Mann beim Wechselduschen (Bild: imago/nordpool)
imago/nordpool
Bild: imago/nordpool

- Blitzschnell wieder fit: Wechselduschen

Die große Erkältungswelle kommt bestimmt. Doch schon jetzt schniefen viele Menschen um uns herum. Was können wir tun, um unser Immunsystem fit zu halten? Das geht ganz unkompliziert - mit Wechselduschen.

Dabei beginnt man mit einer warmen Dusche, genießt diese und dreht dann den Wasserstrom auf kalte Temperaturen herunter. Das geschieht immer im Wechsel, insgesamt etwa sechs Minuten lang. Wechselduschen sind nicht nur angenehm, sondern bringen den Kreislauf in Schwung, trainieren die Venen und stärken das Immunsystem.

Regeln beachten

Das Wechseln sollte nicht abrupt erfolgen, sondern mit sanftem Strahl von warm zu kalt.
Begonnen wird mit dem warmen Strahl auf der herzfernen Seite, also rechts unten an den Füßen. Dann duscht man langsam über die Füße zum Unterschenkel an der Außenseite hoch und dort über den Oberschenkel bis hoch zu den Hüften. An der Beininnenseite geht es dann wieder nach unten.

Die gleiche Prozedur folgt an den Armen: Sie werden von den Fingern außen bis zur Schulter und innen wieder zurück geduscht. Anschließend werden Brust, Bauch und schließlich der Nacken geduscht. Insgesamt dauert das 60 Sekunden.

Danach wechselt man sanft auf die kalte Temperaturstufe und duscht auch hier den Körper in beschriebener Reihenfolge ab, etwa eine Minute lang. Insgesamt gibt es drei Durchgänge: warm, kalt, warm, kalt, warm, kalt. Wichtig ist, dass das Wechselduschen mit kaltem Wasser beendet wird. Ältere Menschen und Personen mit Herzproblemen sollten auf allzu kaltes Wasser verzichten oder mit ihrem Arzt Rücksprache halten, ob Wechselduschen für sie geeignet sind.  

Filmbeitrag: Carola Welt

weitere Themen der Sendung

Mann greift sich ans Herz (Bild: Colourbox)
Colourbox

Wenn das Herz aus dem Takt gerät - Herzrhythmusstörungen

Das Herz stolpert, das Herz rast - Rhythmusstörungen können viele Formen und viele Auslöser haben. Manche bemerken wir kaum, andere sind lebensbedrohlich. Das sogenannte Vorhofflimmern etwa, gerade bei älteren Menschen häufig, kann zu Herzschwäche und Schlaganfällen führen. Ein relativ einfacher Eingriff - die Katheter-Ablation - kann helfen. Allerdings ist der Eingriff nicht immer erfolgreich.  

Nackter Busen unscharf (Quelle: imago/PhotoAlto)
imago/PhotoAlto

Brustkrebs-Früherkennung

Rund 70.000 Frauen und 600 Männer erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Brustkrebs. Brustkrebs belegte im Welt-Krebsbericht 2012 mit fast 12 Prozent aller Fälle hinter Lungenkrebs Platz zwei in der Liste der häufigsten Krebsarten. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtsmedizin widmet sich auf ihrer heute beginnenden Tagung auch dem Thema Brustkrebs-Früherkennung.

Mann sitzt in der Nacht vor Laptop (Bild: imago/Westend61)
imago/Westend61

Dr. Laptop - wem hilft Online-Psychotherapie?

Psychisch krank - das kann jeden treffen. Mehr als 10 Millionen Deutsche leiden zumindest vorübergehend unter seelischen Störungen. Besonders häufig sind Depressionen und Ängste. Auf der Suche nach Hilfe nutzen immer mehr Menschen das Internet. Online-Therapien von seriösen Psychotherapeuten und standardisierte Online-Programme werden neben der klassischen Psychotherapie immer wichtiger.