rbb Praxis Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Moderator Raiko Thal, Quelle: rbb
    1505387703_20170914131501_170913_rbb_Praxis_Logoendstand.jpg

    - rbb Praxis vom 14.02.2018

    +++ Live-Diagnose: Welche Pollen machen mich krank? +++ Schulterschmerzen: Wird zu viel operiert? +++ Heilfasten: Das neue Rezept bei chronischen Leiden +++ Angstambulanz: Hilfe wenn nichts mehr geht +++

    Schulterbereich eines Skelettes rot eingefärbt (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Schulterschmerzen - wird zu viel operiert?

    Eine aktuelle britische Studie will nachgewiesen haben: Viele Eingriffe an der Schulter sind nutzlos. Welche Art Operationen trifft dieser Vorwurf? Ist das in Deutschland auch der Fall? Und was sollen verunsicherte Patienten jetzt tun, wem glauben? Die rbb Praxis fragt nach.

    Pricktest am Arm (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago/Science Photo Library

    Welche Pollen machen krank?

    Mit dem wiederkehrenden Grün kommen auch Schniefnasen, tränende Augen und Luftnot zurück. Grund: Blütenpollen. Bei empfindlichen Menschen genügen bereits wenige Pollen, um Allergien auszulösen. Eine genaue Diagnose ist wichtig, um sie zu therapieren - und zu verhindern, dass die Allergie sich verschlimmert. Ein Mittel: der so genannte Prick-Test.  

    Frischer Salat mit Croutons (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Heilfasten - das neue Rezept bei chronischen Leiden

    Intervallfasten etabliert sich als Trend: 16 Stunden Essenspause pro Tag verheißen Erholung für gestresste Körper. Was ist dran an dem Versprechen von Wohlbefinden und purzelnden Pfunden? Kann man auch bei chronischen Erkrankungen mit Heilfasten Erfolge erzielen? Die rbb Praxis hat nachgefragt.

    Jugendlicher guckt Ängstlich um Türecke (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Angst und Panik - wenn nichts mehr geht

    Hände und Füße sind taub, die Luft bleibt aus und das Herz schlägt bis zum Hals - was hier nach einer dramatischen Erkrankung klingt, sind die typischen Anzeichen einer Panikattacke. Wer früh zum richtigen Arzt oder Therapeuten geht, hat gute Behandlungsaussichten. Zum Beispiel in der Angstambulanz der Charité.