rbb Praxis Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    rbb PRAXIS Logo 2020

    - rbb Praxis vom 29.04.2020

    +++ Der große Knall - wenn die Achillessehne reißt +++ Bluthochdruck: Gefährliche Sorge um Blutdrucksenker +++ Sprechstunde per Video - die Telemedizin boomt +++ Medizin in der DDR: Polikliniken +++

    Fußballer greift sich an schmerzende Achillessehne (Bild: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Der große Knall - wenn die Achillessehne reißt

    Sie ist die stärkste Sehne des Körpers: Die Achillessehne ist mechanisch belastbar, kann aber unter ungünstigen Bedingungen trotzdem reißen. Erste Akutmaßnahme: kühlen und nicht mehr auftreten. Und dann: operieren oder nicht? Die rbb Praxis hilft bei der Entscheidung und hat einen Betroffenen auf seinem langen Weg zurück zum Gehen begleitet.

    Blutdruckmessgerät und Tabletten auf einem Tisch (Bild: Colourbox)
    Colourbox

    Bluthochdruck: Gefährliche Sorge um Blutdrucksenker

    Viele Bluthochdruckpatienten sind verunsichert: Einerseits gibt es Berichte, wonach eine Gruppe von Bluthochdruckmedikamenten, ACE-Hemmer, das Risiko erhöhen sollen, an Covid-19 zu erkranken. Andererseits zeigt eine andere Studie: ACE-Hemmer könnten sogar hilfreich bei einer Corona-Infektion sein. Und nun? Die rbb Praxis klärt auf.

    Ärztin mit Patient bei Videosprechstunde am PC (Bild: imago images/Jochen Tack)
    imago images/Jochen Tack

    Sprechstunde per Video – die Telemedizin boomt

    In Zeiten von Corona sind vor allem Wartezimmer beim Arzt Orte, die Patienten meiden sollten. Zu groß ist die Ansteckungsgefahr gerade im Wartebereich. Doch die ärztliche und auch die psychotherapeutische Behandlung ist weiter dringend nötig – für viele vielleicht sogar gerade jetzt. Daher boomt seit Wochen nun die Videosprechstunde - doch auch für die gibt es Regeln.

    Zahnarzt untersucht Frau, Bild in schwarzweiß (Bild: rbb)
    rbb

    Medizin in der DDR: Polikliniken

    Sie waren das Rückrad der medizinischen Versorgung in der DDR: Polikliniken,
    ambulante Behandlungszentren mit fest angestellten und vom Staat entlohnten Ärzten verschiedenster Fachrichtungen in einer Art sozialistischen "Großpraxis". Quasi Tür an Tür praktizierten Allgemeinmediziner, Gynäkologen, Augenärzte, Zahnärzte, Hautärzte, Orthopäden und andere. Eine medizinische Zeitreise.