Eine Frau hält ihr schmerzendes Knie (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia
Bild: imago images/Panthermedia

- Baker-Zyste – Wann reicht Kontrolle nicht mehr?

Wenn sich Schmerzen eher in der Kniekehle zeigen, kann dahinter auch mal eine Baker-Zyste stecken. Ihren Namen hat sie vom Londoner Chirurgen William Baker, der Mitte des 19. Jahrhunderts sie erstmals beschrieb. Eine Baker-Zyste ist eine gutartige, mit Flüssigkeit gefüllte Aussackung in der Kniekehle.

Die Schwellung in der Kniekehle macht sich als Beule vor allem beim Beugen des Gelenks und beim Laufen unangenehm bemerkbar. Sie schränkt die Beweglichkeit ein. Häufig berichten Betroffene von Taubheitsgefühlen, Durchblutungsstörungen und Lähmungserscheinungen unterhalb des Knies.

Die Bakerzyste kann dazu führen, dass der venöse Rückfluss gehemmt wird – und dann eine Thrombose entsteht. Im schlimmsten Fall kann sie sogar platzen – und so zu einer Beinamputation führen.

Ursachen für eine Bakerzyste:

- Arthrose
- Meniskusschäden wie ein Riss
- Knorpelwucherung
- entzündliches Rheuma

Eine Behandlung der Bakerzyste ist nur sinnvoll, wenn der Patient unter einer Bewegungseinschränkung leidet oder wenn es Schmerzen zum Beispiel durch eine Nervenschädigung gibt.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Bakerzyste zu behandeln:

- Hyaluronsäure soll die Flüssigkeit und damit den Druck reduzieren
- Punktion: Dabei wird der Arzt die Flüssigkeit aus der Baker-Zyste mit einer Nadel absaugen und so die Beschwerden vorübergehend lindern. Allerdings füllt sich die Zyste immer wieder neu mit Flüssigkeit.
- Arthroskopie: Dabei führt der Arzt über zwei Zugänge Instrumente ins Kniegelenk ein und glättet die geschädigten Knorpelflächen.

Auf Dauer hilft nur die Ursachenbeseitigung

Dauerhaft hilft nur die Beseitigung der Ursache der Bakerzyste: Bei einer schweren Arthrose ist das in der Regel ein Gelenkersatz. Bei einer Knorpelwucherung und einem Meniskusriss ist das die Arthroskopie kombiniert mit der Physiotherapie. Von möglichen Behandlungen wie Thermotherapie und Sklerosierung halten die meisten Experten nichts.

Filmbeitrag: Carola Welt
Infotext: Beate Wagner

Experten im Beitrag

weitere Themen der Sendung

Stift kreuzt Ergebnisse auf SARS-CoV2-Test an (Bild: imago images/photothek)
imago images/photothek

Praxis-Chat zum Thema Coronavirus

Das Coronavirus Sars-CoV-2 wirft zur Zeit viele Fragen auf: Wie lang ist die Infektionszeit wirklich? Wie kann man das Virus nachweisen? Und vor allem: Wie schützt man sich effektiv vor Ansteckung? Der Berliner Hygieneexperte Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow beantwortete im Praxis Live-Chat am Mittwoch Ihre Zuschauerfragen rund um das Virus.

An einem Arm wird der Blutdruck gemessen (Bild: imago images/Gottfried Czepluch)
imago images/Gottfried Czepluch

Brandenburg hat hohen Blutdruck

Laut einer Studie leiden 831.000 Brandenburger an Bluthochdruck. Das sind rund ein Drittel der Bevölkerung. Damit liegt Brandenburg weit über dem Bundesdurchschnitt. Warum ist das so und was kann man dagegen tun?

3D-Bild eines Knies (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Meniskus – operieren oder konservativ behandeln

Der Meniskus dämpft in unserem Knie hohe Belastungen an den Gelenkflächen. Doch dieser "Stoßdämpfer" kann auch mal einreißen. Ein unangenehmer Schmerz, der oft mit einer Schwellung einhergeht. Doch nicht immer muss gleich operiert werden. Auch gezielte Physiotherapie kann das Knie stabilisieren.