Zimmerpflanze steht auf einem Karton (Quelle: imago/Westend61)
imago/Westend61
Bild: imago/Westend61

- Wie gesund sind eigentlich Zimmerpflanzen?

Grünpflanzen sollen angeblich das Raumklima verbessern: Die Schadstoffbelastung sinkt, der Gehalt an Sauerstoff steigt. Doch sind die Pflanzen im Büro wirklich so gesund? Oder schaden sie uns sogar, wenn Schimmel in der Blumenerde wuchert? Die rbb Praxis hat nachgefragt.

Tatsächlich können Zimmerpflanzen Schadstoffe aus der Innenraumluft filtern. Allerdings ist der Anteil so gering, dass sich die Innenraumluftqualität dadurch nicht verändert. Das Gleiche gilt für Sauerstoff: Klar, Zimmerpflanzen produzieren ihn. Aber die wenigen Pflanzen, die normalerweise in einem Zimmer stehen, verbessern den Sauerstoffgehalt in der Luft nicht - dafür bräuchte man schon einen ganzen Pflanzendschungel. Um die Raumluft zu verbessern, hilft nur eins: gründlich lüften, am besten mehrfach täglich, für je etwa 15 Minuten.

Eines können Pflanzen jedoch: die Luftfeuchtigkeit beeinflussen. Vom Gießwasser verbraucht das Grünzeug nämlich nur einen kleinen Teil. Neun Zehntel dünsten sie aus und erhöhen so die Luftfeuchtigkeit. Ist ein Raum also sehr trocken, kann eine große Anzahl an Pflanzen die Luftfeuchte verbessern. In den modernen luftdichten Gebäuden ist das meist unnötig. Vielmehr ist heute ist in der Regel die Luftfeuchtigkeit in Räumen sogar zu hoch.

Wie steht es um die Gefahr durch Schimmelpilz?

In der Regel stellen Schimmelpilzsporen in Blumenerde kein Risiko dar. Sie gehen unter in der Hintergrundbelastung der Schimmelpilzsporen, die ohnehin in der Luft umherschwirren. Nur Menschen mit Allergien oder Abwehrschwäche sollten vorsichtig sein. Und aus vorbeugenden Gründen sollte man auf Pflanzen im Schlafzimmer verzichten.

Zahlreiche Studien haben untersucht, ob das Wohlbefinden von Personen in begrünten Büros größer ist als in pflanzenlosen. Einiges deutet darauf hin, dass Pflanzen tatsächlich die Laune heben. Innenräume werden, wenn sie begrünt sind, oft als attraktiver empfunden, dadurch steigt das Wohlbefinden. Viele Menschen berichten darüber, dass sie sich besser konzentrieren können und leistungsfähiger sind, wenn sie in begrünten Räumen sitzen.

Fazit: Zimmerpflanzen filtern keine ausreichenden Mengen Schadstoffe aus der Luft, sie reichern sie auch nicht nennenswert mit Sauerstoff an. Aber: Sie heben unsere Stimmung.

Filmbeitrag: Carola Welt
Infotext: Constanze Löffler

weitere Themen der Sendung

Bauchschmerz
imago images/Jochen Tack

Unklare Bauchschmerzen

Jeder 20. Patient, der mit unklaren Bauchschmerzen in die Notaufnahme kommt, verstirbt im Krankenhaus. Die Charité in Berlin will in der Rettungsstelle jetzt neue Wege gehen, um unklare Bauchschmerzen besser diagnostizieren zu können und die Sterblichkeit zu verringern.  

3D Bild eines Fußes (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Schmerzen im Fuß – welche Therapien helfen

Wer nicht schmerzfrei laufen oder auch nur auftreten kann, ist im Alltag stark eingeschränkt. Doch bevor Therapien wirklich helfen können, muss erst mal klar sein, was dahinter steckt. Die rbb Praxis hat eine Patientin und ihre Ärzte eingeladen, um Licht ins Dunkel ihrer Fußschmerzen zu bringen.

Man schneuzt sich in einem PArk (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Allergien im Herbst

Die Zeit der Birken- und Buchenpollen ist vorbei, die Gräserblüte ist ebenfalls fast zu Ende. Haben es Allergiker im Herbst endlich leichter? Keineswegs! Viele bekommen Probleme beim Verzehr von Äpfeln oder Pflaumen, vor allem bei typischen Supermarkt-Sorten. Die rbb Praxis erklärt, worauf Allergiker im Herbst achten sollten.

Modell einer Knieprothese (Bild: imago images/Jochen Tack)
imago images/Jochen Tack

Protheseninfektion

Künstliche Gelenke werden nicht durchblutet und besitzen damit auch keine direkte Immunabwehr. Siedeln sich im Gelenk Bakterien an, lockert sich die Prothese infolge der Entzündung und verursacht Schmerzen. Wie bekämpft man die Erreger erfolgreich? Und wie kann man sie ganz vermeiden?