rbb Praxis Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    1505387703_20170914131501_170913_rbb_Praxis_Logoendstand.jpg
    rbb

    - rbb Praxis vom 19.06.2019

    +++ Gesund reisen - Tipps für In- und Ausland +++ Tuberkulose - auch bei uns eine Gefahr? +++ Säurehemmer - eine unterschätze Gefahr? +++ Gefahr fürs Augenlicht: Arteriitis temporalis +++ Moderation: Raiko Thal +++  

    Flugzeug landet im Sonnenuntergang (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Gesund reisen – Tipps für In- und Ausland

    Ein Urlaub beginnt nicht immer entspannt: Oft machen Reiseübelkeit im Auto oder an Bord zu schaffen, oder eine Flugangst verleidet die Anreise. Die rbb Praxis prüft Hausmittel und Apothekenprodukte auf ihre Wirksamkeit und zeigt, woran man mit Vorerkrankungen vor Reiseantritt unbedingt denken sollte. 

    Tuberkolose in Rötgenbild (Quelle: Colourbox)
    Colourbox

    Tuberkulose – auch bei uns eine Gefahr?

    Tuberkulose bekommt man längst nicht so leicht wie eine Erkältung – doch wer sie hat, muss sich auf eine monatelange Behandlung einstellen, oft sogar in Quarantäne. Resistenzen gegen Antibiotika erschweren die Therapien, doch neue Präparate machen Hoffnung. Wie ist der Stand 2019? Die rbb Praxis fragt nach.

    Apotheker holt Tabletten aus dem Schrank (Quelle: imago/Science Photo Library)
    imago stock&people

    Säurehemmer – eine unterschätzte Gefahr?

    Protonenpumpeninhibitoren (PPI) – oft auch Säureblocker oder Magenschutz genannt – sind das Mittel der Wahl, wenn Menschen Probleme mit zu viel Magensäure haben – etwa Sodbrennen oder ein Magengeschwür. Sie sind seit Jahren auf dem Markt und seit 2009 sogar rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Eigentlich sind sie auch gut verträglich – aber in letzter Zeit mehren sich Meldungen, dass PPI auf lange Sicht ernstzunehmende Nebenwirkungen haben könnten.

    Abenteuer Diagnose Logo (Quelle: rbb)
    rbb

    Gefahr fürs Augenlicht: Arteriitis temporalis

    Die Arteriitis temporalis ist eine rheumatische Gefäßerkrankung. Die Autoimmunkrankheit greift vor allem große und mittelgroße Gefäße an, am häufigsten Äste der Halsschlagader, die Schläfenregion, Hinterkopf und Augen mit Blut versorgen. Bei ungefähr jedem fünften Betroffenen tritt sie in der Hauptschlagader auf, selten auch an Herzkranzarterien, Hirngefäßen oder Gefäßen in anderen Organen