Mann sitzt auf Parkbank und putzt sich die Nase (Quelle: colourbox)
colourbox
Bild: colourbox

- Die besten Hausmittel gegen Erkältung

Irgendwann erwischt es uns alle, und dann schlagen sie zu: Schnupfen und Husten. Was tun, um schnell wieder auf dem Damm zu sein? Wir haben die besten Hausmittel gegen Erkältung zusammengetragen. Von A wie "Antibiotika aus der Natur" bis Z wie "Zink ist für jeden etwas dabei.

Einer Erkältung vorbeugen

Am besten ist es natürlich, wenn es erst gar nicht zur Erkältung kommt. Zunächst also zur Prävention: Kann man Schnupfen, Niesen und Halsschmerzen durch eine gezielte Ernährung vorbeugen?

Vitamin C gilt als so ein Klassiker gegen Erkältung. Studien aber zeigen: Nur wer körperlich schwer arbeitet, kann damit sein Erkrankungsrisiko reduzieren. Allen anderen hilft es nicht.

Anders bei dem Allroundtalent für die Gesundheit: Knoblauch konnte in einer Studie zeigen, dass sich mit ihm das Erkältungsrisiko reduzieren lässt. Vermutlich durch die stark riechenden Bestandteile - ätherische Öle. Auch Milchprodukte mit sogenannten Probiotika können gegen Erkältungen helfen. Klingt ungewöhnlich aber: So ein Joghurt kann das Immunsystem positiv beeinflussen.

"Wir wissen, dass das Immunsystem in ganz wesentlichem Maße im Darm eingestellt und programmiert wird. Dort entscheidet sich auch, ob das Immunsystem gut funktioniert," sagt Prof. Andreas Michalsen, Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde am Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité-Universitätsmedizin Berlin.

Zum Thema

Frau liegt krank, mit Tee und Taschentüchern, auf Sofa (Bild: imago images/Westend61)
imago images/Westend61

5 Fragen, 5 Antworten l Impfung - Grippeschutz 2020 - das sollten Sie wissen

Eine echte Virusgrippe (Influenza) ist eine ernstzunehmende Krankheit. Besonders chronisch Kranke, Menschen ab 60 Jahren sowie Schwangere sind in besonderer Gefahr und sollten sich impfen lassen. Aber wie und wie gut ist der Schutz? Und was muss man alles bedenken, wenn man sich gegen die Virusgrippe impfen lässt? Antworten von Dr. Frank Fechteler, Facharzt für Allgemeinmedizin aus Berlin Charlottenburg.

Salbei, Honig und Tee liegen auf einem Tisch (Quelle: colourbox.de)
colourbox

Natürliche Medizin bei Reizhusten - Hilfreiches gegen Husten

Wissenschaftler kennen mehrere hundert Arten von Viren, die Halsschmerzen, Heiserkeit und Husten auslösen. Antibiotika sind gegen die Keimattacken machtlos; eingenommen würden sie höchstens die schützende Bakterienflora der Atemwege zerstören. Dafür kann so manche Pflanze Husten lindern.

Und wie wird man die Erkältung wieder los?

Auch hierfür haben Wissenschaftler Hausmittel geprüft: Vitamin C kann zwar eine Erkältung nicht verhindern, aber es kann sie verkürzen. Wenn auch rein statistisch nur um ein paar Stunden.

Auch Holunder kann die Erkältung verkürzen und zusätzlich können seine Beeren auch noch die Symptome abschwächen.

Auf Ingwer schwören viele, wenn sie flach liegen. Und tatsächlich stecken im Ingwer eine Menge gesunde Bestandteile. Hilfreich bei Erkältung sind vor allem die scharfen Stoffe, sagt Prof. Andreas Michalsen: "Wir wissen insgesamt, dass Scharfstoffe, wie sie sich in Senf, in Meerrettich, in Kresse usw. befinden, dass die doch sehr effektiv die Abwehrkräfte unterstützen und selber auch antibakterielle und antivirale Wirkungen haben."

Filmbeitrag: Thomas Förster

weitere Themen der Sendung

Mann schnarcht, Frau hält sich Ohren zu (Bild: imago/Panthermedia)
imago/Panthermedia

Ruhige Nacht! – Schluss mit dem Schnarchen

Über nächtliche Sägegeräusche im Schlafzimmer werden gerne Witze gemacht. Doch für Betroffene ist die Situation alles andere als komisch: Mit dem Schnarchen gehen oft gefährliche Atemaussetzer einher. Und Partner oder Partnerin suchen sich ruhigere Schlafzimmer. Doch es gibt medizinische Auswege - bis hin zu neuen Operationstechniken.

Laborwerte mit hervorgehobenem Eisenwert (Bild: imago/STPP)
imago/STPP

Hämochromatose - gefährlicher Eisenüberschuss

Ständig müde und schlapp? Viele würden da an einen Eisenmangel denken. Doch genau das Gegenteil kann die Ursache sein: ein Eisenüberschuss. Die Eisenspeicherkrankheit oder Hämochromatose betrifft hierzulande rund eine Viertel Million Menschen. Typische Beschwerden wie Müdigkeit oder Gelenkschmerzen treten meist erst nach dem 40. Lebensjahr auf. Doch damit Schäden an Organen vermieden werden, sollte die Krankheit möglichst früh festgestellt werden. Die rbb Praxis zeigt die Diagnose und auch die Therapie: einen Aderlass.

Collage von 3D-Gehirn und Rettungswagen bei Nacht (Bild: imago/Dirk Sattler/Colourbox)
imago/Dirk Sattler/Colourbox

Schlaganfall-Therapie – auch spät noch wirksam?

Je früher das Blutgerinnsel im Kopf aufgelöst oder entfernt wird, desto größer die Chance, den Schlaganfall unbeschadet zu überstehen. Doch was, wenn der Patient erst viele Stunden nach dem Schlaganfall ins Krankenhaus kommt? Bisher wurde dann in vielen Fällen das Gerinnsel nicht mehr aufgelöst – wegen mangelnder Erfolgsaussichten. Doch das könnte ein Fehler gewesen sein, wie eine neue Studie zeigt.

Patient im Einzelzimmer (Quelle: rbb)
rbb

Abenteuer Diagnose: Morbus Weil

Morbus Weil ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit. Sie wird durch den Erreger Leptospira interrogans ausgelöst und deshalb auch als Leptospirose bezeichnet. Die Bakterien werden meist durch kontaminiertes Wasser übertragen, deshalb sind in Industrieländern häufig Kanalarbeiter betroffen. Aber auch der Kot infizierter Ratten oder Mäuse kann eine Leptospirose auslösen, wenn er über die Schleimhäute oder Wunden in den menschlichen Körper gelangt. Auch eine Übertragung über die Atemwege ist möglich.