Freigelegte Muskeln auf einer rennenden Männerfigur (Quelle: imago/Ikon Images)
imago/Ikon Images
Bild: imago/Ikon Images

- Rapid recovery - schnelle Genesung

Rapid Recovery ist ein spezielles Programm für Patienten, die einen künstlichen Hüft- oder Kniegelenksersatz oder eine andere häufige OP bekommen. Die Eingriffe laufen nach optimierten, standardisierten Prozessen und Protokollen ab, die das medizinische Fehlerrisiko verringern und die Sicherheit für den Patienten erhöhen sollen. Der Patient wird befähigt, rascher und effizienter zu genesen.  

Rapid recovery, zu deutsch "schnelle Genesung", umfasst verschiedene Aspekte:

Umfassende Aufklärung der Patienten (Vorab- Schulung)

- Gemeinsam mit anderen zukünftigen Prothesenträgern wird der Patient über Details seiner Hüft-/Knieerkrankung, über den Eingriff und das neue Kunstgelenk informiert.

- Die Patienten lernen das am Prozess beteiligte Team des Krankenhauses kennen und absolvieren eine Gehschule, um das Laufen mit Krücken zu erlernen.  

Optimierung des Eingriffs
 
- Die Ärzte setzen eine minimalinvasive Operationstechnik ein: Muskeln werden nicht durchtrennt, sondern zur Seite geschoben, so dass das Kunstgelenk sofort belastungsfähig ist. Die Patienten haben kaum Blutverlust, so dass keine Bluttransfusionen nötig sind.

- Durch eine Teilnarkose werden Kreislauf und Körperfunktionen weniger heruntergefahren als bei herkömmlichen Operationsverfahren. Die Patienten erleiden seltener Übelkeit und sind schneller wach. Die Risiken einer Vollnarkose werden vermieden, so dass die Patienten insgesamt schneller fit sind.
 
- Standardisierte Protokolle und Abläufe vermindern das Fehlerrisiko und erhöhen Operationssicherheit.

Schnelle Mobilisierung und damit weniger Gefahr für Folgekomplikationen wie Lungenembolien, Thrombosen und Druckgeschwüre.

Der Patient ist ein aktiver Teil des Genesungsprozesses. Und als solcher wird er grundsätzlich erst dann entlassen, wenn er selbst aus medizinischer Sicht dazu bereit ist. Im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau können zudem die Patienten mit der eigens entwickelten Patienten-App wichtige Informationen und Tipps rund um ihren Gelenkersatz auch digital über ihr Smartphone abrufen.

Beitrag: Carola Welt
Infotext: Constanze Löffler

weitere Themen der Sendung

Computer Artwork: Ausstrahlender Schmerz am Knie (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Neue Therapien gegen schmerzende Gelenke

Die rbb Praxis zeigt neue Entwicklungen in der Diagnostik und Therapie, wann Medikamente oder High-Tech-Operationen bei Gelenkproblemen helfen und welche Erfahrungen es mit Naturheilverfahren gibt. Außerdem sind die rbb-Reporter live bei einem Eingriff am Handgelenk dabei.

Künstliches Hüftgelenk: Es besteht aus dem Hüftschaft, Kugelkopf, Hüftpfanne mit Pfanneneinsat (Bild: imago/Jochen Tack)
imago stock&people

Wenn ein Prothesenwechsel nötig ist

Immer mehr Menschen erhalten ein künstliches Knie- oder Hüftgelenk. Früher erhofften sich Prothesenträger davon vor allem einen schmerzfreien Alltag. Heute wollen auch ältere Menschen länger sportlich aktiv bleiben. So entscheiden sich auch immer mehr für eine Prothese, die jünger sind als 60 Jahre.

Hände einer unter Arthrose leidenden Frau (Quelle: imago/imagebroker)
imago/imagebroker

Schmerzende Hände - was steckt dahinter?

Unsere Hände sind ein wahres Wunderwerk der Natur: 36 Gelenke und 27 Knochen, verbunden durch Sehnen und Bindegewebe, beweglich gemacht durch 39 Muskeln. Wir können damit sanft streicheln, aber auch fest zugreifen. Umso gravierender ist es, wenn die Hände schmerzen und der Schmerz den Alltag beherrscht.