Prostata Krebszellen (Quelle: imago/Science Photo Library)
imago/Science Photo Library
Bild: imago/Science Photo Library

- Prostata – immer bessere Diagnostik

Krebszellen gezielt behandeln, auch an sensiblen Körperbereichen wie der Prostata: mit einem PSMA PET-CT ist das möglich. Mit Hilfe dieser hochspezialisierten nuklear-medizinischen Diagnostik können Spezialisten selbst kleinste Krebsherde im Körper auffinden. Eine wichtige Voraussetzung für eine zielgenaue Therapie.

Prostatakrebs ist mit 23 Prozent aller Krebserkrankungen der häufigste Tumor des älteren Mannes:

• 2016 erkrankten 58.800 Patienten neu daran.
• Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei etwa 72 Jahren.
• Vor dem 45. bis 50. Lebensjahr tritt das Prostatakarzinom kaum auf.
• Im Jahr 2017 starben in Deutschland knapp 14.000 Männer an den Folgen eines Prostatakarzinoms. Das waren 3 Prozent aller in diesem Jahr verstorbenen Männer.

Zusätzlich zur Operation bekommt ein Teil der Betroffenen abhängig von der Art des Tumors:

• eine Chemotherapie
• eine Strahlentherapie
• Immuntherapie
• eine Hormontherapie

Die Heilungschancen gelten als gut, wenn der Tumor früh erkannt wird. Nicht selten steigt der PSA-Wert aber auch nach vielen Therapien wieder – ein Anzeichen dafür, dass der Tumor noch oder wieder aktiv ist. Um passgenau therapieren zu können, brauchen die behandelnden Teams aus Urologen, Nuklearmedizinern, Pathologen, Radiologen und Strahlentherapeuten zunächst eine exakte Diagnose und die genaue Lokalisation, wo genau sich der Tumor im Körper versteckt.

Exakte Diagnose dank kombinierter Bildgebung

Hier hilft die Kombination neuartiger Bildgebungsverfahren wie die Positronen-Emissionstherapie (PET-CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT). Die kombinierten Diagnose-Verfahren helfen Nuklearmedizinern dabei mit Gewissheit aufspüren, wo aktive Krebszellen im Körper sind. In Studien konnte gezeigt werden, dass eine auf diese Weise exakt gestellte Diagnose bei mehr als der Hälfte der Patienten die Therapie verändert.

Die PET/CT verbindet zunächst die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und die Computertomographie (CT). Die PET-CT kann mittels radioaktiv markierter Stoffe Stoffwechselvorgänge im Körper sichtbar machen. Patienten erhalten die "radioaktiven Tracer" in die Blutbahn gespritzt. Eine Messeinheit und ein angeschlossener Computer berechnen dann Bilder aus der Strahlung, die der Körper in den einzelnen Regionen wieder abgibt: Je nach Stoffwechselaktivität reichern sich die Substanzen unterschiedlich stark in verschiedenen Körperregionen an. So lässt sich zum Beispiel klären, ob eine in der CT entdeckte auffällige Gewebestruktur tatsächlich einen Tumorrückfall (mit einem stark erhöhten Stoffwechsel) oder Narbengewebe (mit besonders niedrigem Stoffwechsel) darstellt.  

Radioaktive Marker docken an Krebs an

Bei Prostatakarzinom kommt das PSMA-PET zum Einsatz. Es nutzt spezielle Eigenschaften der Prostatakrebszellen, die gezielt radioaktiv markiert und danach im PET sichtbar gemacht werden können. Prostatakrebszellen tragen nämlich einen bestimmten Rezeptor, das sogenannte Prostata-Spezifische-Membran-Antigen (PSMA). Es ist die Andockstelle für den radioaktiven Marker namens Gallium 68 oder auch Fluor 18.
1. Dem Patienten wird dabei zunächst ein radioaktiver Marker gespritzt.
2. Dockt das Radionuklid an den PSMA-Rezeptor der Prostatakrebszellen an, werden die aktiven Krebszellen im PET sichtbar.
3. Zudem wird der Patient ins MRT geschoben – und die PET und MRT-Aufnahmen werden anschließend miteinander kombiniert.

Das PSMA-PET macht Mikrometastasen sichtbar, also winzige Tochtergeschwulste, die sich mit herkömmlichen Verfahren nicht oder nur schwer entdecken lassen. Es entdeckt durch die hohe Anreicherung des Wirkstoffs Tumore im Bereich weniger Millimeter. Leuchtet das PET nach Gabe des radioaktiven Markers auf, ist das ein sicherer Nachweis für aktive Krebszellen und eine zielgenaue Therapie ist sinnvoll.  

Filmbeitrag: Angelika Wörthmüller

Infotext: Beate Wagner

weitere Themen der Sendung

Lungenbelastungstest im Klinikum (Quelle: rbb)
rbb

Lungenfunktionstest

Menschen mit Erkrankungen der Lunge wie zum Beispiel Asthma müssen sich schonen – so die landläufige Meinung. Tatsächlich aber gehört Lungensport heute zum Therapieplan. Denn Sportarten wie Laufen, Schwimmen, Tanzen oder In-Line-Skaten erhöhen den Sauerstofftransport im Blut und steigern die Kondition. Bei Asthmatikern lässt sich so tatsächlich ein nächster Asthmaanfall für acht Stunden hinauszögern. Doch bevor die Patienten starten, sollte ihre Belastbarkeit geprüft werden: mit einer Lungenfunktionsanalyse und vor allem einer Spiroergometrie. Die rbb-Praxis ist live dabei, wie die Lungenbelastung einer 23-jährigen Asthmatikerin im Helios-Krankenhaus Emil von Behring, Lungenklinik Heckeshorn, geprüft wird.

Prof. Torsten Bauer im Gespräch (Quelle: rbb)
rbb

Coronavirus? - Berlin und Brandenburg sind vorbereitet

Berlin und Brandenburg sind vorbereitet nötigenfalls Coronapatienten aufzunehmen. Am Potsdamer Klinikum ist die Isolierstation vorbereitet: 28 Betten stehen hier zur Verfügung, um infizierte Coronapatienten zu behandeln. Auch die Sonderisolierstation der Charité könnte im Notfall Patienten mit dem Coronavirus aufnehmen.

Rosemarie Berndt und Praxis Redakteurin Susanne Fass (Quelle: rbb)
rbb

rbb Praxis hilft ....: Rosemarie Berndt

Rosemarie Berndt hat seit 15 Jahren Schmerzen in den Fußsohlen. Niemand konnte ihr bisher helfen, niemand ihr erklären, woher die Schmerzen stammen. Nun hat sie sich an die rbb Praxis gewandt, mit der Bitte um Hilfe.