Schlüterhof des Humboldt Forums im Berliner Stadtschloss © Bernd von Jutrczenka
dpa

Ab 20. Juli Ausstellungen - Das Humboldt Forum lädt ein

Das Humboldt Forum öffnet seine Türen für das Publikum und zeigt die ersten sechs Ausstellungen. Im Dezember gab es nach sieben Jahren Bauzeit Corona-bedingt zunächst nur eine digitale Eröffnung. Neben der Kinder-Ausstellung "Nimm Platz!" gibt es die "Berlin Global"-Schau und eine Ausstellung über die Geschichte des Elfenbeins.

Berichte über die aktuellen Ausstellungen, Videos und Fotos zur Geschichte des Ortes, Gespräche zur Architektur, zur Kunst, zum Kolonialismus-Erbe und über das Südseeboot von der Insel Luf.

Bildergalerie

Zur Eröffnung

Hartmut Dorgerloh © Gregor Baron
Gregor Baron

Interview - Hartmut Dorgerloh: "Nicht nur draußen protestieren - reinkommen und mitmachen!"

Endlich ist es auch für das Publikum offen - das Humboldt Forum. Hartmut Dorgerloh ist der Generalintendant. Dennoch: Viele Fragen bleiben offen, zum Beispiel, wie mit der Kunst aus kolonialen Kontexten umzugehen ist, wie die diverse Berliner Stadtgesellschaft hineingeholt werden und wie das Humboldt Forum sich wirklich zu einem Forum entwickeln kann. Unter anderem darüber spricht Frank Meyer mit ihm.

Aktuell

Ostfassade © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Foto: Alexander Schippel
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Foto: Alexander Schippel

Eröffnung des Humboldt Forums - Ein Gewinn für Berlin und die Welt?

Sieben Jahre lang wurde am Humboldt Forum gebaut, noch länger darüber gestritten. Knapp 680 Millionen Euro wurden bislang dafür ausgegeben. Seit Dienstag kann sich das Publikum in gleich sechs Ausstellungen jetzt sein eigenes Bild machen, ob das Humboldt Forum all die Mühen und das viele Geld wert ist. Maria Ossowski kommentiert.

Humboldt Forum – Ost- und Nordfassade; © Giuliani/Von Giese
Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss/Alexander Schippel

Eröffnung des Humboldt Forums - Die Umgebungsgestaltung des Humboldt Forums

Ein neuer Stadtraum soll das Humboldt Forum mit seinem Schlüterhof, der Passage und den Terrassen zur Spree hin sein. Dazu gehört auch, wie es sich zur Umgebung hin präsentiert. Unser Architekturkritiker Nikolaus Bernau findet die Außengestaltung des Humboldt Forums alles andere als gelungen.

Humboldt Forum: Raumansicht Weltdenken; © Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin/Alexander Schippel
Kulturprojekte Berlin und Stiftung Stadtmuseum Berlin/Alexander Schippel

Eröffnung des Humboldt Forums - Was ist im Humboldt Forum zu sehen?

Mit sechs Ausstellungen geht das Humboldt Forum an den Start. Mit dabei unter anderen die Berlin-Ausstellung "Berlin Global", die Kinderausstellung "Nimm Platz!" und die Sonderausstellung zu Elfenbein "schrecklich schön". Andrea Handels mit einem Überblick, was Sie im Humboldt Forum entdecken können.

