Cannabispflanze neben einer Medikamentenflasche (Quelle: imago / Panthermedia)
imago / Panthermedia
Bild: imago / Panthermedia

- CBD-Öl: Echte Hilfe gegen Schlaflosigkeit?

Als Nahrungsergänzungsmittel taucht CBD-Öl in Drogeriemärkten und Apotheken auf. Auch im Internet boomt der Verkauf. Was ist dran an dem Hype um die Tropfen und Kapseln, von denen viele sich Abhilfe bei Schmerzen oder Schlafstörungen versprechen? Können Ratsuchende bedenkenlos zugreifen?  

Cannabis enthält über 100 Inhaltsstoffe, so genannte Cannabinoide. Die wichtigsten sind das psychoaktive THC und das nicht-psychoaktive CBD. THC wirkt aktivierend, körperlich mobilisierend und anti-depressiv, CBD dagegen muskelentspannend. Sanfte Wirkung gegen Schmerzen, Entzündungen, bei Haut- und Schlafproblemen – das sollen frei verkäufliche Produkte wie Öl und Kapseln mit Cannabidiol (CBD) bewirken.

Vorgaben für Freiverkäuflichkeit

Ob ein Produkt mit CBD in Deutschland frei verkäuflich ist, hängt unter anderem davon ab, welche Bestandteile das Produkt in welcher Konzentration enthält. Um komplett frei verkäuflich zu sein, muss das Produkt folgende Eigenschaften aufweisen:
• THC-Gehalt unter 0,2%
• Verkauf von CBD als Nahrungsergänzungsmittel ohne Heilversprechen
• Abgabe nur an volljährige Personen (18+ Jahre)
Enthält das CBD-Öl mehr THC als 0,2%, ist es ein verschreibungs- und rezeptpflichtiges Arzneimittel und kann nur in Apotheken erworben werden.

Frei verkäufliche CBD-Produkte Hanf

Cannabis kennen wir als Rauschdroge – keineswegs harmlos, trotz wachsender Beliebtheit. Hanf sieht fast genauso aus, enthält aber keine berauschenden Anteile. Aus beiden wird Cannabidiol gewonnen. Frei verkäufliche CBD-Produkte sind normalerweise auf Basis der Hanfpflanze hergestellt. Vor allem bei Schlafstörungen gelten die frei verkäuflichen CBD-Produkte als Geheimtipp. Das Problem: Es gibt kaum Daten dazu – man weiß nicht genau, wie sie wirken und welche Nebenwirkungen sie haben. Die Hersteller haften nicht für eventuelle negative Wirkungen, da die CBD-Produkte als Nahrungsergänzungsmittel und nicht als Arzneimittel verkauft werden. Es bleibt ein Rest-Risiko für den Einzelnen, das jeder selbst abwägen muss.

Hochdosiertes, rezeptpflichtiges CBD aus Cannabis

Im Gegensatz dazu gehört hochdosiertes, rezeptpflichtiges CBD-Öl in ärztliche Hände. Die Mischungen werden von den Apotheken hergestellt: Erst wird die Pflanze zermalmt, dann mit Öl vermengt. Im Unterschied zu den frei verkäuflichen Produkten ist hier klar, wie viel Wirksubstanz enthalten ist. Dazu gibt es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, deshalb sollte man vor dem Gebrauch einen Arzt konsultieren. Auch bei häufig eingesetzten Medikamenten wie Blutdruck-Senkern, Blutverdünnern, Epileptika oder Schmerzmitteln können unangenehme Wechselwirkungen eintreten.

Film von Angelika Wörthmüller
Infotext von Constanze Löffler

Mehr Infos

weitere Themen der Sendung

Arteriosklerose im 3D-Bild (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Arteriosklerose: Früherkennung kann Leben retten

Bei einer Arteriosklerose verengen sich die Arterien zunehmend, die Durchblutung nimmt ab. Gefährliche Folgen sind Herzinfarkt oder Schlaganfall. Aber auch Durchblutungsstörungen der Beine, die so genannte "Schaufensterkrankheit", sind Folge einer Gefäßverkalkung. Am besten lässt man es gar nicht so weit kommen. Die rbb Praxis zeigt eine einfache und schmerzfreie Methode, die eine drohende Arteriosklerose erkennt

Frau inhaliert über Schüssel (Quelle: imago/HRSchulz)
imago/HRSchulz

Inhalieren – was hilft wirklich?

Kamille, Minze oder Salz? Kochend heiß oder nur leicht dampfend? Elektrischer Inhalator oder Kochtopf mit Handtuch? Es gibt viele Arten zu inhalieren. Aber nicht jede ist auch in jedem Fall sinnvoll. Bei welcher Krankheit welche Art der Inhalation helfen kann und worauf Erkältete besser verzichten sollten, erfahren Sie in der rbb Praxis.

Mann hält sich schmerzendes Knie (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Kreuzbandriss – Heilung ohne OP

Es gibt stetig bessere Möglichkeiten, ein gerissenes Kreuzband operativ wieder in Funktion zu bringen. Oft folgt dennoch ein monatelanger Ausfall, der auch für Nicht-Profisportler zum Problem werden kann. Die rbb Praxis hat eine Betroffene viele Monate begleitet, die ihr Knie ohne Operation wieder fit und stabil bekommen will. Dafür hat sie an einem Forschungsprojekt der Berliner Charité teilgenommen. Kann sie damit auch eine Arthrose verhindern, eine gefürchtete Folge eines Kreuzbandrisses?

Mann hält sich den Bauch (Quelle: imago / Panthermedia)
imago / Panthermedia

Abenteuer Diagnose: Durchfall durch Olmesartan

Eine Enteropathie ist eine Erkrankung des Darms. Wird sie durch Medikamente ausgelöst, sprechen Ärzte von einer "medikamentenassoziierten Enteropathie". Mögliche Auslöser sind zum Beispiel Antibiotika oder in seltenen Fällen bestimmte Blutdrucksenker wie Olmesartan.