Strahlende Sonne vor blauem Himmel und wenigen Wolken (Bild: imago images/YAY images)
imago images/YAY images
Bild: imago images/YAY images

- Vorsicht: Starke Aprilsonne

Die Sonne lacht in diesen Apriltagen oft und hell. Viele Menschen gehen raus in die Natur - die meisten mit dem nötigen Abstand zueinander. Doch der Abstand zur Sonne bleibt natürlich der Gleiche - und da hieß und heißt es auch weiterhin: Vorsicht. Denn die April-Sonne ist nicht ohne für Augen und Haut. Und wir alle durch einen Coronaeffekt schlecht vorbereitet.

Strahlend blauer Himmel und endlich einmal durchatmen: Der Frühling lockt viele nach draußen zum Spazierengehen, Joggen oder in der Sonne sitzen. Doch auch wenn wir im Frühling angekommen sind - unsere Haut ist noch im Wintermodus.

Verzögerte Gewöhnung ans Licht

Gerade in diesen Corona-Zeiten haben wir bisher viel Zeit "sonnenfern" zugebracht - mehr als sonst im Frühjahr, sagt die Berliner Hautärztin Dr. Margrit Simon: "Also gerade jetzt in Corona-Zeiten, durch dieses nicht auf der Parkbank sitzen dürfen, nicht in auf der Wiese liegen dürfen, haben wir wahrscheinlich eine leichte Verzögerung in unserer Gewöhnung an das UV-Licht."

Was helfen kann: Sich ganz gezielt eine bestimmte Sonnendosis gönnen. Dabei sollte man allerdings die "Hochzeiten" der Sonne meiden: zwischen 11 und 13 Uhr ist die Sonne am stärksten - gerade wer bisher noch wenig Sonnenlicht abbekommen hat, sollte auch diese Zeit meiden und lieber davor oder danach ein kleines bisschen Sonne tanken. "Das raten wir im April, wie wir es im Juli und August raten," so Dr. Margrit Simon

Nicht ohne Schutz

Sonnencreme und ein Sonnenschutz durch Kleidung sollten auch Standard im Frühling sein, so die Hautärztin: "Wir sollten uns vernünftig kleiden, also nicht das Träger-T-Shirt ist angesagt, sondern leichte Kleidung mit Ärmelchen und dann cremen sie nur sie Partien ein, die rausgucken. Sprich: Es ist immer das Gesicht. Menschen mit kurzen Haaren, wie ich, unbedingt auf die Ohren achten. Männer müssen hinter den Ohren und im Nacken besonders gut eincremen, weil sie immer die Ohren ausgeschnitten haben."

weitere Themen der Sendung

Grün-braunes Auge (Bild: imago images/Peter Widmann)
imago images/Peter Widmann

Termin beim Augenarzt: Riskieren in Coronazeiten?

Viele Menschen scheuen derzeit den Gang zum Arzt. Aber wenn es um das eigene Augenlicht geht, fällt die Entscheidung schwer, einen Termin zu verschieben. Die rbb Praxis erklärt, mit welchen Augenerkrankungen ein Besuch absolut notwendig ist - und wann man "umbuchen" sollte.

Frau mit Atemschutzmaske steht in blühendem Rapsfeld (Bild: imago images/Bernd Friedel)
imago images/Bernd Friedel

Unterscheidungshilfe gefragt: Allergie oder Corona?

Die Pollen fliegen und Allergiker haben jetzt mit Symptomen zu kämpfen, die viele als gefährlich einstufen und mit dem Coronavirus in Verbindung bringen: Husten und Niesen. Aber auch Heuschnupfen-Geplagte selbst sind inzwischen unsicher, ob sie nicht vielleicht doch infiziert sind. Wie erkennen wir den Unterschied? Die rbbPraxis klärt auf.

Frau auf Krankenbett bei Blutwäsche (Bild: imago images/Science Photo Library)
imago images/Science Photo Library

Blutwäsche gegen Sars-CoV-2?

Eine erhöhte Konzentration von Entzündungsparametern im Blut kann Schäden an inneren Organen anrichten. Die in Brandenburg ansässige Firma Pentracor hat nun eine Therapie entwickelt, die Corona-Patienten helfen könnte, ihre COVID-19 Erkrankung in den Griff zu bekommen.