Nimm Platz! – Ausstellungsansicht; © Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss/Alexander Schippel
Alexander Schippel

Humboldt Forum | für Kinder von 3 bis 10 Jahren - "Nimm Platz!" - Ausstellung über das Sitzen, Platznehmen und Platz haben

Wie sitzt du eigentlich? Auf einem Stuhl, einem Hocker oder auf dem Boden? Sitzen ist eine alte Kulturtechnik. Menschen haben immer schon viel Zeit damit verbracht, aber nicht immer haben sie auf Stühlen gesessen. In einer der Ausstellungen, mit denen das Humboldt Forum jetzt eröffnet, können Kinder Sitzmöglichkeiten ausprobieren und viel über die Geschichte des Sitzens erfahren. Deine Sitzposition sagt etwas über deinen gesellschaftlichen Status aus und über die Kultur, in der du lebst.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung:
Die Berlin-Ausstellung im Humboldt Forum "Berlin Global" wird bei einem Pressetermin vorgestellt. Hier tanzt eine Frau in einer Klanginstallation; © dpa/Jens Kalaene
dpa/Jens Kalaene

Gespräch mit Paul Spies vom Stadtmuseum - "Die 'Berlin Global'-Ausstellung will innovativ sein und neue Elemente von Ausstellungs-Technik zeigen"

Lang genug hat es gedauert, bis das Humboldt Forum am 20. Juli auch innen eröffnet werden kann. Die Ausstellung "Berlin Global" des Stadtmuseums Berlin und der Kulturprojekte Berlin ist schon eine ganze Weile fertig aufgebaut. Wir sprechen mit Paul Spies, dem Direktor der Stiftung Stadtmuseum, über Geduldsproben, Vorfreude und seine persönlichen Highlights.

Paul Spies zu gast im kulturradio; Foto: Gregor Baron

Kulturköpfe | Paul Spies - "Museen müssen ein Ort der Begegnung und des Vergnügens bleiben"

Er kam aus Amsterdam nach Berlin und hat die Stiftung Stadtmuseum ganz schön aufgemischt. Paul Spies ist ein Mann mit vielen Ideen. Jetzt hat er fünf Museen unter seinen Fittichen und ist Chefkurator der Berlin Ausstellung "Berlin Global" im Humboldt Forum. Und er mischt sich in kulturpolitische Debatten ein. Darüber, was bei ihm für dieses Jahr auf der Agenda steht, spricht Peter Claus mit Paul Spies.

Download (mp3, 28 MB)

Video

Humboldt Forum im Berliner Schloss mit Fernsehturm am Abend © Stefan Ziese
imageBROKER
60 min | UT

Doku & Reportage - Das Humboldt Forum - Ein Schloss für Berlin und die Welt?

Der Film erzählt die Entstehungsgeschichte des neuen Kulturorts im Herzen der Hauptstadt und gibt einen Vorgeschmack dessen, was die Besucher erwarten dürfen. Und er führt auch zu den Ursprüngen einiger Objekte, die im Humboldt Forum zu sehen sein werden.

Hadnet Tesfai mit Hermann Parzinger, Präsident Stiftung Preußischer Kulturbesitz (Quelle: rbb)
rbb
30 min

rbbKultur - Das Magazin - Das Humboldt Forum

Das Humboldt Forum ist fast fertig. Schritt für Schritt wird es nun geöffnet. Moderatorin Hadnet Tesfai erkundet für das rbb Fernsehen bei einem Rundgang das neu gestaltete Areal.

Video

Humboldt Forum – Baustelle im Zeitraffer; © Hi.Res.Cam GmbH, Weinheim
Hi.Res.Cam GmbH, Weinheim
5 min

Im Zeitraffer - Das Humboldt Forum entsteht

Vom Fundament bis zur fertigen Kuppel – sehen Sie 7 Jahre Bauzeit in 5 Minuten.

Quelle: Hi.Res.Cam GmbH, Weinheim

Bildergalerie

Zum Hintergrund

Das Luf-Boot an seinem neuen Standort im Humboldt Forum; © dpa/Christophe Gateau
dpa/Christophe Gateau

Ethnologin Brigitta Hauser-Schäublin - Geraubt oder nicht? Über die umstrittene Herkunft des Luf-Boots

Seit geraumer Zeit flammen immer wieder Diskussionen über die Objekte auf, die die Stiftung Humboldt Forum ausstellen will: Wie kamen sie nach Berlin, handelt es sich um Raubgut? Auch eines der zentralen Ausstellungsstücke, das sogenannte "Prachtboot" von der Insel Luf im heutigen Papua-Neuguinea, steht in der Kritik. Für den Historiker Götz Aly kam das Boot 1903 unrechtmäßig in deutschen Besitz. Stimmt nicht, meint dagegen Brigitta Hauser-Schäublin. Die Ethnologin wirft Aly Eurozentrismus vor.

