Notfalldose (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Die Notfalldose – Rettung aus dem Kühlschrank

Etwa 1.400 Notfalleinsätze gibt es in Berlin jeden Tag. Aber oft kommt es dabei zu einem Problem: Wenn die Retter zu Hause ankommen, fehlen wichtige Informationen. Wer ist der Patient? Welche Vorerkrankungen hat er? Auf der Suche nach Dokumenten mit solchen Angaben geht wertvolle Zeit verloren. Eine einfache Lösung: die Notfalldose.

Impfpass, Informationen zur Krankengeschichte, Medikamentenpläne, Patientenverfügungen: Viele Menschen haben Informationen zu diesen lebenswichtigen Dingen dokumentiert. Allerdings ist es für Retter meist unmöglich, diese Notfalldaten in der Wohnung zu finden. Hier soll die Notfalldose helfen. Sie ist grün-weiß, zehn Zentimeter hoch, wasser- und luftdicht. Und hält so die wichtigen Dokumente an einem Ort beisammen, den jeder Notarzt sofort durch einen kleinen Hinweis an der Haustür findet.

Wer die Notfalldose erwirbt, erhält nämlich nicht nur einen Zettel, auf den er wichtige Daten wie den Namen des Hausarztes, Vorerkrankungen, Medikamente und wichtige Rufnummern von Angehörigen vermerken kann. Die Dose enthält auch zwei Aufkleber, die den Ersthelfern den Weg zur Dose weisen. Einer dieser Aufkleber sollte an der Innenseite der Eingangs- oder Wohnungstür befestigt werden, der andere am Kühlschrank, in dem dann auch die Dose in der Kühlschranktür ihren Platz findet. Der Vorteil: so haben die Notfalldaten einen festen Platz und gerade den Kühlschrank finden Ersthelfer in einer Wohnung sehr leicht.

Die Notfalldose ist da, wenn sonst keiner da ist

Gerade in einer Zeit, in der immer mehr Menschen alleine leben, kann die Notfalldose Leben retten – etwa wenn man nicht mehr in der Lage ist Angaben zu seinem eigenen Gesundheitszustand zu machen. Doch auch in weniger dramatischen Situationen kann sie hilfreich sein: wenn man in der Stresssituation ein wichtiges Detail vergisst oder es schlicht nicht nennt, weil man es für unwichtig hält. Zu guter Letzt kann die Dose nicht nur fachkundige Retter sondern auch Angehörige, Freunde und Bekannte in einer Notfallsituation entlasten.

Wichtig: Infos in der Dose aktuell halten

Noch ist die Notfalldose derzeit nicht überall erhältlich. Nur einige Apotheken in Berlin haben sie vorrätig. Aber auch im Internet ist sie für einen Preis zwischen fünf und acht Euro erhältlich. Eine Investition, die sich lohnt. Wichtig ist die Informationen immer auf dem neuesten Stand zu halten und dann zu hoffen, dass man diese Dose ebenso wenig braucht wie den Rauchmelder, der ja auch in vielen Fällen einfach nur dadurch beruhigt, dass er da ist.

Filmbeitrag: Florian Schumann
Infotext: Dr. Katrin Krieft

weitere Themen der Sendung

HIV-Test (Bild: imago/epd)
imago/epd

Neuer HIV-Selbsttest

Es hört sich einfach an: kleiner Pieks und knapp 15 Minuten später hat man das Ergebnis. Seit September dieses Jahres gibt es die so genannten HIV-Selbsttests für zuhause. Bisher durften HIV-Tests nur von Ärzten oder bestimmten Beratungsstellen angeboten werden. Diese Beschränkung ist weg - allerdings gibt es beim Selbsttest einiges zu beachten.

Frau verzieht das Gesicht vor Schmerzen (Quelle: imago/McPHOTO/Baumann)
imago/McPHOTO/Baumann

Trigeminusneuralgie

Vier von 100.000 Menschen trifft es eines Tages ohne Vorwarnung: Trigeminusneuralgie, eine Nervenkontaktstörung im Gehirn. Ein extremer Nervenschmerz schießt einseitig durch das Gesicht, pulsiert im Sekundentakt, für die Betroffenen kaum auszuhalten. Die Therapie mit Medikamenten hat starke Nebenwirkungen, darum hoffen viele Patienten auf eine OP. Für manche kommt auch ein Bestrahlungs-Verfahren mit dem Cyberknife infrage.

Junge Frau mit dunklen Haaren und Schal um den Hals liegt krank im Bett (Quelle: imago/Rolf Kremming)
imago/Rolf Kremming

Das Pfeiffersche Drüsenfieber – Küssen verboten

Fieber, Halsschmerzen und Schlappheit - nicht immer handelt es sich bei diesen Beschwerden um einen klassischen grippalen Infekt: auch eine Infektion mit dem Epstein-Barr-Virus kann diese Symptome hervorrufen. Folge: Pfeiffersche Drüsenfieber - eine verkannte Infektion.

Seniorin auf dem Sofa sitzend massiert ihre schmerzenden Beine (Quelle: imago/Paul von Stroheim)
imago/Paul von Stroheim

Die Schaufensterkrankheit: unterschätztes Volksleiden

Egal, was die Auslage bietet, vor jedem Schaufenster halten sie an und betrachten sie. Doch es ist kein echtes Interesse sondern es sind Zwangspausen. Denn wenn die Schmerzen in den Beinen von Betroffenen zu stark werden, müssen die sie stehen bleiben. Vor einem Schaufenster fällt es nicht so sehr auf, wenn die Beine schamhaft für einige Minuten entspannt werden. Das ist steckt hinter der Schaufensterkrankheit.

Weitere Beiträge

Symbolbild für Erste Hilfe (Quelle: Colourbox)

Dossier: Erste Hilfe - Was tun im Notfall?

Wie verhalte ich mich bei einem Notfall? Kenne ich die Erste Hilfe Regeln? Was tue ich, wenn mein Kind sich verbrennt oder Putzmittel verschluckt hat? Ein Notfall ist schneller da, als man ihn sich wünscht. rbb Praxis hat einige sinnvolle Informationen für Sie zusammengestellt.