Abenteuer Diagnose Logo (Quelle: rbb)
Bild: rbb

- Gefahr fürs Augenlicht: Arteriitis temporalis

Die Arteriitis temporalis ist eine rheumatische Gefäßerkrankung. Die Autoimmunkrankheit greift vor allem große und mittelgroße Gefäße an, am häufigsten Äste der Halsschlagader, die Schläfenregion, Hinterkopf und Augen mit Blut versorgen. Bei ungefähr jedem fünften Betroffenen tritt sie in der Hauptschlagader auf, selten auch an Herzkranzarterien, Hirngefäßen oder Gefäßen in anderen Organen

Symptome

Die Symptome der Arteriitis temporalis treten abhängig vom minderversorgten Organ auf. Fast immer leiden die Betroffenen unter starken, bohrenden oder stechenden Kopfschmerzen einseitig an der Schläfe. Die Schmerzen verschlimmern sich beim Kauen oder Husten. Greift die Arteriitis temporalis Gefäße am Auge an, kann das die Blutversorgung von Sehnerv und Augenmuskeln beeinträchtigen. Sehstörungen wie flüchtige Sehaussetzer (Amaurosis fugax), Gesichtsfeldeinschränkung (Skotom) oder Flimmern gehören zu den möglichen Folgen. Auch Doppelbilder, Schmerzen bei Augenbewegungen oder ein hängendes Augenlid können auftreten. Im schlimmsten Fall kann eine unbehandelte Arteriitis temporalis zur Erblindung führen.

Diagnostik

Die Arteriitis temporalis wird mithilfe einer Ultraschall-Untersuchung oder eines Kontrastmittel-MRT und einer Gewebeprobe (Biopsie) diagnostiziert. Im Blut können erhöhte Entzündungswerte messbar sein. Treffen von den folgenden fünf Kriterien mindestens drei zu, liegt mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 90 Prozent eine Arteriitis temporalis vor:

  • Betroffener ist über 50 Jahre alt
  • erstmalige oder neuartige Kopfschmerzen
  • Veränderungen an den Schläfenarterien, zum Beispiel Druckschmerz oder schwacher Puls
  • erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit
  • feingewebliche Veränderungen einer Schläfenarterie  

Behandlung

Eine neu diagnostizierte Arteriitis temporalis und neue Krankheitsschübe werden mit hochdosiertem Kortison behandelt. Sind die Beschwerden verschwunden und haben sich die Entzündungswerte im Blut normalisiert, wird die Dosis nach und nach reduziert. Mit weiteren Medikamenten wie Vitamin D, Kalzium, Acetylsalicylsäure und Magensäurehemmer werden die Nebenwirkungen der Kortisontherapie verringert. Bei frühzeitiger Diagnose und Therapie verschwinden die Symptome fast immer. Nur sehr selten entwickelt sich eine chronische Arteriitis temporalis.  

weitere Themen der Sendung

Flugzeug landet im Sonnenuntergang (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Gesund reisen – Tipps für In- und Ausland

Ein Urlaub beginnt nicht immer entspannt: Oft machen Reiseübelkeit im Auto oder an Bord zu schaffen, oder eine Flugangst verleidet die Anreise. Die rbb Praxis prüft Hausmittel und Apothekenprodukte auf ihre Wirksamkeit und zeigt, woran man mit Vorerkrankungen vor Reiseantritt unbedingt denken sollte. 

Tuberkolose in Rötgenbild (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Tuberkulose – auch bei uns eine Gefahr?

Tuberkulose bekommt man längst nicht so leicht wie eine Erkältung – doch wer sie hat, muss sich auf eine monatelange Behandlung einstellen, oft sogar in Quarantäne. Resistenzen gegen Antibiotika erschweren die Therapien, doch neue Präparate machen Hoffnung. Wie ist der Stand 2019? Die rbb Praxis fragt nach.

Apotheker holt Tabletten aus dem Schrank (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago stock&people

Säurehemmer – eine unterschätzte Gefahr?

Protonenpumpeninhibitoren (PPI) – oft auch Säureblocker oder Magenschutz genannt – sind das Mittel der Wahl, wenn Menschen Probleme mit zu viel Magensäure haben – etwa Sodbrennen oder ein Magengeschwür. Sie sind seit Jahren auf dem Markt und seit 2009 sogar rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Eigentlich sind sie auch gut verträglich – aber in letzter Zeit mehren sich Meldungen, dass PPI auf lange Sicht ernstzunehmende Nebenwirkungen haben könnten.