rbb Praxis Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    1505387703_20170914131501_170913_rbb_Praxis_Logoendstand.jpg
    rbb

    - rbb Praxis vom 15.05.2019

    +++ Tränende Augen im Frühling +++ Bluthochdruck: Richtig messen, natürlich senken +++ Entlastung für pflegende Angehörige +++ Die Angst vor dem Pieks +++ Moderation: Raiko Thal +++  

    Gerötete und trockene Augen einer Frau (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Tränende Augen im Frühling

    Wem jetzt die Augen tränen, der denkt an eine Allergie: Heuschnupfen ist tatsächlich ein häufiger Grund, wenn das Auge juckt und nässt. Doch leicht werden andere Ursachen dabei übersehen: das trockene Auge zum Beispiel. Das klingt paradox, kann aber Menschen aller Altersgruppen neben anderen Beschwerden auch tränende Augen bescheren. Diagnose und Therapie zeigt die rbb Praxis.

    Blutdruck messen (Bild: imago/Westend61)
    imago/Westend61

    Bluthochdruck: Richtig messen, natürlich senken

    Seine Blutdruckwerte sollte jeder kennen. Wichtig ist dabei aber auch, dass die Werte richtig bestimmt werden. Die rbb Praxis zeigt, worauf Sie bei der Messung achten sollten und welches Gerät für die Messung zu Hause das passende ist. Und wir haben Tipps, wie der Blutdruck natürlich gesenkt werden kann, vielleicht auch ganz ohne Medikamente.

    Ältere Hände halten alte Hände (Bild: imago/JOKER)
    imago/JOKER

    Entlastung für pflegende Angehörige

    Die Versorgung älterer Menschen ist oft nicht einfach: In Heimen und ambulanten Diensten ist Personalmangel oft ein Problem. Doch was gäbe es erst für Komplikationen, wenn der Pflegedienst Nummer 1, die Familie, ausfiele. Allein in Berlin und Brandenburg kümmern sich derzeit 270.000 Angehörige um nahestehende Menschen. Wie können sie mit der Mehrfachbelastung besser umgehen? Die rbb Praxis zeigt Hilfsangebote.

    Ein Arzt mit aufgezogener Spritze (Quelle: imago/McPHOTO)
    imago/McPHOTO

    Die Angst vor dem Pieks

    Spritzen sind unangenehm - das empfindet fast jeder. Doch bei einigen ist die Angst vor dem Pieks und vor Blut so ausgeprägt, dass sie selbst wichtige Arztbesuche meiden. So kann eine Spritzenphobie auch lebensgefährlich werden. Doch es gibt einen Weg aus der Angst-Spirale.