3D-Grafik eines menschlichen Herzens (Bild: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library
Bild: imago/Science Photo Library

- 50 Jahre Herztransplantation in Deutschland

Heute vor 50 Jahren wurde in Deutschland zum allerersten Mal ein Herz transplantiert. Ein riesiger Schritt für die Transplantationsmedizin damals - allerdings mit traurigem Ende. Der Patient überlebte die Operation gerade Mal 27 Stunden. Mittlerweile stehen die Chancen gut, nach einer Herztransplantation noch viele Jahre zu leben.

Auch wenn eine Herztransplantation immer noch alles andere ist als Routine, für etwa 700 Menschen in Deutschland, die auf ein Spenderherz warten, ist es oft die letzte Chance. Auch Stefan Sichelschmidt hat nach acht Jahren am Kunstherz im Mai 2017 ein Spenderherz bekommen. Jetzt trainiert er für die deutschen Meisterschaften der Transplantierten.  

Zwischen der ersten Transplantation und jetzt sind genau 50 Jahre vergangen. Rudolf Zenker war der Chirurg der ersten deutschen Herztransplantation. Am 14. Februar 1969 musste er den Medien schweren Herzens mitteilen, dass der Patient trotz aller medizinischen Mühen verstorben sei. Danach verging mehr als ein Jahrzehnt bis sich deutsche Ärzte wieder trauten, ein Herz zu transplantieren.

In den 80ern wurde Ciclospurin, ein Immunsuppressiva entwickelt, das die Funktion des Immunsystems unterdrückt. Dadurch konnte eine Abstoßungsreaktion auf das neue Organ vermindert werden. Die Rate der Überlebenden nach einer Transplantation stieg dadurch rapide an.

Diese Immunsuppressiva sind gleichzeitig Fluch und Segen. Transplantierte müssen sie ein Leben lang nehmen, um die natürliche Reaktion zu unterdrücken, dass der Körper ein fremdes Organ abgestoßen will. Als Folge läuft das Immunsystem aber nur noch auf Sparflamme,  so dass Transplantierte sehr anfällig für Infekte sind.

Dr Felix Schönrath

Daniel Miller ist nur an Medikamenten stabil, die wie künstliches Adrenalin wirken. Da läuft einem die Zeit davon. Das Sytstem ist so - auch wenn er jetzt als hochdringlich eingestuft ist, muss er sicher drei bis vier Monate warten, bis er ein Organ erhält.

In den Neunziger Jahren wurden Rekordwerte von weit über 500 Herz-Transplantationen pro Jahr erreicht. Doch seit dem sinken die Zahlen kontinuierlich - auf zuletzt 318. Hauptgrund dafür ist die fehlende Bereitschaft, Organe zu spenden. Die Liste der Bedürftigen ist jedes Jahr länger als die Zahl vorhandener Spenderherzen.

Auch Daniel Miller wartet gerade dringlich auf ein Spenderherz. Sein Herz arbeitet nur mit Medikamenten und diese Situation ist zeitlich begrenzt.  Kommt das Spenderherz rechtzeitig, stehen die Chancen aber gut, dass auch Daniel noch viele Jahre ein erfülltes Leben führen kann.

Filmbeitrag: Stefan Sperfeld

weitere Themen der Sendung

3D-Grafik eines Gehirns mit Parkinson (Bild: rbb)
rbb

Parkinson - neue Hilfen für Betroffene

Zum Zeitpunkt der Diagnose ist die Parkinson-Krankheit meist schon weit fortgeschritten, Nervenzellen sind unwiederbringlich verloren gegangen. Eine in Beelitz-Heilstätten entwickelte Musik-App kann die Behandlung unterstützen. Außerdem gibt es neue Ansätze in der medikamentösen Therapie. Welche das sind und was die App genau bewirkt, danach hat sich die rbb Praxis erkundigt

3D Grafik einer Hand mit schmerzendem Handgelenk (Bild: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Rheumatische Gelenkerkrankung – früh erkennen und behandeln

Lebenslang Schmerzen, zerstörte Gelenke – eine rheumatoide Arthritis lässt sich nur schwer stoppen. Wird die Krankheit frühzeitig erkannt und behandelt, steigen die Chancen, dass die entzündlichen Gelenkveränderungen nicht weiter voranschreiten. Die rbb Praxis zeigt, wie die Krankheit diagnostiziert wird und warum gerade Bewegung die Therapie unterstützen kann.

Frau hält Cremedose in die Kamera (Bild: Colourbox)
Colourbox

Haut – vor Austrocknung schützen

Übertrieben häufiges Duschen oder Baden kann die Haut austrocknen. Kommt dann noch eine familiäre Vorbelastung dazu, bilden sich Rötungen, Juckreiz oder sogar Ekzeme. Wie wir trockene Haut erkennen und warum sich auch Baby-Pflegeprodukte für Erwachsene eignen, das erklärt live im Studio die Berliner Hautärztin Prof. Natalie Garcia Bartels