Koffer von im Konzentrationslager Auschwitz in Polen ermordeten Insassen
imago stock&people
Bild: imago stock&people Download (mp3, 27 MB)

Die letzten Zeugnisse von Auschwitz - Erinnern, aber wie?

Von Maria Ossowski

Die Wenigen, die überlebt haben, werden bald nicht mehr berichten können. In Auschwitz haben die Deutschen über eine Million Menschen ermordet. Geblieben sind nur die Habseligkeiten der Opfer, ihre Koffer, Schuhe, Brillen, Kleider, Haare, Briefe.

Diese stummen Beweise des Holocaust drohen nach einem dreiviertel Jahrhundert zu zerfallen. Gleichzeitig boomt der Auschwitztourismus, vor den Baracken mit dem Hab und Gut der Opfer bilden sich täglich lange Warteschlangen. Was können die letzten Dinge erzählen über jene Opfer, an die nicht einmal ihre Namen erinnern sollten?

Diese Frage führt Maria Ossowski schließlich nach Israel, wo die 93-jährige Bath Dagan über ihre Arbeit als Sortiererin in der sogenannten "Kanadabaracke" von Auschwitz erzählt.

Regie: Thomas Wolfertz
Produktion: rbb 2019
– Ursendung –