Tomaten in Hand einer Frau auf dem Balkon (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61
Bild: imago images/Westend61

- Wie gesund sind Stadtfrüchte?

Unzählige Bäume in unserer Region ächzen gerade unter der Last ihrer vielen Früchte. Höchste Zeit also, ihnen ein bisschen unter die Arme zu greifen: frisches Obst pflücken, hilft den Pflanzen und uns. Was aber, wenn die Bäume direkt an einer viel befahrenen Straße stehen. Kann das wirklich gesund sein?

Im Sommer und Spätsommer erfreuen wir uns nicht nur an den warmen Temperaturen, sondern am vielen frischen knackigen Obst. Wer einen eigenen Garten hat, wird der Obst- und Gemüseernte manchmal allein kaum Herr. Selbst in der Großstadt kann man also leckeres Obst direkt von den Bäumen ernten. Doch schließlich sind die Birnen- oder Apfelbäume dem Autoverkehr und somit all den Abgasen direkt ausgesetzt. Klar ist beispielsweise, dass sich Schwermetalle wie Blei, Cadmium und Quecksilber in verkehrsreichen Gegenden in Luft und Boden vermehrt finden. Sie gelten als krebserregend. Setzen sie sich auch auf die Früchte?

Um zu erforschen, ob man "Stadtfrüchte" bedenkenlos essen kann, führen Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin regelmäßig Erntezüge durch Berlin durch und untersuchen die Belastung der Ernte. Sie haben mehr als 200 Obstproben wie Steinobst, Äpfel, Beeren entlang der Straßen und in Parkanlagen entnommen. Die Ergebnisse der sogenannten Obststudie zeigen, dass die Blei- und Cadmiumwerte in diesem Obst deutlich unter den EU-Grenzwerten lagen, dass sie also problemlos nach dem Abwaschen konsumiert werden dürfen. Überraschend war, dass die Früchte sogar teilweise weniger belastet waren als Supermarktobst. So fanden die Experten in Äpfeln aus dem Supermarkt beispielsweise doppelt so viel Blei wie bei dem vom Obstbaum am Straßenrand, Pflaumen enthielten sogar das 16-fache. Alles Obst aus dem Supermarkt blieb aber ebenso unter den Grenzwerten der EU für Blei- und Cadmium. Nichtsdestotrotz war das Obst von den Straßenbäumen noch weniger belastet. Denn die Schadstoffe aus dem Boden sammeln sich bei Obstbäumen nicht in den Früchten, sondern nur in den Blättern.

Achtung: Straßengemüse speichert Schwermetalle

Anders bei Gemüse: Hier landen Schwermetalle, die im Boden lagern, über die Wurzeln auch in den essbaren Teilen. Deshalb, so konnten die TU-Wissenschaftler nachweisen, zeigt Gemüse an viel befahrenen Straßen teilweise bedenkliche Schadstoffwerte auf. Mehr als die Hälfte der Proben waren über den EU-Grenzwerten für Blei und Cadmium. In unmittelbarer Straßennähe lagen sogar 65 Prozent der Proben über den Grenzwerten für Blei und Cadmium.

Gärtner, die Kräuter oder Gemüse nahe einer stark befahrenen Straße anpflanzen, sollten daher Schutzsträucher pflanzen oder eine Vegetationsbarriere schaffen, um die Schadstoffe zu filtern. Zudem kann der "Höhenanbau" vor Schadstoffanreicherungen schützen. Ab dem zweiten Stock ist die Ernte wesentlich gesünder.

Pflücken, nicht stehlen

Wer sich lieber mit den Früchten der Stadt versorgt, dem kann die Internetseite mundraub.org auf seiner Obst-Erntetour dienlich sein: Sie zeigt an, an welchen Obstbäumen in Berlin und Brandenburg die Ernte frei verfügbar ist. Ansonsten gilt: nur mit Einwilligung der Obstbesitzer pflücken. Und das Waschen nicht vergessen, besonders bei der "Straßenernte" von Gemüse.

Infotext: Constanze Löffler
Filmbeitrag: Pia Kollonitsch

weitere Themen der Sendung

Wespe frisst Marmelade (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Hyposensibilisierung bei Wespengift-Allergie

Sommerzeit ist Bienen- und Wespenzeit – lebensgefährlich für alle, die auf Stiche allergisch reagieren. Im schlimmsten Fall kann ein "anaphylaktischer Schock" nach einem Stich tödlich enden. Um das zu verhindern, gibt es eine Art "Allergie-Impfung", die Hyposensibilisierung. Der Therapieerfolg liegt bei über 95 Prozent. Die rbb Praxis klärt über Vorteile und Risiken dieser Immuntherapie auf.

Handy mit EKG-Daten (Bild: rbb)
rbb

Telemedizin: Signale aus dem Rettungswagen

In Brandenburg sind die Wege oft weit bis zur rettenden medizinischen Hilfe. Doch mit digitaler Hilfe können Straßenkilometer schnell überbrückt werden: In der Havellandklinik Nauen werden beispielsweise EKGs schon aus dem Rettungswagen in die Klinik übertragen oder Befunde komplexer neurologischer Fälle aus der Notaufnahme in eine Spezialklinik.

Grafik: Niere und Nierenverbindung zur Blase (Quelle: imago/StockTrek Images)
imago/StockTrek Images

Neue Therapie gegen Nierensteine

Sie gehören zu den heftigsten Ursachen für Schmerzen überhaupt: Nierenkoliken. Ursache sind in den meisten Fällen Steine, die über die Niere und die Harnleiter "abgehen". Fünf Prozent aller Deutschen haben mindestens einmal im Leben Nierensteine - Tendenz steigend. Viel lässt sich schon durch den Lebensstil vermeiden, aber auch neue Therapien helfen.

Knopf vom Hemd schließt sich nicht über dem dicken Bauch (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Hilfe gegen krankhaftes Übergewicht

Das Risiko steigt mit jedem Kilo: Krankhaftes Übergewicht, medizinsch Adipositas, schadet dem Körper massiv. Bluthochdruck, Diabetes oder Arthrose sind häufige Folgeerkrankungen. Patienten, bei denen weder Diäten, noch Bewegungsprogramme zu einer ausreichenden Gewichtsreduktion führen, können von einer Operation profitieren.

Älterer Herr im Rollstuhl neben Pfleger (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Schneller genesen: Das AltersTraumaZentrum (ATZ)

Gesund bleiben und alt werden - diesen Wunsch haben viele von uns. Und noch nie war die Medizin so spezilisiert darauf das möglich zu machen, wie heute. So setzen Bereiche der Medizin genau da an, wo alte Patienten besonders anfällig sind oder eine andere Hilfe brauchen, als jüngere. Das betrifft zum Beispiel den Bereich von Stürzen und Frakturen bei der Alterstraumatologie, aber auch Narkosemedikamente oder die Reha.

Arzt in OP-Kleidung vor Monitor mit Gelenk-Röntgenbild (Bild: rbb)
rbb

Spitzenmedizin: Die Gelenk-Docs aus Treuenbrietzen

Die rheumatoide Arthritis (RA), kurz Gelenkrheuma, ist die häufigste Form der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. In Deutschland sind etwa eine halbe Million Menschen betroffen. Bei dieser chronischen Autoimmunerkrankung sammeln sich krankhaft Abwehrzellen in den Gelenken und lösen dort eine aggressive Entzündung aus. Langfristig zerstört sie Knorpel und Knochen, die Gelenke verformen sich. Fest steht: Je früher Therapien beginnen, desto besser.