Grafikdarstellung der menschlichen Gelenke an einer 3D-Puppe (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

Serie - Geschmeidige Gelenke: Die Wirbelsäule

Geschmeidige Gelenke halten uns fit – das gilt auch für die Wirbelsäule. Sie stabilisiert unseren ganzen Körper. Doch was müssen und können wir für sie tun? rbb Praxis zeigt drei einfache Tipps zur Mobilisierung der Wirbelsäule im Alltag.    

Unsere Wirbelsäule ist sehr flexibel. Mit all den kleinen Gelenken, die zwischen den Wirbeln liegen, ist sie ein Wunderwerk. Die tiefliegenden Muskeln bilden mit vielen kleinen quer und längs verlaufenden Strängen ein ausgeklügeltes System. Darüber liegen zwei dicke Muskelstränge vom Becken bis zum Kopf.

Wirbelsäulenübung 1: Aufrichten der Halswirbelsäule

Dazu legen Sie ihre Hände auf dem Kopf übereinander. Strecken Sie die Wirbelsäule, indem Sie den Rücken gerade, den Kopf in die Hände drücken und gleichzeitig die Schultern absenken.
Wiederholung: Zwei Mal täglich für 30-60 Sekunden halten 

Wirbelsäulenübung 2: Entlastung des unteren Rückens

Die zweite Übung entlastet den unteren Rücken. Die Lendenwirbelsäule soll gestreckt werden. Dabei lagen Sie sich mit dem Rücken auf den Boden und versuchen immer wieder das Becken zum Boden zu drücken. Eine sanfte Bewegung, die ohne Beanspruchung der Bauchmuskeln auskommt.
Wiederholung: 15 Mal täglich

Wirbelsäulenübung  3 Die Wirbelsäule mobilisieren!

Einfaches Pendeln von rechts nach links bringt Bewegung in die Wirbelgelenke. Dazu einfach im Stehen oder Hocken die Hände auf der Brust kreuzen und den Oberköprer locker und flott hin und her drehen. Wichtig ist, dabei den Rücken gerade zu halten  und die Schultern fallen zu lassen.
Wiederholung: Drei Mal täglich so lange pendeln wie es angenehm ist.

Film: Angelika Wörthmüller

weitere Themen der Sendung

3D-Bild: Knochenquerschnitt (Bild. imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Hilfe gegen Osteoporose

Osteoporose ist weit verbreitet: Mehr als sechs Millionen Deutsche leiden an dem Knochenschwund. Meist gilt die Osteoporose als Leiden der Frau nach den Wechseljahren. Dabei ist infolge der zunehmenden Lebenserwartung mindestens jeder fünfte Betroffene männlich. Begünstigt wird die altersbedingte Osteoporose durch genetische Veranlagung, eine kalziumarme Ernährung und Bewegungsmangel. Aber auch Rheuma, chronische Darmerkrankungen wie Morbus Crohn, Hormonentgleisungen oder die langfristige Einnahme von Kortison können beschleunigend wirken.

Frau hält sich Mund zu (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

Stimme weg – Was tun?

Ich habe nichts mehr zu sagen! Mir fehlen die Worte! Ich bin sprachlos! Schon diese Redewendungen belegen, wie wichtig unsere Stimme ist. Erstaunlich viele Menschen müssen viel reden: Etwa ein Drittel der arbeitenden Bevölkerung hierzulande gehört zu den Sprecharbeitern. Das betrifft vor allem Lehrer, Erzieher, Anwälte. Sie alle sprechen am Tag mehrere Stunden. Kein Wunder, dass die Stimmbänder da manchmal schlapp machen. Die rbb Praxis zeigt, was hinter Heiserkeit und Wortlosigkeit stecken kann.

Rückenschmerz durch Sitzen (Bild: imago images/photothek)
imago images/photothek

Raus aus der Sitzfalle

Der Durchschnittsdeutsche sitzt täglich über sieben Stunden. Die Folgen: Verspannungen oder Schmerzen im Rücken aber auch Gewichtszunahme, denn der Kalorienverbrauch fällt auf unter eine Kilokalorie pro Minute. Doch wie kommt man raus aus der Sitzfalle? Wie richtet man sich die Räume des Alltags so ein, dass sie auch Bewegung zulassen? Die rbb Praxis informiert.

Lakritzschnecken (Bild: Colourbox)
Colourbox

Abenteuer Diagnose: Lakritzvergiftung

An Lakritz scheiden sich die Geister: Entweder man mag es oder man verabscheut es. An der Küste schätzen die Norddeutschen Lakritz seit Jahrhunderten. Und das in jeder Form. Zäh, mitunter salzig und herb im Abgang - für viele Norddeutsche ist Lakritz das "Schwarze Gold", im Süden nennt man es dagegen abschätzig "Bärendreck". Doch auch Fans sollten Lakritz nur in Maßen genießen, sonst kann es ungesund werden ...