Götz Aly © Sven Hoppe/dpa
Sven Hoppe/dpa

Umgang mit kolonialem Erbe - Götz Aly über seine Recherchen zum Südseeboot im Humboldt Forum

Mit seinen 16 Metern und seinem Kiel aus einem einzigen Baumstamm ist das Südseeboot der Insel Luf das Herzstück des Humboldt Forums. Doch das gute Stück wurde in der Südsee geraubt - das zeigt Götz Aly in seinem Buch "Das Prachtboot". Welche Reaktionen die Recherche des Historikers bei Museumsleuten ausgelöst hat und wie überhaupt umgehen mit dem Erbe aus dem deutschen Kolonialismus - das erzählt Götz Aly auf rbbKultur.

Kunst und Politik | Erlös oder Erlösung © rbb
rbb

Kunst und Politik – von documenta bis Restitution - Erlös oder Erlösung?

Als größter deutscher Kunstskandal gilt der „Schwabinger Kunstfund“ von 2012. Ein Nazischatz von einer Milliarde Euro wurde phantasiert. Die Zahl schmolz, die von den Behörden angekündigte große Restitution blieb aus. Handelt es sich dabei ohne Zweifel um Kunst, generiert das Berliner Humboldtforum eine andere Herausforderung: Bereits die Einordnung der Relikte als Kunstobjekte setzt die kolonialen Verbrechen des Deutschen Reiches fort. Der Staat muss Lösungen für das Unrecht der Vergangenheit finden.

Lars-Christian Koch © Britta Pedersen/dpa
Britta Pedersen/dpa

Kulturköpfe | Lars-Christian Koch - "Der Kolonialismus spielte in der Sammlung eine große Rolle, damit setzen wir uns intensiv auseinander"

Lars-Christian Koch leitet das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst in Berlin und ist zuständig für das, was aus diesen Museen im Humboldt Forum gezeigt werden wird - kein leichter Job in Zeiten, in denen die Restitutionsdebatten immer lauter werden. Wie steht er dazu, was für Konzepte hat er und wie geht es ihm überhaupt mit dem Umzug von Dahlem nach Mitte? Darüber spricht Frank Schmid mit Lars-Christian Koch.

Spuren der Geschichte am Humboldt Forum

Alfred Hagemann ist Spezialist der "Berliner Klassik", der Kunst und Kultur unter Friedrich dem Großen. Jetzt hat der Kunsthistoriker im Humboldt Forum Spuren der Geschichte des Ortes aufgearbeitet, die im 12. Jahrhundert beginnt und bis zum Palast der Republik reicht.

Technik für die Kunst

Thomas Herrman ist einer der wichtigsten Manager des Schloss-Neubaus. Ob Kühlen und Heizen, die Sicherheit der Objekte, oder der Strom zur Beleuchtung – bei ihm laufen die Fäden zusammen. Die Technik im Humboldt Forum ist raffiniert und auf dem neuesten Stand. Wir schauen hinter die Kullissen des Humboldt Forums.

Architektur der neuen Mitte Berlins

Historische Rekonstruktion oder moderne Ikone? Jahrelang gab es Diskussion, wie das Humboldt Forum eigentlich aussehen soll. Den Wettbewerb gewann schließlich der Entwurf des Italieners Franco Stella, der das Alte mit dem Neuen verbindet. Der Architekturkritiker Rainer Haubrich hat die Entstehung des Humboldt Forums jahrelang begleitet und ein Buch darüber geschrieben. Er nimmt uns mit auf einen Spaziergang durch die neue Mitte.

Durch die Jahrhunderte (von rbb24)