Äterer Herr schnaubt sich die Nase (Quelle: imago/blickwinkel)
imago/blickwinkel
Bild: imago/blickwinkel

- Angst vor Schnupfen - wenn die Nase läuft

Im höheren Alter klagen zahlreiche Menschen darüber, dass die Nase regelmäßig zu tropfen beginnt. Sie befürchten eine Erkältung oder Allergie. Doch die laufende Nase ist eine reine Alterserscheinung. Die Alterstropfnase - auch "old man’s nose drip" genannt - ist zwar lästig aber völlig harmlos. Dennoch ist es sinnvoll abzuklären, ob sich hinter den Beschwerden eine andere Erkrankung verbirgt.

Vasomotorische Rhinitis
Beim vasomotorischen Schnupfen sind die Auslöser keine Allergie oder Infektion. Doch was steckt dann dahinter? Ganz sicher sind sich die Wissenschaftler noch nicht, aber vieles spricht dafür, dass die Nasenschleimhaut auf bestimmte Reize überempfindlich reagiert, z.B. auf sehr kalte, staubige, trockene oder verrauchte Luft oder strenge Gerüche, auf Temperatur- oder Druckschwankungen, auf scharfe Gerichte, heiße oder sehr kalte Getränke. Auch bei emotionalem Stress oder Erschöpfung kann die Nase tropfen. Das kann bei den Betroffenen für eine Erweiterung der Blutgefäße innerhalb der Nasenschleimhaut sorgen. Dadurch schwillt diese und mit ihr die Nasenmuschel stark an - übermäßiges Sekret wird gebildet.

Senile seröse Rhinitis

Die Nase erwärmt, reinigt und befeuchtet die Atemluft. Mit zunehmendem Alter können genetische und physiologische, krankheitsbedingte, traumatische, medikamentöse oder umweltbedingte Einflüsse die Nase in ihrem Aufbau und ihrer Funktion verändern - und zur "Altersnase" führen. Sie beginnt sich äußerlich und innerlich zu verändern. Neben Riechstörungen, Nasenbluten oder Schmerzen in den Nasenhöhlen klagen viele ältere Menschen auch darüber, dass ihnen ständig die Nase läuft. Bei der typischen "Laufnase" (senile seröse Rhinitis) tropft wässriges Sekret unkontrolliert aus der Nase. Mediziner vermuten als Grund dafür, dass sich das Verhältnis der verschiedenen schleimbildenen Zellen verändert. Becherzellen, Bürstensaumzellen und submukösen Drüsen im Nasenepithel gehen nach und nach zugrunde.

Die "Laufnase" kennt man übrigens nicht nur aus dem Alter. In diese Gruppe verschiedener Schnupfenarten zählen auch die Skifahrernase, das vermehrte Laufen der Nase nach dem Genuss scharfer Speisen, die Athletennase oder die Honey-Moon-Rhinitis.

Abhilfe schaffen abschwellende Nasensprays, die aber nur gelegentlich und über einen begrenzten Zeitraum eingenommen werden dürfen. Manchmal lässt sich die tropfende Nase auch durch die temporäre Anwendung steroidhaltiger Rhinologika (z.B. Nasonex® Nasenspray, Dexa Siozwo® Nasensalbe) erreichen. Gegebenenfalls muss sie mit Hilfe von Taschentüchern hingenommen werden. Oder aber, man vermeidet einfach bestimmte Reize.

Filmbeitrag: Pia Kollonitsch
Infotext: Constanze Löffler

weitere Themen der Sendung

Hanfblätter und ärztliches Rezept (Quelle: imago/Christian Ohde)
imago/Christian Ohde

Cannabis als Medizin - kommt die Hilfe an?

Für manchen Schmerzpatienten ist Cannabis eine ersehnte Therapieoption. Seit knapp anderthalb Jahren kann Medizinalhanf auf Kosten der Krankenkassen ärztlich verschrieben werden, soweit die Theorie. Doch erhalten die Betroffenen, denen Cannabis Linderung verschaffen könnte, das Mittel auch wirklich? Die rbb Praxis hat nachgefragt.

EKG Herz
imago/Science Photo Library

EKG - dem Herzrhythmus auf der Spur

Ein Elektrokardiogramm, kurz EKG, hatte fast jeder schon einmal. Doch was genau wird dabei gemessen? Welche Herzprobleme können erkannt werden? Wir zeigen live im Studio, wie ein EKG Rhythmusstörungen aufdecken kann. Und wir stellen ein ganz neues Gerät zur Langzeitmessung der Herzströme vor: ein Messgerät, dass eher an ein Fitnessarmband als ein medizinisches Gerät erinnert.

Ein Mann pflück Birnen von einem Baum an der Straße (Quelle: rbb)
rbb

Obst in der Stadt

Unzählige Bäume in unserer Region ächzen gerade unter der Last ihrer vielen Früchte. Höchste Zeit also, ihnen ein bisschen unter die Arme zu greifen: frisches Obst pflücken, hilft den Pflanzen und uns. Was aber, wenn die Bäume direkt an einer viel befahrenen Straße stehen. Kann das wirklich gesund sein?