Stift kreuzt Ergebnisse auf SARS-CoV2-Test an (Bild: imago images/photothek)
Bild: imago images/photothek

- Praxis-Chat zum Thema Coronavirus

Das Coronavirus Sars-CoV-2 wirft zur Zeit viele Fragen auf: Wie lang ist die Infektionszeit wirklich? Wie kann man das Virus nachweisen? Und vor allem: Wie schützt man sich effektiv vor Ansteckung? Der Berliner Hygieneexperte Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow beantwortete im Praxis Live-Chat am Mittwoch Ihre Zuschauerfragen rund um das Virus.

Das Chatprotokoll

Collage mit Virusgrafik und Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow (Bild: rbb/imago images/ZUMA Press
rbb/imago images/ZUMA Press

Antworten zum Nachlesen - Das Chatprotokoll zum Thema: Coronavirus

In der rbb Praxis am 26.02.2020 hat unser Experte, Prof. Dr. Klaus-Dieter Zastrow, Hygienemediziner aus Berlin, für Sie im Praxis-Chat Ihre Fragen beantwortet. Hier finden Sie das Chatprotokoll zum Nachlesen mit allen Antworten.

Antworten auf einen Blick

  • Mit welchem Virus haben wir es zu tun?

  • Wie steckt man sich an?

  • Wie ansteckend ist Sars-CoV-2?

  • Was ist so gefährlich an Sars-CoV-2?

  • Wie lässt sich das Virus nachweisen?

  • Was sollten Menschen tun, die Sorge haben, infiziert zu sein?

  • Welche Art von Infektion ruft das Virus hervor?

  • Wie kann Covid-19 behandelt werden?

  • Wie ging die aktuelle Epidemie los?

  • Dann sind bei Sars-CoV-2 Tiere die Auslöser?

  • Wie lässt sich eine Ausbreitung verhindern?

  • Welche Vorsichtsmaßnahmen sind (im Fall einer Pandemie) angeraten?

  • Gibt es Immunität gegen Covid-19?

Mehr zum Thema

Mikroskopisches Bild von Coronaviren (Bild: imago images/ZUMA Wire)
imago images/ZUMA Wire

Der unberechenbare Lungenkeim - Coronavirus: Die wichtigsten Antworten zu Sars-CoV-2

Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weiter aus. Mittlerweile hat das Virus an mehr als 200.000 Menschen infiziert, mehr als 8.200 starben, gut 82.000 gelten als genesen. Am stärksten betroffen sind China, Italien, der Iran, Südkorea und Spanien, es gibt mittlerweile Fälle in 157 Ländern. Auch in Berlin und Brandenburg nimmt die Zahl der Infizierten weiter zu.

weitere Themen der Sendung

An einem Arm wird der Blutdruck gemessen (Bild: imago images/Gottfried Czepluch)
imago images/Gottfried Czepluch

Brandenburg hat hohen Blutdruck

Laut einer Studie leiden 831.000 Brandenburger an Bluthochdruck. Das sind rund ein Drittel der Bevölkerung. Damit liegt Brandenburg weit über dem Bundesdurchschnitt. Warum ist das so und was kann man dagegen tun?

3D-Bild eines Knies (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Meniskus – operieren oder konservativ behandeln

Der Meniskus dämpft in unserem Knie hohe Belastungen an den Gelenkflächen. Doch dieser "Stoßdämpfer" kann auch mal einreißen. Ein unangenehmer Schmerz, der oft mit einer Schwellung einhergeht. Doch nicht immer muss gleich operiert werden. Auch gezielte Physiotherapie kann das Knie stabilisieren.

Eine Frau hält ihr schmerzendes Knie (Bild: imago images/Panthermedia)
imago images/Panthermedia

Baker-Zyste – Wann reicht Kontrolle nicht mehr?

Wenn sich Schmerzen eher in der Kniekehle zeigen, kann dahinter auch mal eine Baker-Zyste stecken. Ihren Namen hat sie vom Londoner Chirurgen William Baker, der Mitte des 19. Jahrhunderts sie erstmals beschrieb. Eine Baker-Zyste ist eine gutartige, mit Flüssigkeit gefüllte Aussackung in der Kniekehle.