rbbKultur Rezensionen Bühne

  • Zeiten zurücksetzen
Deutsches Theater: Hekabe – Im Herzen der Finsternis; hier: Paul Grill, Katharina Matz, Almut Zilcher, Linn Reusse; © Arno Declair
Arno Declair

Deutsches Theater - "Hekabe – Im Herzen der Finsternis"

Der Trojanische Krieg hat viele Helden hervorgebracht. Aber wie ist die Legende aus Sicht der Frauenfiguren und Verliererinnen? Der Regisseur Stephan Kimmig begibt sich auf die Spuren der "Troerinnen" und dem selten gespielten Frauenstück "Hekabe" von Euripides und untersucht das "Herz der Finsternis".

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Titel: Howl. Autor: nach Allen Ginsberg - David Marton und Ensemble. Regie: David Marton. Buehne: Christian Friedlaender. Kostueme: Tabea Braun. Choreografie: Jill Emerson. Licht: Henning Streck. Dramaturgie: Peggy Maedler, Henning Nass. Ort: Volksbuehne Berlin. Urauffuehrung: 21. November 2019. No model release. Spieler*Innen: Paul Brody, Jan Czajkowski, Marie Goyette, Thorbjoern Bjoernsson und Jill Emerson u.a..
David Baltzer

Volksbühne - "Howl"

Das Gedicht "Howl" von Allen Ginsberg, zu deutsch: Geheul, galt bei seiner Veröffentlichung 1956 als derart obszön, dass es verboten wurde. Den Gerichtsprozess gewann sein Verleger dann aber – ein Befreiungsschlag für die Kunst- und Meinungsfreiheit. An der Volksbühne hat der Regisseur David Marton "Howl" nun auf die Bühne gebracht.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Kat Valastur: "Arcana Swarm", HAU 1 © Dorothea Tuch
© Dorothea Tuch

HAU 1 - Kat Válastur: Arcana Swarm

Die Berliner Choreografin Kat Válastur ist bekannt für sehr eigentümliche, exzentrische Tanzstücke mit oft surrealen Erlebnis- und Bildwelten. In ihrem neuen Stück "Arcana Swarm" soll es nun um die Flüchtigkeit und Fragilität von Freude gehen, so die Ankündigung. Gestern war Premiere im Berliner Hebbel am Ufer.

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung:
Hass-Triptychon — Wege aus der Krise, Regie: Ersan Mondtag © Judith Buss
Judith Buss

Maxim Gorki Theater - "Hass-Triptychon oder Wege aus der Krise"

Die Schriftstellerin Sibylle Berg spitzt gerne zu. Ihre Kolumnen, ihre Bücher, ihre Theaterstücke sind bittere aber auch komische Dystopien. Sarkastisch spießt sie den Zeitgeist auf, liefert literarische Schnappschüsse von 20-jährigen Dauerpraktikanten, von Bio-Bürgern, Gender-Mainstreamern, Pegida-Anhängern oder depressiven Spätkapitalisten. Ihr neues Stück klingt nicht weniger böse: "Hass-Triptychon oder Wege aus der Krise" heißt es. Und im Untertitel: "Eine Therapie in drei Flügeln".

Download (mp3, 5 MB)
Bewertung: