Zecke auf Haut (Bild: imago images/Frank Sorge)
imago images/Frank Sorge
Bild: imago images/Frank Sorge

- Zecken: Gefahr in Garten & Hinterhof

Die Menschen zieht es nach draußen – für kurze Spaziergänge, Sport oder für eine kurze Pause im Gras. Auch wenn ein gebührender Abstand zu anderen Menschen sicher derzeit die Herausforderung Nummer 1 ist, sollte niemand vergessen, welche Gefahren im Wald und Park noch auf Spaziergänger warten: Zecken. Die Saison der blutrünstigen Räuber hat längst begonnen.

Sie tummeln sich im Unterholz und Gras und warten auf ihre Beute. Wählerisch sind sie dabei nicht – zu ihren Opfern zählen Nagetiere, Füchse, Hunde, aber auch Menschen. Zecken übertragen immer öfter gleichzeitig mehrere Viren und Bakterien, die beim Menschen Krankheiten auslösen können. Wer denkt, dass es derweil noch zu kalt für die Blutsauger ist, irrt: Zecken sind ab einer Temperatur von ca. acht Grad aktiv. Liegt wie derzeit über mehrere Tage hintereinander die Tageshöchsttemperatur bei zehn Grad und höher, dann steigt die Gefahr für einen Zeckenstich immens.

Bei Kontakt mit Mensch oder Tier werden beißen sich fest

Zecken übertragen einerseits Borrelien, also spiralförmige Bakterien, welche die gefürchtete Lyme-Borreliose auslösen können. Andererseits kann die virale Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Folge eines Zeckenstichs sein.

Man findet Zecken überall dort, wo es im Freien Pflanzen gibt. In 10 - 50 cm über dem Boden warten sie auf Grashalmen, im Gebüsch oder auf Totholz. Hotspots der Blutsauger sind in Wäldern, Parks und Kleingartenanlagen Orte, wo sich viel Mischlaub angesammelt hat. Vorsichtig sollten zum Beispiel auch Gärtner sein, die ein Grundstück haben, das entweder an einen Wald angrenzt oder das in der Nähe eines Waldes liegt. Hier steigt die Gefahr, dass Wildtiere, Vögel, Mäuse, Igel, usw. infizierte Zecken in den Garten tragen.

Vorbeugung bleibt das beste Mittel

Das beste Mittel gegen die bekannten und die neuen Gefahren bleibt aber die Vorbeugung:

· Lange Kleidung in hellen Farben schützt.
· Die Hosen sollten in die Socken gesteckt werden.
· Man sollte feste Schuhe, eine Mütze und Lavendelöl auf der Haut tragen.
· Kinder sollten zudem mit Anti-Zecken-Mitteln eingesprüht werden.
· Hunde oder Katzen sollten spezielle Halsbänder vom Tierarzt tragen, die verhindern, dass Zecken zu Hause eingeschleppt werden.

Hat sich eine Zecke in die Haut gebohrt, kann man sie mit einer Pinzette vorsichtig herausziehen. Bricht dabei die Zange ab, macht das nichts, der Rest des Tierchens wird nach kurzer Zeit abfallen. Von Kleber, Öl oder anderen "Betäubungsmitteln" sollte man absehen, ebenso wenig die Zecke herausdrehen.

Bildet sich ein roter Kreis auf der Haut um den Stich, nehmen Sie dringend Kontakt zu einem Arzt auf - auch ein Handyfoto kann helfen, das man diesem schicken kann. Wie bei der Borrelien-Infektion ist auch bei den anderen Bakterien entscheidend, dass die Infektion schnell diagnostiziert wird. Dann helfen Antibiotika.

Filmbeitrag: Ursula Stamm
Infotext: Beate Wagner

weitere Themen der Sendung

Schrift auf Glastür am Eingang einer Notaufnahme (Bild: imago images/Waldmüller)
imago images/Waldmüller

Notfallbehandlung in der 'Corona-Zeit'

Seit der Corona-Zeit zögern viele in die Notaufnahme zu gehen oder den Notruf 112 zu wählen - manche aus Rücksicht vor Corona-Infizierten, manche aus Angst, sich selbst zu infizieren. Doch in manchen Fällen kann ein Zögern fatale Folgen haben. Wann wähle ich den Notruf oder gehe in die Notaufnahme? Die rbb Praxis klärt auf.

Seniorin hält sich vor Schmerzen die Hände an die Brust (Quelle: imago/Paul von Stroheim)
imago/Paul von Stroheim

Hilfe gegen Herzschwäche

Atemnot, Kraftlosigkeit, Wasser in den Beinen - Menschen mit chronischer Herzschwäche haben eine geringere Lebenserwartung und müssen häufiger ins Krankenhaus. Umso wichtiger, die Herzleistung gut zu kontrollieren und konsequent zu behandeln. Dabei helfen inzwischen bestimmte Marker im Blut, aber auch neue Medikamente. Die rbb Praxis erklärt, was dahintersteckt, und fragt nach, was die Corona-Krise für Patienten bedeutet.

Blaulicht zur Knochenhärtung (Bild: imago images/fStop images)
imago images/fStop images

Mit blauem Licht gegen Knochenbrüche

Wenn ältere Menschen stürzen, hat das oft langfristige und schwerwiegende Folgen. Ein Grund: Mit den Lebensjahren nimmt die Qualität und Dichte der Knochen ab, sie werden weicher und brechen schneller. Mit blauem Licht lässt sich Härte wieder zurück in die Knochen bringen - und Patienten z.B. schneller auf die Beine.

Frau mit Schutzmaske auf Balkon (Bild: imago images/Hans Lucas)
www.imago-images.de

Depressionen: Was macht die Krise mit Patient & Therapie?

Quarantäne, Kontaktreduktion, Home Office - auf engstem Raum mit der Familie. Die Coronakrise bringt uns alle an unsere Grenzen. Besonders belastend aber ist sie für Menschen, die an Depressionen erkrankt sind: Die zusätzlichen Einschränkungen und damit verbundenen Ängste könnten zu weiteren psychischen Krankheiten und womöglich sogar großen Krisen führen. Aber: man kann gegensteuern.