Schattenbild, Hermannsdenkmal zur Erinnerung an die Schlacht im Teutoburger Wald bei Kalkriese; © imago-images/Werner Otto
imago-images/Werner Otto

Kurze Ausflüge in die Vergangenheit - Was Sie nicht über deutsche Geschichte wussten ...

... aber unbedingt wissen sollten: War das Heilige Römische Reich wirklich so schwach? Haben Eltern ihre Kinder früher nicht so sehr geliebt wie heute? Und was genau ist eigentlich dieses Preußen?

In unserer kleinen Sommerreihe nehmen wir Sie mit auf kurze Ausflüge in die Vergangenheit. Dafür sprechen wir mit Historiker*innen über Abschnitte in der deutschen Geschichte, die sonst eher zu kurz kommen. Und beseitigen dabei auch ein paar kleine Legenden. Viel Vergnügen!

Große Städte

Berlin © Jochen Tack
imago / Jochen Tack

Das Drehbuch der Großstadt

 

Großstädte sind laut und hektisch. Immer zu viel Verkehr. Immer ist Wohnraum knapp. Und diese ganzen Kriminellen. Nur ein paar der vielen Klischees über Großstädte, die sich seit Entstehung der Metropolen ab 1850 kaum verändert haben. Woran das liegt, dass Städte immer wieder mit den gleichen Konflikten ringen, erklärt die Historikerin Claudia Gatzka.

 

Siemens-Schuckert-Werke, um 1915 Berlin-Siemensstadt © dpa/akg-images
dpa/akg-images

Stadtwärts - Unterwegs nach Groß-Berlin

Ende April 1920 votierte die Verfassungsgebende Preußische Landesversammlung für ein "Gesetz über die Bildung einer neuen Stadtgemeinde Berlin". Das Groß-Berlin-Gesetz trat am 1. Oktober 1920 in Kraft und schuf die nach London und New York damals drittgrößte Stadt der Welt.

Reichskrone, Heiliges Römisches Reich © Volker Preußer
imago / Volker Preußer

Das Heilige Römische Reich - Erfolgreiches Reich

 

Das Heilige Römische Reich hat keinen guten Ruf bei den Deutschen. Diese Kleinstaaterei, und dann auch noch dieser Kaiser, der eigentlich keine Macht hatte. Trotzdem hatte dieses erste deutsche Kaiserreich über 800 Jahre Bestand. Und endete erst, als Napoleon durch Europa zog. Was war das Erfolgsgeheimnis dieses Reiches? Und was haben Könige mit Heuschrecken zu tun? Ein Gespräch mit dem Mittelalter-Historiker Gerd Althoff.

 

Geschichte der Kindererziehung

Die Kinder des Grafen M © dpa
dpa / akg-images

Liebe für alle Kinder

Haben Eltern ihre Kinder früher genauso geliebt, wie sie das heute tun? Selbstverständlich, sagt die Claudia Jarzebowski. Es sei ein riesiges Klischee, dass Eltern erst in der Moderne angefangen hätten, ihre Kinder zu lieben. Und das belegt die Berliner Historikerin mit vielen Beispielen. Ein Ausflug in die Kindererziehung in der frühen Neuzeit.

Preußen

Burg Hohenzollern bei Bisisngen in Baden-Wuerttenberg, Deutschland; © imago-images/McPHOTO/M. Gann
imago-images/McPHOTO/M. Gann

Eine Idee von Preußen

Was genau war eigentlich Preußen? Innerhalb von gerade mal 400 Jahren stieg das kleine Herzogtum zu einer bedeutenden europäischen Macht auf, bevor es dann nach dem zweiten Weltkrieg aufgelöst wurde. Was Preußen in dieser Zeit zusammengehalten hat, war vor allem die Idee von Preußen, so der Kunsthistoriker Christoph Martin Vogtherr, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten.

Porträt

Ausstellung im Museum der Dinge