rbb Praxis aus dem Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe (Quelle: rbb)
Bild: rbb

- Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe

Das Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe ist ein Akutkrankenhaus mit integrativem Ansatz. Es bietet von der Notfallmedizin über chirurgische, internistische und onkologische Abteilungen und Zentren in 14 Fachabteilungen ein breites Spektrum an medizinischer Versorgung.

Das Krankenhaus Havelhöhe liegt idyllisch auf einem 18 ha großen, parkähnlichen Grundstück oberhalb der Havel, umgeben von Wald, Wiesen und Feldern. Das Akutkrankenhaus bietet von der Notfallmedizin über chirurgische, internistische und onkologische Abteilungen und Zentren in 14 Fachabteilungen ein breites Spektrum an medizinischer Versorgung. Gleichzeitig hat das akademische Lehrkrankenhaus der Charité einen integrativen Ansatz. Das bedeutet, den Blick nicht allein auf das kranke Organ oder die gestörten biochemischen Wechselwirkungen zu richten, sondern auf den ganzen Menschen in seinem konkreten Lebensumfeld zu schauen.

Anthroposophische Medizin trifft Schulmedizin

Vor allem für Menschen mit chronischen Erkrankungen hat die anthroposophische Medizin viele zusätzlich zur Schulmedizin eingesetzte Behandlungsmöglichkeiten. So bietet die Gastroenterologie zum Beispiel eine Schwerpunktbehandlung für Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.
In der Onkologie erhalten Krebspatienten alle modernen diagnostischen und therapeutischen Verfahren der Schulmedizin, wie Operation, Chemo- und Strahlentherapie. Sie werden ergänzt durch die integrative Therapie aus der Naturheilkunde und der Anthroposophischen Medizin. Die komplementäre Behandlung stärkt die Selbstheilungskräfte der Patientinnen und weckt körperliche und seelische Ressourcen.

weitere Themen der Sendung

Zutaten für Couscous und Gemüse (Quelle: imago/Photocase)
imago/Photocase

Fasten zur Unterstützung der Chemotherapie

Fasten liegt im Trend – bei Gesunden und Kranken. So interessieren sich beispielsweise auch immer mehr Menschen mit Krebs für das sogenannte Kurzzeit-Fasten. Es soll zum Beispiel während der Chemotherapie die Nebenwirkungen verringern und möglichst auch die Behandlung wirksamer machen. Erste kleine Studien zeigen positive Hinweise. Doch Forscher warnen auch: Krebspatienten sollten nie auf eigene Faust fasten.

Grüne Suppe von Kräutern und Broccoli (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

"Anders" kochen - die Krankenhausküche in Havelhöhe

Seit einem Jahr wird im Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe "anders" gekocht, als in den meisten Kliniken der Republik: frisch, innovativ und lecker, aber besonders arbeitsaufwändig. Anders - sagen die Köche hier - ließe sich gesundes Essen im Krankenhaus nicht realisieren. Denn als Tagesbudget stehen gerade mal 4,74 Euro zur Verfügung.

Hafer (Quelle: imago/Winfried Rothermel)
imago/Winfried Rothermel

Hafer - der gesunde Alleskönner

Hafer wird seit Jahrzehnten als Schonkost-Klassiker serviert: Das Getreide der Pflanze enthält viel Eiweiß, hochwertige Fettsäuren und viel Vitamin B1. Hafer ist damit Experten zufolge das hochwertigste Getreide, das in Mitteleuropa angebaut wird. Außerdem wurde Hafer 2017 zur Arzneipflanze des Jahres gewählt. Aus ihr gewonnene Produkte helfen gegen Hautleiden, Magen-Darm-Erkrankungen, Arteriosklerose und mehr.

Frau schreit hintermilchiger Folie (Quelle: imago/Bernd Friedel)
imago/Bernd Friedel

Angst und Panik - wenn nichts mehr geht

Hände und Füße sind taub, die Luft bleibt aus und das Herz schlägt bis zum Hals - was hier nach einer dramatischen Erkrankung klingt, sind die typischen Anzeichen einer Panikattacke. Wer früh zum richtigen Arzt oder Therapeuten geht, hat gute Behandlungsaussichten. Zum Beispiel in der Angstambulanz der Charité.

mehr zum thema

Mann relaxed im Wald (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Heilende Kräfte des Waldes - Der gesunde Wald

Ein Waldspaziergang entspannt - so weit, so bekannt. Doch inzwischen konnten Forscher nachweisen, dass Wälder nicht nur die Psyche, sondern auch aktiv die körperliche Gesundheit beeinflussen können. Beispielsweise werden das Immun- und das Herz-Kreislauf-System gefördert. Die Erkenntnisse sorgen für einen Trend: Waldbaden - sogar unter Expertenanleitung und in Heilwäldern. Was ist dran am Phänomen gesunder Wald?