Grüne Gesichtsmaske (Quelle: imago/Medicimage)
imago/Medicimage
Bild: imago/Medicimage

- Spürbar besser: Avocado für die Gesichtshaut

Unsere Haut leistet täglich unglaubliches: Sie ist unser größtes Organ und schützt alle anderen Organe. Außerdem beeinflusst sie z.B. Immunsystem und Stoffwechsel. Und: Die Haut bekommt ganz schön was ab: Dreck, Hitze, Abgase, UV-Strahlung. Wer ihr etwas gutes tun will, der kann auf ganz natürliche Mittel zurückgreifen - wie die Avocado.

Wenn die Haut sich trocken und müde anfühlt, kann eine sanfte Gesichtsmaske helfen. Dafür eine Bio-Avocado halbieren und mit einem Esslöffel aus der Schale lösen. Dann die Avocado mit einer Gabel zerdrücken und mit je einem Esslöffel Speisequark und Honig mischen.

Diese Maske verteilt man nun zügig auf der vorher gereinigten Haut. Die Augenpartie dabei aussparen. Während die Maske etwa 15 Minuten lang einwirkt, sollte man sich etwas Zeit nehmen zum Genießen und Entspannen.

Der Quark versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und lässt sie etwas praller erscheinen. Der Honig tut das ebenfalls, außerdem wirkt er leicht antibakteriell gegen Unreinheiten. Die essentiellen Fettsäuren der Avocado versorgen die Haut mit Feuchtigkeit und mildern Fältchen.

Beitrag: Carola Welt

weitere Themen der Sendung

Pärchen fährt mit den Fahrrädern auf dem Fahrradweg (Quelle: colourbox)
colourbox

Gesunder Rücken - Fahrrad richtig einstellen

Wer regelmäßig Fahrrad fährt, stärkt die Pumpfunktion des Herzens. Die Durchblutung und die Sauerstoffversorgung werden angeregt. Wichtig ist, dass Sitzhaltung und Lenker an Maße des Körpers angepasst sind. Sonst drohen Fehlbelastungen. Aber wie stellt man das Rad ergonomisch richtig ein? Das zeigt die rbb Praxis live im Studio.

Zecke auf Grashalm (Quelle: imago/blickwinkel)
imago/blickwinkel

Zecken - Wie gefährlich sind sie wirklich?

Einige Wissenschaftler halten sie für das gefährlichste Tier, das es in Deutschland in freier Natur gibt: die Zecke. Im Winter haben die Blutsauger nur kurz Ruhe gegeben, jetzt sind sie wieder richtig aktiv. Jedes Jahr wird vor der Gesundheitsgefahr durch Zecken gewarnt - aber wie ernst ist die Lage in Berlin und Brandenburg wirklich? Und wie können Sie sich schützen? Die rbb Praxis hat aktuelle Antworten.  

Gefühllose Füße (Quelle: colourbox)
colourbox

Polyneuropathie

Nervenschäden sind häufig z.B. bei chronischem Diabetes oder nach langjährigem Alkoholgenuss. Je früher das Kribbeln, Taubheitsgefühl oder andere Beschwerden diagnostiziert werden, desto eher können Ärzte die Verschlimmerung der sogenannten Polyneuropathie verhindern. Eine neue Therapie soll zusätzlich helfen.

Spargel im Bund (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Wie gesund ist eigentlich Spargel?

Etwa 1,5 Kilogramm Spargel verspeist jeder Deutsche im Schnitt pro Jahr. Das weiße Gold gilt als gesund. Schon in der Antike verwendete man den Asparagus officinalis als Heilpflanze bei Husten, Blasenproblemen oder Geschwüren. Doch was steckt wirklich in ihm und wer sollte die Finger vom Spargel lassen?

Mehr zum Thema

Zecke auf Grashalm (Quelle: imago/blickwinkel)
imago/blickwinkel

Gefährliches Frühjahrserwachen - Achtung, Zecken! So schützen Sie sich

2017 Erkrankte in Berlin und Brandenburg je ein Mensch an das durch Zecken übertragene FSME. Je weiter man in den Süden kommt, desto mehr Fälle treten durchschnittlich auf. Sich selbst schützen wird auch zukünftig die einzige Möglichkeit sein, die Zahl der Zeckenstiche und damit der Krankheitsübertragungen zu vermindern. Mit dem Zeckenforscher Dr. Peter Hagedorn vom Robert-Koch-Institut Berlin haben wir die besten Tipps zum Zeckenschutz Bild für Bild zusammengestellt.

Blutender Finger wird mit Pflaster verarztet (Quelle: imago/allOver)
imago stock&people

Wissenswertes zum Thema Pflaster - Gut geschützt

Es ist schnell passiert:  man schneidet sich mit dem Brotmesser in den Finger oder schürft sich beim Joggen im Wald das Knie auf, weil eine Wurzel im Weg war. Dann ist die Frage: Pflaster drauf oder lieber an der Luft heilen lassen?  "Vom Grundsatz her, braucht man auch bei Bagatellverletzungen immer ein Pflaster", sagt Dr. Alex Rothhaar, Dermatologe aus Berlin. Denn die Gefahr, dass Keime in die Wunde gelangen sei einfach zu groß und sobald Kleidung an der Wunde reibt, könne sie nicht richtig heilen, so der Arzt von der Hautambulanz Berlin.