Insulinspritze (Quelle: imago/Niehoff)
imago/Niehoff
Bild: imago/Niehoff

Blutzucker automatisch einstellen - Diabetes Typ 1

Viele Erkrankte träumen von einer künstlichen Bauchspeicheldrüse: eine Insulinpumpe, die computergesteuert die Insulinzufuhr überwacht und regelt. Doch die Industrie tut sich schwer damit, ein solches Gerät auf den Markt zu bringen.

Seit einem halben Jahrhundert ist es der Traum vieler Diabetologen, ein Gerät zu entwickeln, das automatisch den Blutzucker reguliert und gefährliche Über- oder Unterzuckerungen verhindert. Nun hat die amerikanische Zulassungsbehörde FDA in den USA das erste Gerät des Medizintechnikherstellers Medtronic genehmigt; weitere Produkte sollen folgen. In Deutschland leiden mehr als 300 000 Erwachsene und circa 32 000 Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren an dieser Diabetesform. Noch ist diese Art des Diabetes-Selbstmanagements etwas ganz Neues: Weltweit "loopen" derzeit gerade mal 1.000 Menschen. Doch täglich werden es mehr.

Zahlreiche Voraussetzungen

Die sogenannten Closed-Loop-Systeme bestehen aus einer Insulinpumpe, einem Sensor zur kontinuierlichen Glukosemessung im Unterhautfettgewebe, einem Blutzuckermessgerät zur Kalibrierung des Sensors sowie einem Computerprogramm, das die automatische Steuerung der Insulinpumpe übernimmt. Alle Geräte kommunizieren über Funkwellen miteinander. Grundvoraussetzungen für das korrekte Funktionieren eines Closed-Loop-Systems:
• die Sicherstellung der Sensorgenauigkeit durch regelmäßige Kalibrierung,
• die Sicherstellung der Insulinzufuhr durch korrekte Katheterlage an dafür geeigneten Positionen,
• die Sicherstellung der Pumpenfunktion
• das korrekte Befüllen mit Insulin
• die umfassende Schulung des Patienten im Umgang mit seinem Diabetes.

Gute Studienergebnisse

In einer kürzlich in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten randomisierten Vergleichsstudie konnte gezeigt werden, dass das Closed Loop-System gegenüber einer sensorgestützten Therapie (Insulinpumpe) überlegen ist. An der Studie nahmen 86 Patienten mit Typ 1-Diabetes im Alter von sechs bis 65 Jahren teil, die trotzdem einer Insulinpumpe suboptimale Blutzuckerwerte aufwiesen. Während die eine Hälfte der Probanden zusätzlich zur Insulinpumpe mit einem Gerät zur kontinuierlichen Blutzuckermessung ausgestattet wurde, erhielt die andere Hälfte ein Closed Loop-System. Das Ergebnis: Die Patienten mit dem Closed Loop-System konnten im Vergleich zu Patienten mit einer sensorgestützten Therapie, bei der die Insulindosis selbst bestimmt und injiziert wird, die Blutzuckerwerte signifikant länger in einem vorbestimmten Zielbereich halten. Das galt vor allem für die Nacht.

Bald auch in Europa?

Auf der am vergangenen Wochenende zu Ende gegangenen 12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) waren digitale Technologien, die das Leben der Menschen mit Diabetes erleichtern und immer neue Möglichkeiten für mehr Lebensqualität schaffen, ein Schwerpunktthema. Auch durch die Verwendung eines Closed Loop-Systems versprechen sich viele Experten für ihre Diabetespatienten mehr Unabhängigkeit und Flexibilität in der Therapie. Das System soll noch ab diesem Herbst in ausgewählten EU-Ländern verfügbar sein.

Filmbeitrag: Marcus Groß
Infotext: Constanze Löffler

weitere Themen der Sendung

Schriftzug "Diabetes" in roter Farbe (Quelle: rbb)
rbb

Diabetes - Wege aus der Zuckerkrankheit

Wer an Diabetes erkrankt ist, braucht umfassende Beratung, nicht nur, um seine Zuckerwerte zu senken. Auch Folgeprobleme an den Augen oder den Füßen müssen rechtzeitig therapiert oder am besten verhindert werden. Welche Fortschritte es in der Behandlung gibt und was Diabetiker selbst tun können, klärt die rbb Praxis mit Experten und Patienten.

Diabetischer Fuss in Schiene (Quelle: rbb)
rbb

Eine Operation kann helfen - Der diabetische Fuß

Ein dauerhaft erhöhter Blutzucker greift Nerven und Gefäße an; Nerven sind weniger empfindlich und Gefäße verstopfen. Die Füße sind davon besonders betroffen. Verletzungen bleiben hier oft unbemerkt - und unbehandelt. In der Folge entstehen tiefe Geschwüre, die nicht abheilen und sogar zur Amputation führen können.

Personal im Operationssaal eines Krankenhauses
imago/Westend61

Diabetes - Magen-Operation senkt Blutzuckerwerte

Wenn eine Gewichtsreduktion nicht möglich ist, kann bei Diabetes Typ 2 eine Magen-OP helfen: Mit dem Magenbypass gelingt es in den meisten Fällen, die Blutzuckerwerte deutlich zu senken. Viele Patienten müssen nach der Operation kein Insulin mehr spritzen. Das Risiko für gefährliche Diabetes-Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Augen-, Gefäß- und Nierenleiden sinkt. Die rbb Praxis hat eine Patientin bei dem Eingriff begleitet.

Frau beim Augenarzt (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61

Krankhafte Veränderung der Netzhaut - Das diabetische Auge

Bei Diabetikern sind Gefäße in allen Teilen des Körpers in Mitleidenschaft gezogen - auch im Auge. Sehstörungen wie unscharfes Sehen, Verzerrungen, kleine Punkte im Sichtfeld aber auch eine veränderte Hornhaut oder ein geschädigter Sehnerv sind typische Diabeteskomplikationen. Jedes Jahr erblinden 2.000 Menschen infolge ihrer Zuckerkrankheit. Die rbb Praxis zeigt, wie das Augenlicht speziell bei einer diabetischen Retinopathie gerettet werden kann.