Abenteuer Diagnose Logo (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Abenteuer Diagnose: Viszerale Leishmaniose

Hohes Fieber, Krankheitsgefühl, Übelkeit und Erbrechen können die ersten Anzeichen einer Leishmaniose sein. Leishmaniosen sind eine Gruppe subtropischer und tropischer Infektionskrankheiten, die durch einzellige Parasiten ausgelöst und durch winzige Sandfliegen (Sandmücken) beziehungsweise Schmetterlingsmücken vor allem von infizierten Nagetieren, Hunden oder Füchsen übertragen werden.

Die schwerste Form der Erkrankung ist die viszerale Leishmaniose Kala-Azar, auch schwarze Krankheit genannt, bei der die inneren Organe betroffen sind. Sie tritt vor allem in Brasilien, auf dem indischen Subkontinent und im Sudan auf. Bei dieser Form der Leishmaniose verfärbt sich die Haut schwärzlich. Nach einer Inkubationszeit von einigen Monaten, aber manchmal aber auch erst nach Jahren, leiden die Betroffenen zunächst an grippeähnlichen Symptomen wie hohem Fieber, zunehmendem Krankheitsgefühl, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, geschwollenen Lymphknoten, Bronchitis, starkem Gewichtsverlust sowie unter Schmerzen im aufgeblähten Oberbauch - ausgelöst durch eine beträchtliche Leber- und Milzvergrößerung.

Eine viszerale Leishmaniose kann auch bei Menschen vorkommen, die niemals in betroffene Länder gereist sind, weil hierzulande Stechmücken die Parasiten von infizierten, unbehandelten Hunden auf den Menschen übertragen können.

Parasiten sind unter dem Mikroskop sichtbar

Leishmanien lassen sich direkt oder indirekt durch eine Immunreaktion des Körpers auf die Erreger nachweisen. Die sicherste Methode ist der direkte Erregernachweis in einer Gewebeprobe aus dem Knochenmark, aus der Milz, der Leber oder aus Lymphknoten. Die Parasiten sind unter dem Mikroskop sichtbar. Weniger zuverlässig, vor allem bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, ist der Nachweis von Antikörpern gegen Leishmanien im Blut.

Krankheit ist ohne Therapie tödlich

Die viszerale Leishmaniose muss mit Medikamenten behandelt werden, denn ohne Therapie verläuft diese Krankheit immer tödlich. Mittel der ersten Wahl ist der Wirkstoff Liposomales Amphotericin B. Dieses in der Regel gut verträgliche Pilzmittel wird als Infusion über die Vene verabreicht. Die Therapie dauert im Schnitt zehn bis 21 Tage. Eine Impfung gegen Leishmaniose gibt es nicht.

Den einzigen Schutz bieten Kleidungsstücke mit langen Armen und Beinen sowie ein durchgängiger, konsequenter Mückenschutz durch Repellents auf den unbedeckten Hautarealen. Auch engmaschige Moskitonetze, die auch die winzigen Sandfliegen abhalten, helfen bei der Prävention.

Infotext: Visite/NDR

weitere Themen der Sendung

Frau unterzieht sich Strahlentherapie und hat Vermessungslaser auf Gesicht (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Strahlentherapien: Neue Chancen gegen Krebs

Was tun, wenn ein Tumor operativ kaum zu behandeln ist oder schon Metastasen gestreut hat? Gerade die Strahlentherapie hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht. Ärzte können nun treffsicherer, wirksamer und dabei schonender gegen den Krebs vorgehen. Die rbb Praxis stellt drei neue Behandlungsmethoden vor und erklärt, wie Patienten davon profitieren können.

Defibrillator Zeichen (Bild: imago images/Belga)
imago images/Belga

Mit dem Defibrillator Leben retten

Defibrillatoren zur Wiederbelebung hängen inzwischen in und an immer mehr öffentlich zugänglichen Gebäuden. Eine App weist den Weg. Aber kann es wirklich gelingen, ein Gerät rechtzeitig zu holen und anzulegen, um einen Menschen zu retten? Die Praxis macht den Test.

Vitamine im Tropf (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library

Vitamine aus dem Tropf

Mal eben dem Immunsystem einen kräftigen Schub verpassen? Besser gerüstet sein gegen Infektionen? Viele Arztpraxen bieten derzeit Vitamin-Infusionen an. Doch wann ist so eine Extra-Portion an Vitaminen tatsächlich sinnvoll? Die Praxis begleitet zwei Patienten bei der Behandlung und fragt nach ihren Erfahrungen.

Gefahr für den Herzschrittmacher (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Achtung: Herzschrittmacher in Gefahr

Störungen eines Herzschrittmachers sind eigentlich selten. "Störsignale" von außen sind aber möglich und diese Einflüsse können Patienten gut verhindern, wenn sie informiert sind.