wurde mehrfach verfilmt, es gibt Hörspiele und etliche Bühnenfassungen. An der Schaubühne hatte nun eine neue Bearbeitung von Thomas Ostermeier und Florian Borchmeyer Premiere.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Berliner Ensemble: Baal; © Birgit Hupfeld
Birgit Hupfeld

Berliner Ensemble - "Baal"

Baal ist ein Künstler zwischen Genie und Wahnsinn, ein Poet, ein Rockstar, ein Außenseiter. Am Berliner Ensemble hat Ersan Mondtag das Stück inszeniert – ein "Baal" ist er natürlich nicht, aber der junge Star-Regisseur ist durchaus bekannt als Enfant Terrible und für seine schlechten Manieren auf den Proben.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung: