rbbKultur Rezensionen Bühne

  • Zeiten zurücksetzen
Gorki: Futureland, hier: Ahmad Azrati, Fabiya Bhuiyan, Bashar Kanan, May Saada, Sagal Odowa, Sarah Safi, Mohamed Haj Younis, Mamadou Allou Diallo; © Ute Langkafel/Maifoto
Ute Langkafel/Maifoto

Gorki Theater - "Futureland"

Diese Jugendlichen kommen aus Ländern, in denen Krieg herrscht. Was sie dazu bringt, alleine die Heimat zu verlassen und was es bedeutet, sich in Europa ständig beweisen zu müssen, um bleiben zu können – davon erzählt "Futureland".

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Hans Otto Theater: Cabaret © Thomas M. Jauk
Thomas M. Jauk

Hans Otto Theater - "Cabaret"

In Berlin, im TIPI am Kanzleramt, läuft das Musical "Cabaret" seit Jahren erfolgreich, derzeit ist es an -x Theatern in Deutschland neu auf den Spielplänen zu finden, nun auch in Potsdam am Hans Otto Theater.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Germania nach Heiner Müller in der VOLKSBÜHNE Berlin. (Quelle: Julian Röder)
Julian Röder

Volksbühne - "Germania"

Wie kann man deutsche Geschichte begreifen? Gibt es eine Logik in der Geschichtsschreibung von der Varusschlacht bis hin zur November-Revolution, zu Hitler und Stalin, zum Mauerbau und dem Zusammenbruch des sozialistischen Systems?

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Schaubühne Berlin: Amphitryon © Thomas Aurin
Thomas Aurin

Schaubühne Berlin - "Amphitryon"

Göttervater Jupiter legt sich das Äußere des Kriegshelden Amphitryon zu, um mit dessen Frau ungehindert ins Bett zu gehen. In der Version von Molière hat das viel Sprachwitz und führt die Allmachtsfantasien der herrschenden Klasse vor. Was macht Regisseur Herbert Fritsch an der Schaubühne daraus?

Bewertung:
Don Quijote von Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes , Regie: Jan Bosse
Arno Declair

Deutsches Theater - "Don Quijote"

Sein Kampf gegen Windmühlen ist zum geflügelten Wort geworden – aber Don Quijote von der Mancha, sein Pferd Rosinante und sein treuer Gefährte Sancho Panza haben noch viele andere Abenteuer erlebt. Über 1500 Seiten dick ist Cervantes' Zweiteiler vom selbsternannten Ritter und seiner überbordenden Fantasie. Am Deutschen Theater (in Kooperation mit den Bregenzer Festspielen) ist der figurenreiche Klassiker nun mit nur zwei Schauspielern über die Bühne gegangen.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung: