Man hängt träge auf der Couch herum (Bild: Colourbox)
Colourbox
Bild: Colourbox

rbb Praxis - Serie - Zum Abgewöhnen: Faul sein

Sport ist gesund - das wissen wir alle! Doch das führt nicht automatisch dazu, dass wir uns mehr bewegen.  Die rbb Praxis hat die besten Motivations-Tipps für mehr Durchhaltevermögen und Willenskraft - sodass Ihr innerer Schweinehund garantiert keine Chance mehr hat.

Tipp 1: Sport soll Spaß machen

Finden Sie eine Sportart, die Ihnen Spaß macht. Denn wenn Sport nur ein lästiges Pflichtprogramm bleibt, wird es leicht vernachlässigt. Sportpsychologe Prof. Ralf Brand von der Universität Potsdam verrät, wie man den Sport findet, der zu einem passt: "Indem man es ausprobiert. Indem man sich ein bisschen dran erinnert: Was hat einem früher gefallen? Wo lagen die eigenen Ideen und Vorlieben? Und dann einfach tun."  Also ran an die unterschiedlichen Sportgeräte. Und darauf achten, ob das Training auch Freude macht.

Tipp 2: Termin im Kalender eintragen

Oft fehlt einfach die Zeit, Sport zu machen. Er wird gerne für andere "wichtigere" Termine verschoben. Tragen Sie Ihren Sport deshalb fest in Ihren Terminkalender ein, so wie Sie es mit Geschäftsterminen tun. Denn dann wird der Termin verbindlich und nicht so leicht verschoben - abgesehen davon, dass der Sporttermin dann nicht mehr vergessen werden kann. Es hilft auch, die Sporttasche bereits gepackt zu haben, damit eine Ausrede schwieriger wird. Wer direkt nach der Arbeit loszieht, dem fällt es auch oft leichter einfach "loszugehen" - warum also die Sporttasche nicht gleich mit zur Arbeit nehemn oder beispielsweise im Auto platzieren? Noch verbindlicher wird der Sporttermin, wenn er gemeinsam mit Freunden oder Sportkollegen geplant ist. Absagen ist dann nicht mehr so leicht.

Prof. Ralf Brand

Unser Gehirn funktioniert manchmal ganz einfach. Belohnung bedeutet: gut gemacht, wieder tun. Nutzen Sie das aus, belohnen Sie sich!

Tipp 3: Besser Realismus als Frust

Setzen Sie sich keine zu anspruchsvollen Ziele. Gerade Sportanfänger neigen dazu, sich zu überfordern. Der Frust ist dann vorprogrammiert. 

Tipp 4: Belohnung nicht vergessen

Belohnen Sie sich nach dem Training. Das hilft, auch in Zukunft motiviert zu bleiben. Irgendwann ist vielleicht das schöne Gefühl nach dem Sport schon Belohnung genug…

weitere Themen der Sendung

Sprudelndes Wasserglas vor Antibiotika-Schriftzug
dpa/Lukas Schulze

Antibiotika - Fluch oder Segen?

Antibiotika sind aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken: Ohne sie wären wir vielen bakteriellen Infektionen fast schutzlos ausgeliefert. Doch die wirksamen Medikamente können auch schwere Nebenwirkungen haben. Außerdem können Bakterien Resistenzen entwickeln. Auch deshalb gilt: Vor einer Antibiotika-Therapie müssen Nutzen und Risiko genau abgewogen werden. Sonst kann aus dem Segen ein Fluch werden.

Laborteströhrchen für Blutproben auf einem Tisch (Bild: Colourbox)
Colourbox

Cholesterin senken - oder nicht?

In der Medizin wird zwischen gutem und schlechtem Cholesterin unterschieden. Bisher ging man davon aus, dass Patienten mit hohem "schlechten" Cholesterinwert durch die schützende Wirkung des "guten" Cholesterins gesichert sind. Doch aktuelle Studien widerlegen das. Und die Devise: Je niedriger der "schlechte" Wert, desto besser ist auch passé. Die rbb Praxis informiert über zeitgemäße Cholesterin-Therapien.

Mann mit Hörgerät (Quelle: imago/photothek)
imago/photothek

Wieder (besser) hören

Wer nicht mehr so gut hört, sollte den Gang zum Akustiker oder HNO-Arzt nicht lange hinauszögern. Denn das Gehirn vergisst allmählich, wie richtiges Hören funktioniert. Wiederherstellen lassen sich diese Fähigkeiten nur schwer. Ein beginnender Hörverlust kann dagegen mit einem Hörgerät sehr gut ausgeglichen werden. Und das wirkt sich auch positiv gegen Demenz aus.

Hände eines Arztes und Blick auf den Bildschirm bei einer Darmspiegelung (Bild: imago/Rupert Oberhaeuser)
imago/Rupert Oberhaeuser

Keine Angst vor der Darmspiegelung

Darmkrebs gehört zu den drei häufigsten Krebserkrankungen mit Todesfolge. Die besten Chancen zu überleben hat der, bei dem Krebs oder seine Vorstufen früh erkannt werden. Trotzdem scheuen viele Menschen die Darmspiegelung. Dabei ist die Untersuchung heute lange nicht mehr so unangenehm, wie noch vor ein paar Jahren - und wie viele denken. Die rbb Praxis begleitet eine Patientin und zeigt das ganze Bild.