Abenteuer Diagnose Logo (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Abenteuer Diagnose - Morbus Addison: Erschöpfung kann Hinweis sein

Morbus Addison ist eine seltene, aber schwere Erkrankung der Nebennierenrinde. Die Nebennieren sitzen wie Kappen auf den Nieren. In der Rinde der Nebennieren werden die lebenswichtigen Hormone Cortisol und Aldosteron produziert. Morbus Addison wird durch einen Mangel dieser Hormone ausgelöst und macht sich durch Symptome wie Braunfärbung der Haut, Erschöpfung und niedrigen Blutdruck bemerkbar. Unbehandelt verläuft Morbus Addison tödlich.

In den Nebennieren werden die Hormone Cortisol und Aldosteron gebildet:
Das Stresshormon Cortisol ist für die Regulation von Stoffwechselprozessen verantwortlich, die dem Körper Energie zur Verfügung stellen. Es wirkt sich außerdem auf den Stoffwechsel von Knochen, Haut, Muskulatur und Bindegewebe aus und beeinflusst Appetit, Sexualtrieb und Psyche. In höheren Konzentrationen wirkt Cortisol entzündungshemmend.

Aldosteron reguliert den Natrium- und Wasserhaushalt des Körpers und spielt damit eine entscheidende Rolle bei der Regulation des Blutdruckes und des Elektrolythaushaltes.

Experten im Beitrag

  • Dr. Ute Knierer

  • Dr. Elke Hammer

Ursachen für den Hormonmangel

Die Ursache des Morbus Addison liegt in den Nebennieren oder im Gehirn:

  • Bei einer primären Nebenniereninsuffizienz beruht der Mangel an Nebennierenrindenhormonen auf einer Erkrankung der Nebennierenrinde, häufig ausgelöst durch Autoimmunerkrankungen.
  • Bei einer sekundären Nebenniereninsuffienz ist der Hormonmangel auf eine Störung des Regulationszentrums im Gehirn zurückzuführen. Sie kann die Folge von Schlaganfällen, Tumoren oder Schädelverletzungen sein.
  • Die tertiäre Nebenniereninsuffizienz ist die Folge einer dauerhaften Einnahme hochdosierter Kortisonpräparate.

Symptome

Erste Symptome der Erkrankung treten erst auf, wenn bereits etwa 90 Prozent der Nebennieren zerstört sind:

  • Braunfärbung der Haut ("Bronzekrankheit"), vor allem im Bereich der Mundschleimhaut
  • Appetit auf salzige Speisen
  • niedriger Blutdruck
  • Müdigkeit und Erschöpfung
  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen
  • Depressionen, Reizbarkeit, Apathie
  • bei Frauen Verlust des Schamhaars

Viele der Beschwerden sind unspezifisch und können vor allem bei einer langsam voranschreitenden Addison-Krankheit als Erschöpfungssyndrom oder Alterserscheinungen fehlgedeutet werden.

Diagnose der Addison-Krankheit

Typischerweise wird Morbus Addison erst in einer lebensbedrohlichen Addison-Krise diagnostiziert. Sie ist gekennzeichnet durch

  • Abfall des Blutdrucks bis zum Kreislaufversagen
  • drohende Austrocknung des Körpers
  • Fieber
  • niedrigen Blutzuckerspiegel
  • starke Bauchschmerzen

Diagnose per Blutuntersuchung

Zur Diagnose von Morbus Addison werden die Blutwerte der Salze Natrium und Kalium und der Hormone Cortisol und ACTH untersucht.

Im Rahmen eines sogenannten ACTH-Stimulationstests wird das Hypophysenhormon ACTH dem Körper von außen zugeführt und anschließend der Cortisolspiegel im Blut bestimmt. Steigt er an, ist die Nebenniere noch funktionsfähig und die Ursache liegt sehr wahrscheinlich in der Hypophyse. Bleibt der Cortisolspiegel hingegen trotz ACTH-Gabe niedrig, liegt die Störung in der Nebennierenrinde selbst - es liegt also eine primäre Nebennierenrindeninsuffizienz vor.

Mit Hilfe spezieller Antikörpertests kann eine Autoimmunerkrankung als Ursache der Erkrankung aufgedeckt oder ausgeschlossen werden.

Therapie

Die Therapie des Morbus Addison besteht in der lebenslangen Einnahme der fehlenden Hormone. Die Betroffenen müssen dreimal täglich Hydrocortisol in Kombination mit Fludrocortisol einnehmen. Trotz lebenslanger Einnahme von Hormonen können die Erkrankten bei rechtzeitiger Behandlung ein normales Leben führen.

weitere Themen der Sendung

Mann hält sich den Rücken (Quelle: Colourbox)
Colourbox

Gleitwirbel – Was kann die Schmerzen lindern?

Beim "Wirbelgleiten" sind die Gelenke der Wirbelsäule instabil. Dadurch verschieben sich die Wirbel leicht. Oft sind es Verschleißerscheinungen, selten gibt es auch angeborene Ursachen. Die Beschwerden lassen sich durch Schmerztherapie, Krankengymnastik aber auch Elektrotherapie gut in den Griff bekommen. Doch wann ist eine Operation wirklich erforderlich?

3D-Abbildung von Bakterien (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Sepsis – gefährliche Blutvergiftung

Als Warnzeichen für eine Blutvergiftung benennt der Volksmund nicht selten einen "roten Strich" am Arm, der sich Richtung Herz ausbreitet. Doch dies ist ein Irrglaube: Nur in sehr seltenen Fällen kann so eine streifenförmige Entzündung der Lymphgefäße zu einer Sepsis führen. Viel häufiger wird eine drohende Blutvergiftung nicht erkannt. Und das kann im schlimmsten Fall zu einer tödlichen Gefahr werden.

Tropf bei Chemotherapie gegen Krebs (Bild: imago images/ZUMA Press)
imago images/ZUMA Press

Test bei Brustkrebs: Ist eine Chemo notwendig?

Wer die Diagnose Brustkrebs erhält, ist wie vor den Kopf gestoßen. Dennoch müssen rasch wichtige Entscheidungen getroffen werden - ob zum Beispiel neben einer Operation auch eine Chemotherapie erfolgen muss. Seit einiger Zeit gibt es verschiedene Tests, die Ärztinnen und Frauen die Entscheidung erleichtern können. Einer soll jetzt von den Kassen übernommen werden.

Inhalt einer Erste-Hilfe-Tasche (Bild: imago/Jochen Tack)
imago/Jochen Tack

Erste Hilfe bei kleinen Wunden

Ein Mal nicht aufgepasst, mit dem Messer abgerutscht und schon ist die Schnittverletzung da. Wie versorgt man sie am besten? Schon bei der Frage, ob eine kleine Wunde schneller an der Luft abheilt oder doch lieber mit einem Pflaster geschützt werden muss, sind sich viele uneinig. Die rbb Praxis klärt auf.